Marx und Engels haben dem Materialismus Feuerbachs nur dessen „Grundkern“ entnommen, ihn zu einer wissenschaftlich-philosophischen Theorie des Materialismus weiterentwickelt und seine idealistischen und religiös-ethischen Überlagerungen weggeräumt.

Lenin and StalinAus: GESCHICHTE DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI DER SOWJETUNION (BOLSCHEWIKI) (Kurzer Lehrgang)

KAPITEL IV 

J.W. Stalin

Über dialektischen und historischen Materialismus

Der dialektische Materialismus ist die Weltanschauung der marxistisch-leninistischen Partei. Diese Weltanschauung heißt darum dialektischer Materialismus, weil ihr Herangehen an die Naturerscheinungen, ihre Methode der Erforschung der Naturerscheinungen, ihre Methode der Erkenntnis dieser Erscheinungen die dialektische ist, und weil ihre Deutung der Naturerscheinungen, ihre Auffassung der Naturerscheinungen, ihre Theorie materialistisch ist. Weiterlesen

Das Leben hat voll und ganz bewiesen, dass der moderne Revisionismus unter dem Deckmantel pseudomarxistischer und scheinrevolutionärer Losungen, mit allen Mitteln versucht, unsere große Lehre, den Marxismus-Leninismus zu diskreditieren, indem er ihn als ‘veraltet’ und für die gesellschaftliche Entwicklung von heute schon nicht mehr geeignet hinstellte.

hoxhaAuszüge aus der Rede Enver Hoxhas vor der Moskauer Beratung der 81 kommunistischen Parteien am 16. November 1960 (Aus: Enver Hoxha, ‘Lasst uns die revisionistischen Thesen des 20. Parteitags der KPdSU und die antimarxistischen Stellungen der Chruschtschowgruppe verwerfen!)

Lasst uns den Marxismus-Leninismus verteidigen!

(Tirana 1971)

… Wir sind der Meinung, dass der Imperialismus, mit jenem der USA an der Spitze, politisch und ideologisch schonungslos entlarvt werden muss; auch darf man niemals gestatten, dass jemand dem Imperialismus schöntut, ihn streichelt, ihn herausputzt. Ebenso darf man ihm keine einzige grundsätzliche Konzession machen. Die Taktiken und Kompromisse, die unsererseits gestattet sind, müssen unsere Sache und nicht die des Feindes fördern. Weiterlesen

Und so ist dann die Geschichte der Sowjetunion nicht mehr die Geschichte eines unaufhörlichen, heroischen Kampfes zur Abwehr der Angriffe des Imperialismus und zur Verteidigung des Stützpunktes der proletarischen Revolution und der revolutionären Befreiungsbewegungen der Völker, sondern die besonders finstere Fortsetzung der zaristischen asiatischen Despotie unter den „roten Zaren“ Lenin und Stalin.

DDR_SEDSTÄRKEN UND SCHWÄCHEN DER SED IM KAMPF GEGEN DEN REVISIONISMUS 

Quelle: Kurt Gossweiler Politisches Archiv siehe

Von Kurt Gossweiler

(Referat, am 2. Mai 1993 auf der 1.Mai-Veranstaltung der Partei der Arbeit Belgiens in Brüssel in gekürzter Form gehalten)

Liebe Genossinnen und Genossen!

Zuerst schließe ich mich aus vollem Herzen dem Dank für die Einladung an, den Genosse Karl Eduard von Schnitzler vorhin zum Ausdruck brachte. Für uns, die wir aus einem Land kommen, in dem die furchtbare Niederlage zu Orientierungslosigkeit, Resignation und massenhaftem Renegatentum geführt hat, ist dieses Treffen ein unvergessliches Erlebnis der weltumspannenden kommunistischen Verbundenheit, des lebendigen proletarischen Internationalismus, das uns frische Kraft und Zuversicht verleiht. Weiterlesen

Der 20. Parteitag der KPdSU. Chruschtschows Thesen – die Charta des modernen Revisionismus

 hoxha„Die Chruschtschowianer“ – Erinnerungen / Kapitel 6

Die offizielle Proklamation des Revisionismus

Der 20. Parteitag der KPdSU. Chruschtschows Thesen – die Charta des modernen Revisionismus

Von ENVER HOXHA

(Enver Hoxha, „Die Chruschtschowianer“ – Verlag „ 8 NËNTORI“ – Tirana 1980, Seite 195 – 226, deutsche Ausgabe)

Kommunisten-online am  5. Mai 2013 – Der 20. Parteitag der KPdSU. Chruschtschows Thesen – die Charta des modernen Revisionismus. Der „Geheimbericht“ gegen Stalin. Togliatti fordert die Anerkennung seiner „Verdienste“. Tito in der Sowjetunion. Molotow wird als Außenminister abgelöst. Gescheiterter Versuch der „parteifeindlichen Gruppe“. Ende der Karriere von Marschall Schukow. Ein weiteres Opfer der chruschtschowianischen Intrigen: Kiritschenko. Weiterlesen

Die Regierungsbeteiligung von kommunistischen Parteien

linksparteiDie Regierungsbeteiligung von kommunistischen Parteien

Kominform.at vom 08.03.2013

Ein Weg aus der kapitalistischen Krise?

Von Herwig Lerouge (Belgien)

Im Verlauf der letzten Jahre stand die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung bestimmter kommunistischer (oder ex-kommunistischer) Parteien auf der Tagesordnung. In Deutschland hat sich die Linke an bestimmten Landesregierungen beteiligt und tut das immer noch. Die Partei hat eine mögliche Beteiligung an der Bundesregierung debattiert. Weiterlesen