Auch da übrigens schweigen sich die feigen Mitglieder der Bundesregierung aus, für die die „Staatsräson“ für Israel über den Menschenrechten und dem Völkerrecht steht.

denen-das-land-nicht-gehörtNur jene, denen das Land nicht gehört, sind in der Lage, es zu verbrennen!

Von: Evelyn Hecht-Galinski 

Quelle: Kommentar vom Hochblauen vom 30. November 2016 

Zu den Bränden im „jüdischen Staat“ kann man Naftali Bennet, rechtsradikaler Bildungsminister und Vorsitzender der Partei „Jüdisches Heim“ und „Siedlerkönig“, der die rassistische Siedlerpartei zu einem mächtigen Koalitionspartner innerhalb des Netanjahu Regimes aufgebaut hat, und der von einem „Groß-Israel“, Eretz-Israel, vom Mittelmeer bis zum Jordan träumt und zusätzlich große Teile des illegal besetzten Westjordanlandes annektieren will, eigentlich nur beipflichten, der getwittert hat: „Nur jene, denen das Land nicht gehört, sind in der Lage, es zu verbrennen“. Weiterlesen

Die Anpflanzung von 260 Mio. Kiefern wurde als verzweifelter Versuch unternommen, um die Ruinen der ethnisch gesäuberten palästinensischen Dörfer und ihrer Geschichte zu verstecken.

israel_brenntWarum Israel brennt

Von Gilad Atzmon جيلاد أتزمون گيلاد آتزمون 

Übersetzt von  Alles Schall und Rauch

Quelle: tlaxcala-int.org vom 30. Nov. 2016

Israels Landschaft ist überzogen mit Kiefernwäldern. Diese Bäume stammen nicht aus dieser Region. Die Kiefern wurden in den frühen 1930 in die palästinensische Landschaft vom Jüdischen Nationalfonds (KKL/JNF) eingeführt, in einem Versuch, „das Land zurück zu erobern“. Bis 1935 hatte der JNF 1,7 Millionen Bäume über ein Gebiet von 1’750 Hektar gepflanzt. In den folgenden 50 Jahren pflanzte der JNF über 260 Millionen Bäume hauptsächlich auf konfisziertem palästinensischem Land. Dies wurde alles als verzweifelter Versuch unternommen, um die Ruinen der ethnisch gesäuberten palästinensischen Dörfer und ihrer Geschichte zu verstecken. Weiterlesen

Millionen Seelen von Dankbarkeit erfüllt, die du auf den Weg des Guten, der Gerechtigkeit, des Wissens und des Humanismus geführt hast, waren in irgendeiner Form dort.

Photo: Juvenal Balán

Photo: Juvenal Balán

Du hast uns wieder zusammengerufen, Fidel, und wir waren da

Wir waren Zeugen der Worte Raúls, der an die ruhmreiche Momente erinnerte, die die Plaza erlebte

Autor: Lissy Rodríguez Guerrero

Quelle: Granma vom 30. November, 2016

Held so vieler Schlachten, ewig Wanderer, Schöpfer von Träumen, die in die Zukunft weisen, dein Schiff ist in See gegangen. Der Platz der Revolution, der Ort, an dem du so oft Geschichte machtest – von wo aus du aus uns machtest, was wir sind, war der sichere Hafen, um dich von deinen Söhnen und Töchtern zu verabschieden. Millionen Seelen von Dankbarkeit erfüllt, die du auf den Weg des Guten, der Gerechtigkeit, des Wissens und des Humanismus geführt hast, waren in irgendeiner Form dort. Dort war auch dein großer Lehrer (Martí) der Held von Yaguajay (Camilo) und der Heldenhafte Guerillero (Che) – feierlich wie nie waren dort die Gründer des ganzen Vaterlandes, um dich aus den Händen des Volkes entgegenzunehmen und in die Ewigkeit zu geleiten. Weiterlesen

Einfach einen Verein gründen, den man dann KP nennt, auch wenn ein V davor ist, ist nichts anderes als die Spaltung noch vertiefen

hasi1Die wirkliche Kommunistische Partei entsteht in den Klassenkämpfen

Antwort auf einen Leserbrief (siehe)

von Günter Ackermann

Lieber Genosse G. W.,

Du schreibst, die VKP* hätte „einzig die Aufgabe sah, für eine Einigung der Kommunisten zu streiten“.

Nun ja, aber Einheit von was und unter welchem Programm? Marx und Engels waren z.B. gegen die Vereinigung  mit den Lassalleanern und Lenin und die Bolschewiki spalteten die SDAPR und bildeten die bolschewistische Partei. Die Oktoberrevolution war siegreich. Weiterlesen

Hans Beimler Kamerad – vor 80 Jahren fiel in der Schlacht um Madrid der Kommunist und Kommissar der Interbrigaden Hans Beimler

beimler_briefmarkeSeine Heimat musst er lassen, weil er Freiheitskämpfer war

Vor 80 Jahren fiel Hans Beimler vor Madrid

von Nico Diener

Quelle: AmericanRebel vom 1. Dezember 2016

siehe auch: Hans Beimler: Mörderlager Dachau

Vor Madrid auf Barrikaden
In der Stunde der Gefahr
Mit den Inter-Kampf-Brigaden,
Sein Herz voll Hass geladen,
Stand Hans, der Kommissar.

Seine Heimat musst er lassen
Weil er Freiheitskämpfer war
Auf Spaniens blut’gen Straßen
Für das Recht der armen Klassen
Starb Hans, der Kommissar.

Eine Kugel kam geflogen
Aus der “Heimat” für ihn her
Der Schuss war gut erwogen
Der Lauf war gut gezogen -
Ein deutsches Schiessgewehr.

Kann dir das Wort drauf geben
Vencerá la liebertsd!
Und du wirst weiterleben
In uns und unserem Streben -
Hans Beimler, Kamerad.

Text: Ernst Busch, Musik: trad. (nach der Melodie von “Ich hatt’ einen Kameraden”).
Version von 1953 Weiterlesen