Ein erfolgreicher Ausbau der Kooperation etwa in der Robotik wäre für Berlin und Tokio umso wichtiger, als die Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern bereits seit Jahren nicht vom Fleck kommen.

Achse Berlin Tokio wie einstmals?

Partner am Pazifik

BERLIN/TOKIO

german-foreign-policy.com vom  20.03.2017 – Mit Bekenntnissen zum Ausbau der deutsch-japanischen Kooperation haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzō Abe am gestrigen Sonntag die IT-Messe CeBIT in Hannover eröffnet. Man habe mit Japan „einen Freund“, mit dem man gemeinsam bei der wichtigen Digitalisierung voranschreiten könne, erklärte Merkel. Japan, einst wichtigster ökonomischer Kooperationspartner der Bundesrepublik in Ostasien, ist in den vergangenen Jahren sowohl bei den deutschen Auslandsinvestitionen wie auch beim Handel weit hinter China zurückgefallen; die Wirtschaftsbeziehungen stagnieren – obwohl sie aus Berliner Sicht strategisch von hoher Bedeutung sind: Der deutschen Außenpolitik käme ein ostasiatisches Gegengewicht gegen Beijing sehr gelegen. Die Bundesrepublik hat deswegen begonnen, auch die militärische Zusammenarbeit mit den japanischen Streitkräften auszubauen; der damalige Bundespräsident Joachim Gauck hat sich im November bei einem Aufenthalt in Tokio explizit für die weitere Aufrüstung Japans ausgesprochen. Diese richtet sich unmittelbar gegen China. Im Mai wird die japanische Regierung, die einen scharf nationalistischen Kurs eingeschlagen hat, einen neuen Hubschrauberträger zu einem gemeinsamen Manöver mit der US Navy ins Südchinesische Meer entsenden. Weiterlesen

Die Philosophen haben die Welt unterschiedlich interpretiert; es kömmt aber darauf an, sie zu verändern.

Gegenbemerkungen zu den Kritischen Anmerkungen von Kommunisten-Online zu meinem Interview.

Von Torsten Schöwitz (Vorsitzender der KPD)

zu 1

Gegenbemerkung von Genossen Schöwitz:

Ich halte die Bemerkung von Genossen Ackermann für Wortklauberei. Im Manifest der Kommunistischen Partei sind die Aufgaben genau und klar beschrieben. Das Dokument ist von mir genannt worden. Genosse Ackermann zitiert sogar eine entscheidende Passage. Dadurch stelle ich fest, da haben wir dieselbe Meinung.

 

Einige kritische Anmerkungen zum Interview, Von Redaktion Kommunisten-online mehr

Kommunisten-online interviewte den Vorsitzenden Torsten Schöwitz  der KPD zu den Grundsatzfragen der Politik seiner Partei mehr

Sturm im Wasserglas? Zum Interview der KPD und den kritischen Anmerkungen daran auf Kommunisten-online mehr

Weiterlesen

1947. Die Teilung Palästinas, die nicht zur Bildung von 2 Staaten führt, wie es die Resolution der UNO vorsieht, sondern zum ersten israelisch-arabischen Konflikt und der Enteignung von 805.000 Palästinensern.

pcofKampagne für die Suspendierung des Assoziierungsvertrags EU-Israel: Keine Assoziation mit der Okkupation

Freitag, 17. März 2017

Aus „La Forge”, März 2017, Zeitung der Kommunistischen Arbeiterpartei Frankreichs (PCOF)

Quelle: Arbeit_Zukunft

In diesem Jahr gedenken die Palästinenser dreier dramatischer und entscheidender Daten ihrer Geschichte:

1917. Die Balfour-Erklärung, welche der zionistischen Bewegung schriftlich zusichert, eine „jüdische Heimstätte” in Palästina (damals unter britischem Mandat) einzurichten.    Weiterlesen

«Diesen wichtigen Event auf der Insel auszuführen, heißt, das Vermächtnis von Fidel Castro, Augusto César Sandino, Hugo Chávez und derer weiterzuführen, die dafür kämpfen, dass Männer und Frauen auf der Welt ein gleichberechtigtes Leben führen»

behinderte_kuba_bearbeitet-1Unterstützung von Behinderten in Kuba erregt Aufmerksamkeit

Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus Lateinamerika und der Karibik hoben die öffentlichen Maßnahmen Kubas in Unterstützung behinderter Menschen für deren soziales Wohlergehen hervor

Autor: Julio Martínez Molina | internet@granma.cu

17. März 2017

HAVANNA – Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus Lateinamerika und der Karibik hoben die öffentlichen Maßnahmen Kubas in Unterstützung behinderter Menschen für deren soziales Wohlergehen hervor.

In einem Exklusivgespräch mit ACN sagte Sandra Darce Mendoza, Mitglied der Aufnahmekommission des Lateinamerikanischen Netzwerks der nicht regierungsgebundenen Organisationen von Menschen mit Behinderungen und ihrer Familien (Riadis), über die Integrationsprogramme auf der Insel, dass diese darüber hinaus über Ausbildungszentren für diesen Bevölkerungsteil verfügen. Weiterlesen