Die »Freihandels«-Abkommen stellen die Weichen in Richtung Privatisierung und Herrschaft des Marktes

freihandelsabkommenVölkerrechte für Konzerne?

Noch eine Freihandelssau läuft durchs globale Dorf –

Stefan Schoppengerd zum TISA

Artikel von Stefan Schoppengerd, erschienen in express, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, 05/2014

Quelle: Labournet Germany vom 21. Mai 2014

Während die Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP inzwischen auf immer größeren Protest stoßen, schreiten die Verhandlungen über ein multilaterales Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen offenbar munter voran. Ziel dieser Initiative einer Ländergruppe, die sich anfangs »Die wahren Freunde der Dienstleistungen« genannt hat, ist offenbar, über das GATS (General Agreement on Trade in Services hinaus gehende Bestimmungen für eine Dienstleistungserbringung nach den Regeln des »freien Marktes« zu erwirken. Weiterlesen

Der linke Gewerkschaftsbund „ Konföderation der Revolutionären Arbeitergewerkschaften der Türkei“ (DISK) bezeichnet das, was in Soma geschah, deshalb als „Massaker“.

Zeche Luisental (Völlingen) Am 7. Februar 1962 starben hier 299 Bergleute durch ein e Schlagwetterexplosion

Zeche Luisental (Völlingen)
Am 7. Februar 1962 starben hier 299 Bergleute durch eine Schlagwetterexplosion

„Die Gewerkschaften sind nur Marionetten, und die Geschäftsleitung denkt nur ans Geld.“[1]

Von Gerd  Höhne

Ein  Trafo soll in 400m  Tiefe explodiert sein, sagen die offiziellen Berichte. Aber die Transformatoren explodieren wohl auch in  der Türkei nicht einfach mal so. Der in der Steinkohlenzeche von Soma explodierte nicht nur, sondern löste auch noch einen Brand aus, der immer noch nicht gelöscht werden konnte. Weiterlesen

Ich stellte die Ausgliederung von Söldnern auf die Tagesordnung und wurde belehrt, dass es sich dabei um einen Satzungsänderungsantrag handele, der nur von der Bundesversammlung mit 2/3-tel Mehrheit beschlossen werden kann

Soldaten-sind-moerderSoll ver.di auch Berufsmörder vertreten?

Brief eines Gewerkschafters an die Redaktion

Liebe Freunde und Genossen,

gestern fand bei uns in der Lutherstadt Wittenberg die Ortsversammlung von ver.di mit Wahl statt. Sie war verhältnismäßig gut besucht und die Wahl lief humorvoll und zügig ab. Anträge wurden keine eingereicht, so dass ich mich vor Abschluß dieses Tagesordnungspunktes noch schnell melden mußte. Weiterlesen

8,50 Euro multipliziert mit 8 Stunden sind 68 Euro Tageslohn brutto. Das macht bei 22 Arbeitstagen 1496 Euro brutto im Monat. Wer zu diesen Bedingungen arbeitet, schuftet für ein Leben in Armut nach der Definition der OECD. Ist Armut menschenwürdig?

private vorsorge gegen altersarmutIn der DDR meinten Ende der 1980er Jahre Kolleginnen, dass der Kapitalismus im Westen ständig vor sich hin stirbt, aber offenbar doch einen schönen Tod habe … was würden sie wohl heute angesichts von Dumpinglöhnen, Massenarbeitslosigkeit und Altersarmut sagen?

ARME MÄNNER STERBEN MIT 70 – WOHLHABENDE MIT 80 Jahren

von Jens-Torsten Bohlke

„Das gab’s beim Honecker nicht, wir hatten stets demografisch eine gute Entwicklung in der DDR mit Aufwärtstrend bei der Lebenserwartung. Und seinerzeit ekelte niemand sich wie heutzutage vor ‘dem Fraß, welchen die deutsche Industrie und Landwirtschaft derzeit an die Bevölkerung ausliefert’„, müsste ich wahrheitsgemäß heute meinen einstigen Kolleginnen aus jenen DDR-Zeiten sagen. Weiterlesen