Blasliebhaber Bill spielt nach Ende seiner Amtszeit den Politpensionär, seine Kriegssirene wurde Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin.

Bonny und Clydes Auferstehung in Washington

Von Günter Ackermann

clinton_hillary

 

clinton_bill_bearbeitet-2

Wie weiland Bonny und Clyde hat das Gangsterpärchen Bill und Hillary Verbrechen begangen. Letztere verantworteten den wohl bisher größten Falschgoldhandel der Geschichte (siehe). Im Auftrag des Finanzministeriums der USA  unter den Liebhaber zünftigen Blasens mit Monica im Weißen Haus lieferten sie China „Goldbarren“ im Nennwert von Millionen Dollar. Es heißt, es sollen insgesamt „Goldbarren“ im Nennwert von 600 Milliarden gewesen sein, die hergestellt wurden. Ein Teil davon diente der „Bezahlung“ an China und genau hier fiel der Schwindel auf. Die chinesischen Banker prüften die Barren aus Ford Knox und fanden, dass sie einen Kern aus Wolfram haben, also kein reines Gold sind und somit erheblich weniger wert.

In den USA ermittelten Staatsanwälte, aber alles verlief im Sande. Blasliebhaber Bill spielt nach Ende seiner Amtszeit den Politpensionär, seine Kriegssirene wurde Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin.

Und genau hier ist auch der Unterschied zu Bonny und Clyde. Auf diese machte die US-Polizei Jagd und erschoss sie dann auch. Bill und Hillary erfreuen sich bekanntlich eines hohen Ansehens und Wohlstands. Für die fast gesamte deutsche gleich geschaltete Presse ist die Dame als Musterfrau für Freiheit und Demokratie verschrien. Gleiches ist eben nicht immer gleich. Und wer sagt, Verbrechen lohne sich nicht, den straft (Bonny und Clyde) Clinton der Lüge. Man muss eben nur hoch genug in der Hierarchie stehen.

Das ganze nennt sich dann Demokratie – die USA sind bekanntlich Ausgeburt der Demokratie, sie beglücken damit die Menschheit. Die Toten in Syrien, Palästina, Irak und sonst wo sind das Ergebnis des permanenten Strebens der USA nach Bringen von Freiheit und Demokratie.

G.A.