Wer glaubt, mit mehr Wachheit z.B. die forcierten Aggressionsbestrebungen der USA gen Russland und China bremsen zu können, dürfte nur in einem weiteren Tiefschlaf seine innere Ruhe finden.

tiefschlaf„Deutschland im Tiefschlaf. Wie wir unsere Zukunft verspielen“ – Stephan Hebel

Duell in Samthandschuhen

Buchtipp von Harry Popow

Wenn dein Wecker nicht richtig tickt, dann kaufe einen neuen. Wenn aber die Oberen in der Politik dich übers Ohr hauen und du nichts merkst, dann schlafe ruhig weiter. Einem Wecker gleicht das Buch von Stephan Hebel mit dem Titel „Deutschland im Tiefschlaf. Wie wir unsere Zukunft verspielen“. Stephan Hebel ist seit Jahrzehnten Leitartikler und Kommentator. Er schreibt für die Frankfurter Rundschau sowie für Deutschlandradio, den Freitag, Publik Forum und weitere Medien. Er ist langjähriger FR-Leitartikler und Autor. Er diskutiert regelmäßig im Presseclub der ARD und ist ständiges Mitglied in der Jury für das Unwort des Jahres.[1]

Stephan_HebelFR.jpg

Quelle: FR Weiterlesen

Wenn z.B. die NATO auseinanderbricht, würde das die amerikanische Kriegsgefahr bedeutend reduzieren, da Washington keine Deckung hätte, es könnte sich nicht hinter der NATO verstecken, es könnte nicht sagen „Schau her, das ist eine gemeinsame Sache, wir haben diese ganze Koalition der Willigen. (Interview mit Paul Craig Roberts für ‘Šauksmas’ (Litauen)

nato-1Ein Ring um Russland (III)

KIEW/TALLINN/CHISINAU/BERLIN

german-foreign-policy. vom  27.02.2015 – Mit martialischen Provokationen an Russlands nordwestlicher Grenze und mit der Ankündigung weiterer militärischer Trainingsprogramme für die ukrainischen Streitkräfte erhöht die NATO den Druck auf Moskau. Vor wenigen Tagen haben sich rund 100 NATO-Soldaten an einer Parade zum estnischen Unabhängigkeitstag beteiligt und sind in diesem Rahmen in Kampfmontur wenige Meter vor einem russischen Grenzposten aufmarschiert. Estland stellt einen Stützpunkt für die NATO-”Speerspitze”, die derzeit unter deutscher Führung aufgebaut wird und binnen kürzester Frist gegen Russland einsetzbar sein soll. Zugleich kündigt Großbritannien an, sich gemeinsam mit den USA am Training der ukrainischen Streitkräfte zu beteiligen. Ungebrochen wird über Waffenlieferungen diskutiert. Drohgebärden der NATO treffen jetzt auch Moldawien. Es sei womöglich mit einer “russischen Aggression” dort zu rechnen, behaupten Medien unter Berufung auf NATO-Oberbefehlshaber Philipp Breedlove. Die durch nichts belegten Behauptungen zeigen exemplarisch, wie das westliche Kriegsbündnis mit Drohungen auf Einflussverluste reagiert: In der moldawischen Bevölkerung hat die EU zuletzt stark an Zustimmung verloren; wachsende Sympathien wenden sich Russland zu. Weiterlesen

Nicht weniger betroffen war ich, als ich 1990 zum ersten Mal in meinem Leben einen Bettler sah.

Wegschauen, weitergehen…

Ein Bericht über die soziale Kälte.

Veröffentlicht am 27. Februar 2015

von sascha313

Quelle: Sascha’s Welt

arm_bearbeitet-1Eine ganz persönliche Beobachtung: Ganz ehrlich – ich weiß nicht, wo ich noch suchen soll, um hier eine Erklärung zu finden. Ist es die Unmenschlichkeit, ist es die Kälte, das Wegschauen, das so betroffen macht? Oder ist es die eigne Sozialisation als DDR-Bürger, der so etwas nicht kannte? Man sieht heute so viele Grausamkeiten, in Berichten und Filmen aus aller Welt. Und überall geht es um Menschenleben, das oft nicht viel mehr wert ist als eine weggeworfene, wertlose Münze. Weiterlesen

Nichtsdestotrotz bekommen die drei Todesfälle eine gewisse Brisanz, angesichts der Berichte und Recherchen von RT, dass alle drei betroffenen Journalisten einen gemeinsamen Dokumentarfilm über die Anschläge von 9/11 und mögliche Verwicklungen von US-Regierungsstellen planten.

elfter_september

Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten –

Sie planten Dokumentarfilm über 11. September

Quelle: Ruptly und rtdeutsch

Drei bekannte US-Journalisten von CBS, NBC und der New York Times sind innerhalb von 24 Stunden unter bisher nicht geklärten Umständen gestorben. Sie sollen gemeinsam an einem investigativen Dokumentarfilm zu möglichen Verwicklungen der US- Regierung bei den Anschlägen von 9/11 gearbeitet haben. Der New York Times Journalist starb direkt nach einem Interview mit NSA-Whistleblower Edward Snowden. Weiterlesen

Jetzt bin ich wieder an Bord und hoffe, es auch noch lange zu bleiben.

In eigener Sache:

Kommunisten-online wurde eine Woche nicht aktualisiert.

Der Grund: Ich musste mal wieder ins Krankenhaus: Herzprobleme.

Aber jetzt bin ich wieder an Bord und hoffe, es auch noch lange zu bleiben.

„Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und er muss es so nützen, daß ihn sinnlos verbrachte Jahre nicht qualvoll gereuen, die Schande einer kleinlichen, inhaltslosen Vergangenheit ihn nicht bedrückt und daß er sterbend sagen kann: Mein ganzes Leben, meine ganze Kraft habe ich dem Herrlichsten in der Welt – dem Kampf für die Befreiung der Menschheit – geweiht. Und er muß sich beeilen, zu leben. Denn eine dumme Krankheit oder irgendein tragischer Zufall kann dem Leben jäh ein Ende setzen.“

– Nikolai Ostrowski: Wie der Stahl gehärtet wurde