Ein belebendes Seminar am 17.10.15

Magdeburg:

Was für eine Partei brauchen wir?

Ein belebendes Seminar am 17.10.15

Quelle: Arbeit-Zukunft vom 22. Oktober 2015

manifestDas Seminar „Was für eine Partei brauchen wir?” am Samstag, dem 17.10.15, in Magdeburg war erstaunlich belebend. Genoss/innen aus verschiedenen Teilen Deutschlands waren teilweise von weit her angereist, um sich mit dieser Frage zu beschäftigen. Sie kamen aus unterschiedlichen Bereichen wie Betrieb und Gewerkschaft, Jugend, Antifa und mit unterschiedlichen Erfahrungen zusammen. Weiterlesen

Michael Rogowski, 1990 Vorsitzender des BDI: „Am 9.11.1989 haben wir mit der Maueröffnung auch die Abrissbirne gegen den Sozialstaat in Position gebracht. Hartz V bis Vlll werden demnächst folgen. Es ist Klassenkampf und es ist gut so, dass der Gegner auf der anderen Seite kaum wahrzunehmen ist.“

Sozialismus ist heute nötiger denn je!

ddrrErklärung der DKP zum 25. Jahrestag der „deutschen Einheit“

Quelle: DKP-News

Am 3. Oktober wird der 25. Jahrestag der „deutschen Einheit“ begangen. Die letzten 25 Jahre gelten als deutsche Erfolgsgeschichte. Doch wir sagen: Es gibt nichts zu feiern! Weiterlesen

Zweitens verfolgen die USA Imperialisten unter dem Namen der „friedlichen Koexistenz“ der Sowjetunion und den sozialistischen Ländern gegenüber eine Politik der „friedlichen Evolution“ und versuchen auf jede erdenkliche Weise, das kapitalistische System zu restaurieren.

hasi1ZK der KP Chinas

Zwei völlig entgegen gesetzte Arten der Politik der friedlichen Koexistenz

Sechster Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU

Von den Redaktionen der „Renmin Ribao“ und der Zeitschrift „Hongqi“

(12. Dezember 1963)

Seit dem XX. Parteitag der KPdSU ist wohl die friedliche Koexistenz eine Frage, über die Genosse Chruschtschow und andere am häufigsten gesprochen haben.

Die Führer der KPdSU behaupten unablässig, sie wären Lenins Politik der friedlichen Koexistenz treu geblieben und hätten diese schöpferisch weiterentwickelt. Die Reihe von Siegen, die die Völker aller Länder im langjährigen, revolutioimren Kampf errungen haben, buchen sie als Verdienste ihrer eigenen Politik der „friedlichen Koexistenz“. Weiterlesen

Diese Widersprüche werden in allen Ländern unvermeidlich zum Ausbruch von Revolutionen führen und können auch nur durch die Revolutionen der Völker gelöst werden.

ZK der KP Chinas:

hasi1

EIN VORSCHLAG ZUR GENERALLINIE DER INTERNATIONALEN KOMMUNISTISCHEN BEWEGUNG

Antwort des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas auf den Brief des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion vom 30. März 1963 (14. Juni 1963)

(Verlag für fremdsprachige Literatur Peking 1963)

An das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Sowjetunion

Liebe Genossen!

Das ZK der KP Chinas hat das Schreiben des ZK der KPdSU vom 30. März 1963 eingehend studiert.

Alle an der Geschlossenheit des sozialistischen Lagers und an der Einheit der kommunistischen Weltbewegung interessierten Menschen zeigen große Anteilnahme am Treffen der beiden Parteien, der Partei Chinas und der der Sowjetunion, und hoffen, daß unser Treffen zur Beilegung der Differenzen und zur Festigung der Einheit beitragen und somit günstige Voraussetzungen für die Einberufung einer Beratung von Vertretern der kommunistischen und Arbeiterparteien aller Länder schaffen wird. Weiterlesen

Die hauptsächlichen Ideologischen Quellen der Philosophie des Maoismus sind die traditionelle chinesische Philosophie (vor allem der Konfuziamsmus), naiv-dialektische und sozialutopische Auffassungen aus dem alten China, der bürgerliche chinesische Nationalismus sowie anarchistische und trotzkistische Ideen.

Vorsitzender Mao Tse-Tung auf dem Weg nach Anyuan,  Gemälde von Liu Chunhua, 1967

Vorsitzender Mao Tse-Tung auf dem Weg nach Anyuan,
Gemälde von Liu Chunhua, 1967

Über den Bruch mit den Mao Tse-Tung – Ideen

Von Michael K.

Quelle: red-channel

Wie wohl den meisten Lesern aufgefallen ist, begann Red Channel vor einiger Zeit den vollständigen Bruch mit dem ‚Maoismus’. Leider wurden bis dahin keine umfassenden Begründungen für diesen Bruch gemacht – das soll aber hier und jetzt nachgeholt werden. Weiterlesen