Der Trotzkismus war und ist auch heute noch, neben dem rechten Opportunismus, die gefährlichste Agentur der Bourgeoisie in der Arbeiterbewegung.

trotzkismus

Wider den Block der Rechten und Trotzkisten II

Der Trotzkismus –

Vortrupp der konterrevolutionären Bourgeoisie

Von Всесоюзной Коммунистической Партии Большевиков
(ВКПБ)

Übersetzung: M.Koch

Eine der tückischsten Abarten der antikommunistischen Ideologie ist der Trotzkismus, der sich nach einer Definition Stalins in aller Deutlichkeit als „Vortrupp der konterrevolutionären Bourgeoisie erwiesen hat, die den Kampf führt gegen den Kommunismus, gegen die Sowjetmacht, gegen den Aufbau des Sozialismus in der UdSSR“. [1] Weiterlesen

Der Trotzkismus muss in erster Linie anhand seiner Praxis widerlegt werden. Es muss gezeigt werden, dass Trotzkismus zur Niederlage führt, dass er ein stumpfes Schwert ist, mit dem man keinen erfolgreichen Kampf gegen die Bourgeoisie führen kann. Trotzki ist Niederlage, Stalin ist Sieg.

stalin_siegt1

Wider den Block der Rechten und Trotzkisten II

Ich las gerade den Artikel von Sokolski

Trotzkismus-Artikel von L. Sokolski (27. Januar 2017)

und

Gegendarstellung

Lieber Günter Ackermann,olski auf Deiner Seite.

Ich wollte dazu ein paar Bemerkungen machen, wenn Du gestattest.

Ein solcher Artikel ist natürlich sehr zu begrüßen, weil heute ‚linke‘ Organisationen in aller Regel opportunistisch sind, antistalinistisch und oft auch offen pro-trotzkistisch. Weiterlesen

Unter dem Druck der liberalen Propaganda und unter dem Einfluß des Opportunismus, die schon lange auf den Untergang des sowjetischen Sozialismus gehofft hatten, begann die Zersetzung und das Taumeln in der revolutionären Weltbewegung. Das Vertrauen in die einzig und allein richtige revolutionäre Theorie – den Marxismus-Leninismus – wurde untergraben. Die Folge davon war, daß kommunistische und Arbeiterparteien zerfielen oder auf sozialdemokratische Positionen übergingen.

trotzkismusWider den Block der Rechten und Trotzkisten I

Über das Wesen des „Trotzkismus“

L.Sokolski

06.08.2013

 Eine der gefährlichsten Richtungen des Opportunismus und Revisionismus in der weltweiten revolutionären Bewegung ist der „Trotzkismus“. Heute ist er in der Welt sehr weit verbreitet. Allein in unserem Land gibt es in dieser Richtung Dutzende linker Gruppierungen; nicht weniger gibt es davon in den Republiken der ehemaligen UdSSR, vor allem in der Ukraine. Und obwohl ihre Anzahl klein ist, richten sie schon jetzt in der kommunistischen und Arbeiterbewegung einen beträchtlichen Schaden an. Weiterlesen

Und jetzt nehmen sie das berüchtigte Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur NPD vor und verlangen die Einhaltung des Potsdamer Abkommens, es werfe „ein schlechtes Bild auf die Bundesrepublik“.

nolde_KPD_bearbeitet-1Appell an den rechten Staat

Ost-KPD entdeckt Amerika

Von Gerd Höhne

Dass die Ost-KPD ein einziger Etikettenschwindel ist, ist vielen klar,  dass sie ein Revisionistenhaufen mit ML-Tarnung ist, ist vielen noch unklar. Sie nennen sich KPD, so wie die ruhmreiche Partei Karl Liebknechts, Rosa Luxemburgs und Ernst Thälmanns und zählen ihre Parteitage auch nach dem Gründungsparteitag der KPD 1918. Das soll den falschen Eindruck erwecken, sie seien die alte KPD. Weiterlesen

Tsipras hat es sogar geschafft, ein mehrheitliches Nein der Wähler zu den Auflagen der »Troika« – die in »die Institutionen« umgetauft wurde – innerhalb von Stunden in ein Ja zu noch härteren Auflagen zu verwandeln. Diese Auflagen dann auch noch akzeptiert zu haben, interpretiert der »Hoffnungsträger« vieler gutmeinender Linker in Europa dann auch noch als Erfolg seiner Verhandlungen.

SyrizaTsipras will den Kapitalismus noch besser verwalten

Von Uli Brockmeyer

Quelle: Leitartikel in Zeiitung vum Lëtzebuerger Vollek

Die Aufregung hielt sich in Grenzen, als der griechische Premierminister am Donnerstagabend zur besten Sendezeit über sämtliche TV-Kanäle des Landes seinen Rücktritt ankündigte. Kein Entsetzen bei den führenden Politikern der EU, keine Krisensitzungen bei der Europäischen Zentralbank oder der Eurogruppe. Aus gutem Grund. Die Flucht nach vorn in Richtung Neuwahlen war nicht nur von langer Hand vorbereitet und über die entsprechenden Kanäle diskret, aber deutlich durchgesickert. In den politischen Führungsetagen der EU und der wichtigsten Mitgliedstaaten war man schon längst zu dem Schluß gekommen, daß dieser Schritt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit die beste Garantie dafür ist, daß alles so weitergehen kann wie bisher. Weiterlesen