Die Parabel vom Generaldirektor Vermeert – Teil 2

gott_guterDie große Idee oder

Das Märchen des Generaldirektor Vermeert

Eine Parabel

Von Günter Ackermann

Teil 2

Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Mann. Dieser Mann war weise und klug; zwar schon sehr alt, er trug einen schönen langen weißen Bart, aber er war noch sehr rüstig, keineswegs senil, kurz: ein sympathischer alter Mann, den seine lange Lebenserfahrung nicht gebeugt hatte. Dieser Mann hieß Gott, manchmal nannte er sich auch Allah, Jehova, Manitou, er führte noch viele Namen mehr. Eigentlich war Herr Gott ganz zufrieden und er hätte noch viele Jahre so weiterleben können. Aber da Herr Gott eben nur an Jahren, nicht jedoch an Intelligenz sehr alt war, langweilte er sich furchtbar. Er hatte zwar seinen Lebensunterhalt, aber er lebte für sich allein. Herr Gott hatte Zeit seines Lebens nichts Böses getan, aber auch noch nichts Gutes. Wem sollte er auch Gutes tun, war er doch allein? Weiterlesen

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am gestrigen Mittwoch das „Kommando Cyber- und Informationsraum“ (CIR) der Bundeswehr in Dienst gestellt.

Die fünfte Dimension

BONN

german-foreign-policy vom 06.04.2017 – Das neue „Kommando Cyber- und Informationsraum“ (CIR) der Bundeswehr wird Fähigkeiten für deutsche Cyberangriffe entwickeln und bei Bedarf offensiv tätig sein. Dies hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen am gestrigen Mittwoch bei der offiziellen Indienststellung des Kommandos CIR angekündigt. Demnach dürfe die Bundeswehr, sobald ihre „Funktions- und Einsatzfähigkeit“ gefährdet werde, sich selbstverständlich „offensiv verteidigen“. Bereits der „Aufbaustab“ des Verteidigungsministeriums für die Gründung der Cybertruppe hatte erklärt, es sei unverzichtbar, „die gesamte Kette“ an Handlungsoptionen bis hin zu „komplexen Angriffen zu beherrschen“. Schwierigkeiten bereitet der Bundeswehr bislang allerdings noch die Gewinnung geeigneten Personals. Die Cybertruppe wird deshalb unter anderem die Anforderungen an die Fitness ihrer IT-Krieger senken – in der Hoffnung, dann „Nerds“ besser als bisher für den Dienst in den Streitkräften gewinnen zu können. Darüber hinaus soll eine „Cyber-Reserve“ aufgebaut werden, über die die Bundeswehr Zivilisten einbinden will. Nur so könne das gesellschaftlich verfügbare Wissen genutzt werden, um im schnelllebigen IT-Bereich Schritt zu halten, heißt es im Verteidigungsministerium. Weiterlesen

Reden erst die Völker selber, werden sie schnell einig sein

weltfrieden„Unser Standpunkt

Wer bedroht den Frieden und die Souveränität der Völker?
Wo liegt die Zukunft der Menschheit?

Liebe Genossinnen und Genossen.

In der derzeitigen Situation bestimmt zunehmende Gewalt und Verrohung die öffentliche Auseinandersetzung. Kriege versetzen Völker in Angst und Schrecken und veranlassen sie, ihre angestammte Heimat fluchtartig zu verlassen, um ihr Leben und das ihrer Kinder zu retten. Immer lauter wird in unserer Gesellschaft gestritten. Weiterlesen

Die Parabel vom Generaldirektor Vermeert

opaDie große Idee oder

Das Märchen des Generaldirektor Vermeert

Eine Parabel

1. Teil: Prolog

Von Günter Ackermann

Eigentlich war Generaldirektor Vermeert ein Generaldirektor a.D., also außer Diensten. Jetzt war er Aufsichtsratvorsitzender der Eisenhütten AG, aber ließ sich noch immer mit dem Titel „Generaldirektor“ anreden, den er viele Jahrzehnte geführt hatte. Generaldirektor Vermeert hatte die Führung der Eisenhütten AG von seinem Vater übernommen, dieser von seinem Vater eine kleine Eisengießerei. Ein alter Familienbetrieb also, aber immer Neuem aufgeschlossen. Es zeigte sich schon zu Zeiten des Großvaters, des jetzigen Aufsichtsratvorsitzenden, der hatte schon 1870 die Zeichen der neuen Zeit erkannt. Obwohl ein kleiner Gießereibetrieb fast ausschließlich Teile für landwirtschaftliche und handwerkliche Betriebe herstellte, erkannte er, dass man sich trennen muss von Althergebrachtem und die Industrie in den Dienst des  Vaterlandes stellen muss. Damals hatte er für seine Verdienste für das Vaterland den Schwarzen Adlerorden vom König von Preußen bekommen, der ihm von Bismarck selbst überreicht wurde. Weiterlesen

Der „Antistalinismus“ ist nichts anderes als eine verdeckte Rehabilitierung des Nazismus

stalin

Die Sowjetunion war das erste sozialistische Land in der Weltgeschichte. Mit der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 1917 waren dort die Voraussetzungen geschaffen worden für den Aufbau einer neuen, einer gerechten Gesellschaftsordnung. Ganz im Sinne von Karl Marx und Friedrich Engels wurde unter Führung der kommunistischen Partei der Bolschewiki mit W.I. Lenin und später  J.W. Stalin an der Spitze der Aufbau des Sozialismus erfolgreich verwirklicht. Die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen wurde ein für allemal beseitigt, und es entstand eine neue Moral – eine Moral der gegenseitigen Hilfe und kameradschaftlichen Unterstützung. Es war auch klar, daß der Kapitalismus nicht freiwillig von der Weltbühne abtreten würde. Immer wieder hatten daher die Menschen in den sozialistischen Ländern heftige Kämpfe zu bestreiten, um die äußeren und inneren Feinde des Sozialismus in ihre Schranken zu weisen. Stets standen die Kommunisten an der Spitze dieser Kämpfe. Der heroische Sieg der Sowjetunion über den deutschen Faschismus war schließlich ein schlagender Beweis für die Überlegenheit des Sozialismus im Weltmaßstab. Dieser historische Sieg unter der weisen Führung des Genossen Stalin hat gezeigt, daß dem Sozialismus die Zukunft gehört. Kein Wunder also, wenn den Imperialisten nicht nur die Sowjetunion und die anderen sozialistischen Länder, sondern vor allem aber der Genosse Stalin ein Dorn im Auge waren. Der Antistalinismus ist ein Verbrechen! Weiterlesen