Wir einfachen Menschen wollen keinen Krieg, weder gegen Russland noch gegen sonst wem. Da mag auch der Bouillon-Minister noch so sehr von Kriegszustand schwafeln.

Innenminister des Saarlandes Klaus Bouillon: Würden sie dem auch nur 5 € leihen?

Innenminister des Saarlandes Klaus Bouillon:
Würden sie dem auch nur 5 € leihen?

Mordanschlag von Ankara und Berlin

Die Heuchelei der Herrschenden

Von Günter Ackermann

1. Der Mordanschlag von Ankara

Am 19, Dezember 2016 erschoss – einem Tag vor dem geplanten Treffen des Außenministers der Türkei mit dem Russlands und des Iran – ein türkischer Polizist unter Rufen von islamistischen Parolen den Botschafter Russlands in der Türkei Andrej Karlow. Nach offiziellen Angaben des Bürgermeisters von Ankara, Melih Gokcek, war der Attentäter Mitglied der Anti-Terroreinheit in der türkischen Hauptstadt. Der Ausweis des Attentäters hat ergeben, dass der Attentäter Mitglied einer Spezialeinheit der Polizei in Ankara war und Mert Altintas hieß… Weiterlesen

Durch die in allen Massenmedien ausgestrahlte Geschichte des Mädchens Nayirah konnte die westliche Öffentlichkeit von einem Angriff auf den Irak überzeugt werden. Sie war gelogen.

 

Der lügende Teenager vor der Weltpresse: sie war die Tochter des Botschafters von Kuweit in den USA und ihre Geschichte stammte von einer PR-Agentur

Der lügende Teenager vor der Weltpresse: sie war die Tochter des Botschafters von Kuweit in den USA und ihre Geschichte stammte von einer PR-Agentur

Vorbemerkung: Solch eine ähnliche Szene offerierten uns die letzten Tage auch das deutsche Staatsfernsehen. Ein weinendes Mädchen, das über angebliche Gräuel mit weinerlicher Stimme berichtete. Alles schon gehabt. Auch das das Machwerk einer PR-Agentur.

Auch Hitler rechtfertigte so seinen Krieg 1939. Bush>Obama>Hitler usw. Glauben wir ihnen nicht und halten wir uns an das Solidaritätslied von Brecht: „Reden erst die Völker selber, werden sie schnell einig sein…“ Unsere Feinde sind nicht die Völker der Welt. G.A.

10. Oktober 1990, Brutkastenlüge:

USA schwindeln sich in den Irakkrieg

von Bürgender

Quelle: gegenfrage 10. Oktober 2016

Um die Öffentlichkeit von einem Krieg gegen den Irak zu überzeugen, erfand eine US-amerikanische PR-Firma die sogenannte Brutkastenlüge. Demnach hätten irakische Soldaten Hunderte frühgeborene Babys in Kuwait aus ihren Brutkästen gerissen und getötet. Die Geschichte wurde von einem weinenden Mädchen vorgetragen, das sich später als Tochter des kuwaitischen Botschafters in den USA herausstellte. Die Brutkastenlüge ging als Paradebeispiel für Desinformation durch die Massenmedien in die Geschichte ein. Weiterlesen

Die Terroristen fanden Mittel und Wege um an US-Mordwerkzeuge zu gelangen. Diese brauchen sie nun nicht mehr gehen müssen. Sie können ganz offiziell Waffen in den USA einkaufen.

usa_kariDie USA kämpfen entschieden gegen den Frieden

Dem Friedensnobelpreisträger ist der Weltfrieden scheißegal

Von Günter Ackermann

Obama hat die Beschränkungen, den syrischen Terroristen Waffen zu liefern, aufgehoben. Nicht etwa, dass die USA diese mittelalterlichen Gotteskrieger nicht schon vorher unterstützten – die Waffen der Dschihadisten stammen, ohne Ausnahme, aus den USA und Westeuropa oder Frau Clinton sorgte als US-Außenministerin dafür, dass sie syrischeren Rebellen die Mordwerkzeuge aus Libyen bekamen. – aber es war etwas schwieriger. Denn immerhin war es eigentlich illegal. Weiterlesen

Aleppo ist befreit, die Terroristen werden aus der Stadt eskortiert. Das US-Establishment ist darüber alles andere als glücklich. Wie bereits an zahlreichen anderen Konfliktherden hat man auch in Syrien von vornherein auf eine Eskalation hingearbeitet.

syrien-friedenstaube-1024x682Das Letzte, was die USA wollen: Frieden in Syrien

von Neil Clark[1]

Quelle: RT deutsch vom 17.12.2016

Letzte Woche hob US-Präsident Barack Obama Militärhilfebeschränkungen für „fremde Streitkräfte“ und andere Akteure in Syrien auf, die mit den USA dort gemeinsame Sache machen. Während nach der Wiedereinnahme des östlichen Teils Aleppos nun die Hoffnungen auf ein Ende des Syrienkonflikts steigen, kippen die USA erneut Öl ins Feuer. Weiterlesen

Zwar verzeichneten die EU-Staaten, lt. Rüstungs-Aktionsplan, zusammengenommen „weltweit die zweithöchsten Militärausgaben“; doch stehe die EU weiterhin hinter den USA zurück, und sie kranke zudem „an einem ineffizienten Einsatz der Mittel, der auf Doppelstrukturen, mangelnde Interoperabilität und technologische Lücken zurückzuführen ist“.

kollwitz_kriegDie imperialistische EU zeigt ihr wahres Gesicht

Die Europäische Kriegsunion (II)

BERLIN

german-foreign-policy vom 16.12.2016 – Die EU wird die Zahl ihrer Militärinterventionen deutlich ausweiten. Dies ist ein Ergebnis des gestrigen Gipfeltreffens der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Zudem werden die Mitgliedstaaten die Kooperation ihrer Streitkräfte intensivieren. Das entspricht Forderungen, die in einer im Sommer gestarteten Kampagne zur forcierten Militarisierung der EU vor allem von der Bundesregierung immer wieder vorgetragen worden waren. Nach mehreren Beschlüssen der EU-Verteidigungsminister, anderer EU-Gremien und des Europaparlaments hatte kürzlich die EU-Kommission einen „Verteidigungs-Aktionsplan“ veröffentlicht, der etwa vorsieht, ab den frühen 2020er Jahren über einen „Europäischen Verteidigungsfonds“ jährlich eine halbe Milliarde Euro in die Rüstungsforschung zu stecken. Zuletzt hatte das Europaparlament gefordert, die EU müsse aufrüsten, um „ihr volles Potenzial als Weltmacht“ nutzen zu können. Ziel ist laut dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), weiterhin der Aufbau einer EU-Armee. Weiterlesen