Das sagte ein Mann, der in schicken Designer-Klamotten herumlief und dem man zutraute, dreimalmal täglich an sieben Tagen echten Kaviar zu fressen.

Zum Tod von Guido Westerwelle

westerwellKein Nachruf

Von Günter Ackermann

Nun ist er tot, der Intrigant (Möllemann). Die Rede ist von Guido Westerwelle. Er beglückte die Nation. Ferner befürchtete Westerwelle bei höheren Zahlungen von HartzIV sei sozialistisch und spätrömisch-dekadent.

Das sagte ein Mann, der in schicke Designer-Klamotten herumlief und dem man zutraute,  dreimal  Tag an sieben Tagen echten Kaviar zu  fressen.

Das ist natürlich nicht altrömisch dekadent!

Als ich dieser Woche die Todesnachricht von Westerwelle vernahm, jubelte ich. Dieser Kerl lag mir die ganzen Jahre wie Zement im Magen. Diese Toderachricht warf eine gute Nachricht.

Ach so: Vieles deutstet darauf hin, was man auch die Todesursache verändert anfgab, Weserwellte starb möglicherweweise an AIDS. AIDS als Todesursache gibt man ja nicht gern, da klingt Leukämie freundlicher.