Einerseits im chinesisch-uigurischen Grenzgebiet zu Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan, Afghanistan, Pakistan …und in letzter Zeit noch besser und verstärkt aus dem Reservoir der chinesisch-stämmigen Belegschaftsteile der US-Zuchthäuser der Einsatz an der nord-chinesisch-russischen Grenze.

freiheitskämpferRussische „National-Sozialisten“ gegen chinesische Unternehmen?

Veröffentlicht am 31. März 2016 von Hartmut Barth-Engelbart  http://www.barth-engelbart.de/?p=105750

Russische „National-Sozialisten“ gegen chinesische Unternehmen ?

Nachdem in den US-IS- , Isr-IS-, Katars-IS-, Saud-IS-, Türk-IS-, EUR-IS-Verbänden in Syrien auch chinesisch-uigurische  -vermutlich in Guantanamo präparierte Killer aufgetaucht sind und per IS-Video bei der Arbeit präsentiert wurden, ergeben sich schon die nächsten Einsatzgebiete für diese Spezialkräfte:

Einerseits im chinesisch-uigurischen Grenzgebiet zu Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan, Afghanistan, Pakistan …und in letzter Zeit noch besser und verstärkt aus dem Reservoir der chinesisch-stämmigen Belegschaftsteile der US-Zuchthäuser der Einsatz an der nord-chinesisch-russischen Grenze.

Da der IS immer an den Frontabschnitten auftaucht, wo die USA und die EU strategische-militärisch-ökonomische Interessen haben und „Regime-Changes“, und Destabilisierung brauchen, muss man nur diese Frontabschnitte suchen. Gute Pfadfinder bei dieser Suche sind  arte-Reportagen (wie die kürzliche über das russisch-chinesische Grenzgebiet und die Zuwanderung und Investitionen chinesischer  Unternehmer), GEO-Artikel sowie der Wirtschaftsteil der FAZ.

Gedanken über  die Probleme bei der Zusammenstellung passender Terrorgruppen und militärischer Spezialeinheiten muss man sich nicht lange machen. Die USA verfügen über ausreichende „ethnisch-religiös-kulturell“ geeignete Rekrutierungskapazitäten in ihren Gefängnissen.  Die brauchen keine „Fremden-Legion“ … wovon auch Frankreich längst abgekommen ist. Hier wird nach US-Vorbild in den eigenen Exekutiv-Bereichen rekrutiert. Etwas, was in Deutschland etwa bei der „normalen“ Polizei schon Gang und gebe ist.  Bei Bundespolizei-Spezialkräften  und Bundeswehr gibt es da noch einen Nachholbedarf, wenn die Auslandseinsatzmisserfolge der Bundeswehr längerfristig reduziert werden sollen.

Die geheimdienstliche Kooperation mit uigurischen, tibetischen, mongolischen Separatisten reicht eben nicht aus.

Das strategische Interesse des westlich verorteten Finanz-Kapitals ist die Aufsplitterung des sich rasant entwickelnden eurasischen wirtschaftlich-militärischen Blocks mit China und Russland als Kern und seiner Anziehungskraft in Richtung Pazifik , Nah-Ost und Afrika. Und last not least seiner politisch-ökonomischen Ausstrahlung bis in die Karibik und nach Latein-Amerika.

Zu den Zielgebieten, den next-targets, sollte man sich diesen Artikel anschauen, in dem auf Palmyra PETRA in Jordanien folgt: ….

http://www.barth-engelbart.de/?p=105750