Der Spezialist für USA-Außenpolitik Michael Ledin sagte insbesondere: „Wer hätte unter Reagan gedacht, daß wir die UdSSR zerstören würden? Und dabei sind gerade mal 8 Jahre vergegangen! Wir haben die Dissidenten einfach auf die Gehaltsliste gesetzt.

cia_flaggeCIA: „Die Dissidenten standen auf unserer Lohnliste.“

Maram Bubnowski

Übersetzung: Florian Geißler

Quelle: http://topwar.ru/19100-priznaniya-razrushiteley-sssr-my-prosto-vzyali-na-zarplatu-dissidentov.html

Amerikanische Politiker, einschließlich ehemaliger Leiter des CIA, sowie bekannte Politikwissenschaftler, berichten über Technologien, die sie „wiederbelebt“ haben, um die UdSSR zu zerstören. Darüber schreibt die Bloggerin Anna Kislitschenko in livejournal, wobei sie ihrem Text auch Videomaterial beifügt.

Der Spezialist für USA-Außenpolitik Michael Ledin sagte insbesondere: „Wer hätte unter Reagan gedacht, daß wir die UdSSR zerstören würden? Und dabei sind gerade mal 8 Jahre vergegangen! Wir haben die Dissidenten einfach auf die Gehaltsliste gesetzt. Es geschah eine demokratische Revolution, und das Land war zerstört. Wenn wir das Sowjetische Imperium auf diese Weise brechen konnten, indem wir eine Handvoll Menschen unterstützen, die für Reformen auftreten, und man diese Menschen an ein paar Fingern abzählen konnte, wer kann bezweifeln, daß wir die iranische Regierung mit ebensolchem Erfolg zerstören werden!“

Der CIA-Direktor (1993-1995) James Woolsey sagte seinerseits: „Die meisten von uns nahmen – wie auch immer – am kalten Krieg teil. Wissen Sie, ich habe mich sogar etwas gelangweilt mit der UdSSR: es war so kränkend, was wir früher schon gut gemacht haben, das machen wir heute nach wie vor so!“

Und hier noch einmal Michael Ledin: „Natürlich müssen wir die Revolution unterstützen. Es ist sehr schwierig, eine Revolution zu finden, die ohne Unterstützung von außen möglich ist. Die samtenen Revolutionen sind erfolgreich gelaufen, weil wir sie politisch, finanziell und moralisch unterstützt haben.“

Und der USA-Botschafter in der UNO (2005-2006) John Bolton sagte diesbezüglich, daß die USA „das Recht haben, wenn es sein muß und eine Bedrohung darstellt, sich mit allen verfügbaren Mitteln zu verteidigen, einschließlich des Regimewechsels in anderen Staaten.“

Der bekannte Philosoph, Linguist und Politikwissenschaftler, Prof. Noam Chomsky kommentierte das so: „Bolton spricht es ehrlich und offen aus. Er ist ein Bandit und geniert sich dessen nicht: Wir sind eine Supermacht, und wir räumen jeden beiseite, der uns im Wege steht. Was gibt es da zu verbergen?“

Schon der CIA-Offizier (1957-1968) Phillip Agee sagte: „Für die Zerstörung der UdSSR und des Ostblocks gab es viele innere Gründe, aber die CIA hat jahrelang die inneren Bewegungen zur Schädigung des sozialistischen Block gezüchtet. Die Instabilität, die sie dort in den 90er Jahren geschaffen hatten, machten sich die USA zunutze, um Rußland mit Militärstützpunkten einzukreisen. Weil sie verstehen: Rußland ist nach wie vor das einzige Land, das die USA zerstören kann.“

Und der Ökonom William Engdahl stellte fest: „Das Endziel im historischen Wirtschaftswettbewerb, sagte schon der britische Wissenschaftler MacKinder, der Hauptpreis in diesem Spiel, ist Rußland. Und was auch immer die USA behaupteten, Rußland ist auch heute noch für die amerikanische Politik das Ziel Nummer Eins. Die Raketen in Europa sind nur für eines nötig: für die strategische Überlegenheit, für die Möglichkeit einen Erstschlag gegen Rußland auszuführen, gegen das einzige Land der Welt, das die USA vom Antlitz der Erde auslöschen kann.“

Und noch einmal Phillip Agee: „Unter Putin hat sich die Situation in Rußland geändert. Und ich habe das Gefühl, daß in den USA und in Europa die Besorgnis wächst, daß wieder eine Großmacht heranwächst, die Naturschätze hat. Ich will es den Russen sagen: seien Sie nicht naiv! Der CIA ist ein Instrument, das gegen Rußland verwendet wird, um es in Schach zu halten.“

Übersetzung: Florian Geißler