Geistige Plattform der KPRF ist die orthodoxe Religion. Ihre Führer verhehlen nicht ihre feindselige Beziehung zum Atheismus. Sie sind offen vom Materialismus zum Idealismus übergegangen. Klassenkampf, soziale Revolution und die Diktatur des Proletariats sind für diese Partei artfremde Begriffe.

hasi1WAS WIR LERNEN MÜSSEN…

Von Ljubow Pribytkowa

Übersetzung Florian Geißler, Jena

Nun sind schon 25 Jahre vergangen, seit die bürgerliche Konterrevolution die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, den ersten den Arbeiter- und Bauern-Staat der Welt zerstört hat, der nach der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution 72 Jahre lang existierte. Alle nationalen Reichtümer des Landes, die von den Händen des werktätigen Volkes geschaffen wurden, befinden sich jetzt im Privateigentum. Die Gesellschaft wurde in eine reiche Minderheit und eine arme Mehrheit gespalten, Realität wurde auch das Elend. Die hochentwickelte Industrie und die Landwirtschaft, die Bildung und das Gesundheitswesen, die Wissenschaft und die Kultur wurden zerstört. Heute gibt es in der Gesellschaft keine sozialen Gleichheit mehr wie es zur sowjetischen Zeit. Das Ende des 20. Jahrhunderts wurde für viele Völker Europas tragisch. Weiterlesen

Ich bleibe auf dieser Stelle, werde sterben, aber wir werden uns den Feinden nicht ergeben.

brief_aus_der_HoelleEin letzter Brief aus der Hölle

Von sascha313

Quelle: Saschas Welt vom 17. August 2016

Der Oberste Befehlshaber der Sowjetunion hatte die Anordnung gegeben, Stalingrad um jeden Preis zu halten. Es begann die heldenhafte Verteidigung Stalingrads. 21 deutsche, 15 italienische und rumänische, insgesamt also 36 deutsch-faschistische Divisionen griffen unter dem Oberkommando des Generaloberst Paulus die Stadt an. 2.000 Flugzeuge befanden sich ständig über der Stadt und warfen Zehntausende Bomben ab. Tausende von Panzern und Geschützen beschossen die Verteidiger der Stadt. Weiterlesen

Es gab verschiedene Versuche Fidel zu ermorden. Lt. Guinness-Buch der Rekorde gab es 638 Mordanschläge auf das Leben Fidels. Und immer stand die CIA dahinter. Dass der jeweilige US-Präsident das billigte, versteht sich von selbst.

Fidel-Castro-and-Che-Guevara13. August

Fidel Castro wird 90

Von Redaktion Kommunisten-online

Eine Symbolfigur des antiimperialistischen und antikolonialen Kampfes erreicht am 13. August 2016 das Alter von 90 Jahren:

Genosse Fidel Castro.

Nicht nur in Kuba gilt er als Held, in den Ländern Afrikas und Lateinamerikas ist Fidel eine Hoffnung der Unterdrückten. Weiterlesen

Die Einsicht, dass Kapital und Wertgesetz gesellschaftliche Verhältnisse darstellen, die auf der Produktionsweise der Bourgeoisie beruhen, dass Kapitalakkumulation und Expansion der Warenform zwei Seiten desselben Gesetzes sind, geht dabei tendenziell unter.

chinaAusdruck der weltanschaulichen Krise der kommunistischen Weltbewegung

Die Diskussion um den Klassencharakter der VR China

von Thanasis Spanidis

Quelle: Theeorie&Praxis vom 11. Juli 2016

(Langfassung – eine gekürzte Fassung des Textes ist in Heft 41 veröffentlicht.)

In der aktuellen innerkommunistischen Debatte scheint die mehrheitlich geteilte Position bezüglich des Charakters der VR China diejenige zu sein, derzufolge das bevölkerungsreichste Land der Welt nach wie vor auf sozialistischen Produktionsverhältnissen beruht oder sich zumindest auf dem Weg dahin befindet. Dafür wird eine Reihe von Argumenten vorgebracht, die ich ohne Anspruch auf Vollständigkeit wie folgt verstehe: Weiterlesen

Was allerdings dabei stets verleugnet wird ist, dass der „Jüdische Staat“ diesen „Terror“ doch selbst erzeugt hat durch Jahrzehnte der Vertreibung, Besatzung und ethnischen Säuberung eines Volkes, durch ständige Angriffe auf Nachbarstaaten, und das Hinwegsetzen über territoriales Recht und auf Unversehrtheit der Grenzen und der Missachtung von Menschen- und Völkerrechtsverbrechen.

putschenVon Putschen und Demokratien

Von Evelyn Hecht-Galinski

Quelle: Sicht vom Hochblauen vom 20. Juli 2016

Wie schützt man sich vor Ausnahmezuständen, die nichts anderes im Sinn haben, als unsere Rechte und Freiheit einzuschränken? Tatsächlich sollte unser aller Sorge sein, uns nicht durch vermeintlichen Terror zu hilflosen Opfern von Demokratieverlusten werden zu lassen. Was momentan in Frankreich geschieht, ist ein erschreckender Wettlauf von Aufhetzung und vermeintlicher Werte, die nur wir, also die „christlich-jüdische Wertegemeinschaft“ verkörpern. Wie Ministerpräsident Valls versuchte, sofort nach dem schrecklichen Anschlag von Nizza die Aufmerksamkeit auf den Islamismus zu lenken, weg von Sicherheitslücken und Versagen der Sicherheitskräfte und den Täter als „kurzfristig“ zum Islamisten geworden, machen wollte nachdem ihm kein islamistischer Hintergrund zu beweisen war, ist schon mehr als befremdlich. Ließ er sich dabei vielleicht von seiner jüdischen Frau beeinflussen? (1) Weiterlesen