Die Türkei wird nun auch offiziell Präsidiialktatur mit Erdogan an der Spitze

türk_referendumStaatsstreich vollendet

Nach dem Referendum: Die Türkei wird nun auch offiziell Präsidiialktatur mit Erdogan an der Spitze

Von Peter Schaber

jungeWelt vom 18. April 2017

Der autoritär regierende türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kann aufatmen: Das lange erwartete Referendum über die Einführung eines Präsidialsystems endete am Sonntag mit einem knappen Sieg des Ja-Lagers. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen verkündete die Oberste Wahlbehörde YSK am Sonntag abend das vorläufige Ergebnis. Demnach haben bei einer Wahlbeteiligung von über 80 Prozent 51,3 Prozent für die Verfassungsänderung gestimmt. Weiterlesen

Hans Frank, der „Schlächter von Polen“, gehörte zu den 24 Hauptkriegsverbrechern, die vom Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg angeklagt und hingerichtet wurden.

Krematorium KZ Majdanek

Krematorium KZ Majdanek

Eine der von den ukrainischen Nazis und der katholischen Kirche am meisten gehaßten Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens war der kommunistische Schriftsteller und Journalist Jarosław Hałan. Er wurde im Alter von nur 47 Jahren im Auftrag des Vatikans von faschistischen Banditen in Lwow ermordet. Hałan war ein brillanter und scharfsinniger Publizist, ein mutiger und unerschrockener Kämpfer gegen das Unrecht in seiner galizischen Heimat. Offen vertrat er seine Meinung und beteiligte sich aktiv am Kampf gegen die Überreste der galizischen Nazi-Kollaborateure in der Ukrainischen Sowjetrepublik. Als Sonderkorrespondent der Zeitung „Sowjetische Ukraine“ berichtete Hałan 1946 vom Nürnberger Prozeß. Der folgende Bericht beschreibt die Physiognomie eines Massenmörders, so wie ihn der deutsche Faschismus hervorgebracht hat.

Hans Frank, der „Schlächter von Polen“, gehörte zu den 24 Hauptkriegsverbrechern, die vom Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg angeklagt und hingerichtet wurden.

„Frank stellte für Hitler den notwendigen bösen Gnom der Jurisprudenz dar, der  die unmenschlichen Theorien des Faschismus in Form des ‘Gesetzes’ kleidete.  (Oberjustizrat L.N. Smirnow, in: Der Nürnberger Prozeß – 2 Bde.,Rütten & Loening, Berlin, 1957, Bd.II, S.378.

DER ÜBERMENSCH

von Jarosław Hałan

Hans Frank ist viel sentimentaler als Ribbentrop. Als man ihn während des Kreuzverhörs an die eingekerkerten und zu Tode gequälten Professoren der Krakówer Universität erinnert, schluchzt er auf. „Diesen Fall bedauere ich ganz besonders.“ Polens und Galiziens einstiger Generalgouverneur hatte aber eine Unzahl solcher Fälle zu verzeichnen: Seine 38 Bände umfassenden Tagebuch-Notizen sind ein übergenügender Anklageakt, auf Grund dessen das Gericht den Verfasser zu mindestens zwanzigfachem Tod verurteilen kann. In der Hoffnung, der Gerichtshof werde Fanatismus als Geisteskrankheit anerkennen, erklärt Frank: „Ich bekenne mich nach wie vor als Nationalsozialist.“ Dieser „Fanatismus“ ist jedoch im „Dritten Reich besonders unter dessen Regenten eine zu weit verbreitete Krankheit gewesen, als daß deren Symptome ein Geheimnis hätten bleiben können. Weiterlesen

Die pawloschen deutschen Medien hatten, trotz einer leisen Distanz zu Trump, ihren Futter-Reflex noch nicht verloren: Mit ein paar vorsichtigen Floskeln wie garniert wie „mutmaßlich“ oder „wahrscheinlich“, war der Schuldige schnell klar: Assad.

giftgasbombeDie Giftgas-USA

Die Nation der Lügner macht einfach weiter

Autor: U. Gellermann
Datum: 07. April 2017

Quelle: Rationalgalerie

„Ich rufe heute alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen“ speichelte der blonde Mann in die Mikrophone und ließ mal eben dutzende US-Raketen auf einen Flugplatz in einem fremden Land feuern. Nach der Behauptung des notorischen Lügners an der Spitze der USA sei von eben diesem Flugplatz ein Giftgas-Angriff gegen ein sogenanntes Rebellen-Gebiet in Syrien geflogen worden. Beweise? Keine. Völkerrechtliche Legitimation? Wozu? Wir sind die USA und der Rest der Welt ist nichts. Trump macht da weiter, wo viele andere Präsidenten der USA aufgehört haben. Weiterlesen

Wenn ich meine Verfassungsrechte wahrnehme, kann mir kein Gericht das verbieten. Urteile, die meine Grundrechte einschränken, sind verfassungswidrig und damit ungültig.

justiziaIch lasse mir meine Verfassungsrechte nicht beschneiden!

von Günter Ackermann

Protestschreiben bitte an:
Kanzlei Prof. Ralf Höcker
Zuständiger Rechtsanwalt Dr.  Johannes Gräbig
Friesenplatz 1
50670 Köln
Fax 0221 – 93 39 110

 Und an das Gericht:
Landgericht Köln
Luxemburger Straße 101
50938 Köln

Aktenzeichen 28 O 280/16

Liebe Genossinnen und Genossen,

um Unklarheiten zu  beseitigen: Die gegnerische Seite des Verfahrens ist in Wirklichkeit nicht dieser Dreigroschenjunge und Neonazi/Verfassungsschutz-Spitzel, J.H. die andere Seite ist der Verfassungsschutz selbst. Es geht offenbar auch nicht mehr um den Bombenanschlag in der Kölner Probsteigasse. Darüber berichteten und berichten schon Tausende. Wenn ich die Suchanfrage „J.H. Probsteigasse“ bei Google eingebe, bekomme ich fast 10.000 Ergebnisse. Wenn also ich den Namen H. auf Kommunisten-online lösche, bleibt es doch auf anderen Internetseiten. Weiterlesen

Zugriffsrekord im Januar 2017: Dis Millionenmarke ist im Jahuar übersprungen

Im Januar 2017:

Zugriffsrekord!

Im Januar 2017   gab es

1.036.760 (1 Million) Zugriffe auf K-online

Das sind Tag für Tag 33.443 Zugriffe.

Das ist ein großer Erfolg unserer Bemühungen seit nunmehr 16 Jahren Arbeit an Kommunisten-online.

Damit ist Kommunisten mit Sicherheit eine der erfolgreichsten linken Internetplattformen.

Auch die Angriffe des Klassenfeindes änderten nichts daran: K-online ist auf Erfolgskurs.
Wir danken unseren Lesern

Spenden für die Homepage: Günter Ackermann, Konto-Nr.: 433 407 436,

IBAN DE62360100430433407436., BIC PBNKDEFF, BLZ: 360 100 43
Postbank Essen. Verwendungszweck: Homepage
(Bitte eMail-Adresse und Verwendungszweck immer angeben!)

(Bei größeren Spenden – mehr als 100 € – bitte wendet Euch vorher an die Redaktion)