Terroristen bekommen einen Oscar

weisshelmeWeißhelme: In Aleppo der Terrorkontakte beschuldigt - In Hollywood mit Oscar geehrt

Quelle: Sputnik

Der Kurz-Dokumentarfilm „White Helmets“ (zu Deutsch: Weißhelme) hat am Sonntag einen Oscar geholt. Die Doku zeigt die Arbeit der gleichnamigen Hilfsgruppe, die angeblich Tausende Menschen in Syrien gerettet haben soll. Die Journalistin und Friedensaktivistin Vanessa Beeley, die sich mit der Gruppe jahrelang befasst hat, ist da anderer Meinung. Weiterlesen

Die Zahl ziviler Todesopfer bei Luftangriffen der westlichen Anti-IS-Koalition in der Schlacht um Mossul steigt dramatisch an.

mossul_brueckerDie Schlacht um Mossul (III)

MOSSUL

german-foreign-policy vom 28.02.2017 – Die Zahl ziviler Todesopfer bei Luftangriffen der westlichen Anti-IS-Koalition in der Schlacht um Mossul steigt dramatisch an. Wie die Nichtregierungsorganisation Airwars berichtet, sind allein im Januar im Irak und in Syrien mindestens 254 bis 369 Zivilisten durch westliche Bomben ums Leben gekommen, davon mindestens 169 bis 195 in Mossul. Im Februar liegt die Zahl noch höher, außerdem ist die Dunkelziffer hoch. In die Luftangriffe ist die Bundeswehr arbeitsteilig involviert: Während US-amerikanische, britische und französische Flieger bombardieren, liefern deutsche Tornados die Aufklärungsdaten; deutsche Tankflieger gewährleisten die Luftbetankung, deutsche Offiziere sind im taktischen Luftwaffenhauptquartier der Anti-IS-Koalition eingesetzt. Die Bundeswehr ist zudem über Ausbildung und Aufrüstung der kurdischen Peschmerga-Einheiten an der Kriegführung beteiligt. Den Peschmerga werden nicht nur sogenannte ethnische Säuberungen vorgeworfen; wie Menschenrechtsorganisationen berichten, verschleppen sie zudem Kinder und Jugendliche, die sie der Kollaboration mit dem IS verdächtigen, zur Folter in Haftzentren des kurdischen Geheimdienstes Asayîş. All dies hält die Bundesregierung nicht davon ab, die kurdische Regionalregierung und ihre Peschmerga-Truppen privilegiert zu unterstützen – mit Maßnahmen, die weit über den Krieg gegen den IS hinaus reichen. Weiterlesen

Tatsächlich wurde in Genf vor fast 100 Jahren schon einmal eine historische Entscheidung für Syrien gefällt, die nicht zum Frieden, sondern zu Krieg, inneren Zerwürfnissen und schwerwiegendem Landraub führte.

syrien-kopieSchwieriger Beginn

Delegationen in Genf uneinig über Procedere und Inhalt der Syrien-Gespräche

Quelle: http://www.kp-l.org/

Mit einer offiziellen Begrüßung den UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan De Mistura am UNO-Sitz in Genf hat am Donnerstagabend die vierte Runde der innersyrischen Gespräche mit fast einstündiger Verspätung begonnen. Er wies darauf hin, daß auch die beiden Ko-Vorsitzenden der Genfer Gespräche, die USA und Rußland als Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat sowie »alle Staaten der Internationalen Syrien-Unterstützungsgruppe« (ISSG) im Saal anwesend waren. »Historische Momente« habe diese Halle erlebt, so De Mistura, dem die Anspannung der letzten Tage deutlich ins Gesicht geschrieben war. Er hoffe, daß die Syrer eines Tages auf ihre Geschichte zurückblicken und sagen könnten »hier hat die lange, schwierige Reise der Syrer zum Frieden begonnen.« Weiterlesen