Der Kampf gegen den Imperialismus ist untrennbar vom Kampf gegen den Opportunismus

RIZOSPASTISKommentar der Zeitung „RIZOSPASTIS“:

Der Verfall des europäischen Opportunismus nimmt kein Ende

Quelle: KKE

Es ist bekannt, dass das europäische Kapital und seine Vereinigung, die EU, seit Jahren ihre „linken Pfeiler“ haben. Diesen Platz nehmen stolz verschiedene Parteien ein, die sich selbst „fortschrittlich“ und „links“ nennen, sowie einige Parteien, die den Titel „kommunistisch“ beibehalten, obwohl sie sich seit Jahrzehnten der opportunistischen, sozialdemokratischen Strömung des so genannten „Eurokommunismus“ angeschlossen haben. Letztere, wie z.B. die Französische KP, haben sich seit Jahren vom Marxismus-Leninismus und vom proletarischen Internationalismus, sogar von den historischen Symbolen der kommunistischen Bewegung verabschiedet, und sind im Namen der „Linke“ zum Anhängsel der Sozialdemokratie und zur „Waschanlage“ für die Reinwaschung des kapitalistischen Systems und der imperialistischen Vereinigungen der EU und der NATO geworden sind. Dennoch behalten sie ihren „kommunistischen“ Titel und, neben der irreführenden Arbeit in ihren Ländern, beteiligen sich an den Internationalen Treffen der KPen und versuchen auch dort eine entsprechende Rolle zu spielen.  Und wenn man die Veranstaltungen des jüngsten Festes der Zeitung „L`Humanité“ in Betracht zieht, stellt man fest, dass ihr Verfall kein Ende nimmt.

Weiterlesen

„Die Hoffnung liegt im Kampf der Völker für den Sturz der kapitalistischen Barbarei!“

initiative_logo_shmaia.jpg_252496825Stellungnahme des Sekretariats der Europäischen Kommunistischen Initiative:

Die Hoffnung liegt im Kampf der Völker für den Sturz der kapitalistischen Barbarei!

Die Europäische Kommunistische Initiativenahm zum Treffen der Staats- und Regierungschefs des sogenannten „europäischen Südens“, organisiert von der griechischen Regierung am 9. September in Athen, Stellung.

Quelle: KKE

Das Sekretariat der Initiative hebt die Bestrebung der Veranstalter dieses Treffens hervor, es dafür nutzen zu wollen, die Illusionen der Völker Europas von einer „Allianz des Südens“, die der Austerität ein Ende setzen soll, zu verstärken. Die Initiative ruft die Völker auf, ihren Kampf für den Sturz der volksfeindlichen Politik der EU und des kapitalistischen Systems zu intensivieren. Weiterlesen

Aus der bettelarmen und ungebildeten Bevölkerung des zaristischen Rußland wurde eine der belesensten und gebildetsten Nationen in der Welt. Die politische und ökonomische Bildung der Arbeiter und Bauern erreichte nicht nur, sondern übertraf damals zu Beginn der 1950er Jahre das Bildungsniveau der Arbeiter und Bauern eines jeden beliebigen entwickelten Landes.

belorussische_KPDer Stalinsche Durchbruch

Von Sergej GOLIK

Quelle: KP Belarus

Übersetzung: Florian Geißler

Unter der Führung Stalins entwickelte sich die Sowjetunion im Laufe von 30 Jahren aus einem verarmten Agrarland, das abhängig war von ausländischem Kapital, zur mächtigsten Industriemacht der Welt, in ein Zentrum einer neuen, sozialistischen Zivilisation. Aus der bettelarmen und ungebildeten Bevölkerung des zaristischen Rußland wurde eine der belesensten und gebildetsten Nationen in der Welt. Die politische und ökonomische Bildung der Arbeiter und Bauern erreichte nicht nur, sondern übertraf damals zu Beginn der 1950er Jahre das Bildungsniveau der Arbeiter und Bauern eines jeden beliebigen entwickelten Landes. Die Bevölkerungszahl der Sowjetunion hat in dieser Zeit um mehr als 23 Millionen Menschen [1] zugenommen. Weiterlesen

Donezer Kommunisten: „Der Feind wird zerschlagen – und der Sieg wird unser sein!“

donbass_KPDie Makejewsker Kommunisten haben mit den Schülern der örtlichen Schule einen Tag des Friedens verbracht

Quelle: wpered.su/ vom 22.09.2016

Übersetzung: Florian Geißler

Am 1. September hat das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Donezker Volksrepublik (KP-DVR) in Makejewsk gemeinsam mit den Schülern der Makejewsker Allgemeinbildenden Schule № 59 einen Tag des Friedens veranstaltet. Darüber berichtete der Korrespondent der Webseite „Wperjod“. Weiterlesen

„Wenn die Armen wüßten, was man gegen sie zusammenbraut, würden die Straßen Brasiliens nicht ausreichen, um die Zahl der Demonstranten aufzunehmen, die dagegen protestieren.“

leonardo_BoffDramatische Warnung Leonardo Boffs

Aus Granma von Juni 2016

Dieser Artikel ist ursprünglich im Juni 2016 in der kubanischen Parteizeitung Granma erschienen. Er ist hochaktuell. Eine Zweidrittelmehrheit korrupter brasilianischer Senatoren hat Präsidentin Rousseff für abgesetzt erklärt. In Venezuela versuchen die selben politischen Kräfte den Sturz des Präsidenten Maduro. Die progresssive Entwicklung in Lateinamerika isst in höchster Gefahr.

Hier der Granma-Artikel, den wir von der September-Ausgabe des RotFuchs übernommen haben: Weiterlesen