Außenminister Sergei Lawrow: dass es in der EU „immer mehr nüchterne Stimmen zu hören sind, die dazu aufrufen, die Kette der absurden Handlungen in Bezug auf die Ukraine-Krise zu brechen.“

Slawjansk1Verechen der Kiewer Putschregierung am Volk:

Strafexpedition in Slawjansk

Quelle: german.ruvr.ru

In Slawjansk ist es zu einer blutigen Strafexpedition gekommen. Es gibt Tote und Verletzte unter den Protestlern. Der Militäreinsatz gegen die friedliche Bevölkerung der Ukraine durch die Kiewer Führung ist ein schweres Verbrechen gegen das eigene Volk. Dies erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin beim Medienforum in St. Petersburg.

Die Handlungen der ukrainischen Staatsführung haben sich zu einer groß angelegten Militäroperation verwandelt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sind mehrere tausend bewaffnete Soldaten des „Rechten Sektors“ und anderer radikaler Gruppierungen gegen Zivilisten vorgegangen. Eingesetzt werden 160 Panzerwagen, über 230 gepanzerte Mannschaftssportwagen sowie zumindest 150 Waffen und Granatwerfer. Russlands Präsident bezeichnete den Militäreinsatz gegen die Zivilbevölkerung als schweres Verbrechen gegen das eigene Volk.

„Ich muss daran erinnern, dass selbst der gesetzlich gewählte Janukowitsch keinen Militäreinsatz in Kiew anordnete, obwohl er als Oberbefehlshaber ein entsprechendes Mandat besaß. Die heutige Führung dagegen hat das getan. Das ist eine Junta. Sie hat kein Mandat, bestenfalls ist sie im Rahmen des Parlaments nur teilweise legitim. Man spricht von einer „akuten Phase“ des Sondereinsatzes. Das ist aber keine akute Phase, sondern eine regelrechte Strafexpedition, die schwere Folgen, unter anderem für zwischenstaatliche Beziehungen, haben wird.“

Inzwischen gibt es bereits Opfer unter den Befürwortern einer Föderalisierung in der Stadt Slawjansk im Gebiet Donezk. Panzerkolonnen rückten in die Stadt vor. Bewaffnete Kämpfer ungesetzlicher radikaler Gruppierungen brachen in Wohnhäuser ein. Bei einem solchen Vorfall wurde eine Frau mit einer Schusswunde ins Krankenhaus gebracht. Verfechter der Föderalisierung haben zur totalen Mobilmachung aufgerufen. Dies teilte Alexander Chrjakow, Chef des Ausschusses für Massenmedien der Volksrepublik Donezk, mit. Oleg Zarjow, Präsidentschaftskandidat der Ukraine, meint dazu Folgendes:

„Es ist alarmierend, dass es bei uns nach jedem Besuch aus Amerika zu einem Blutvergießen kommt. Es gibt Tote, die genaue Zahl ist zunächst nicht bekannt. Man muss Verantwortung tragen, denn das ist ein Militäreinsatz gegen Zivilbevölkerung. Die Stadt bereitet sich auf einen Krieg vor. Man sagt, es wird das zweite Stalingrad sein. Doch es gibt dort eine große Zahl von Zivilisten. Wie kann man die Armee einsetzen?“

Doch die jetzige Kiewer Führung, genauer gesagt, ihre amerikanischen Chefs, machen sich anscheinend keine Sorgen über das Schicksal der Menschen, insbesondere im Südosten der Ukraine, wo Proteste gegen die Politik der neuen Regierung andauern. Washington nutze die Lage im Land nur zu seinen eigenen Zwecken aus. Dies erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow und betonte dabei, der Westen habe die ukrainische Krise ausgelöst, indem die USA versucht hätten, dort eine „orangene Revolution“ zu organisieren.

„Ungelöste Schlüsselprobleme in Europa sowie wiederholte Aussagen, dass immer mehr Länder, einschließlich ehemaliger Sowjetrepubliken, der Nato unbedingt beitreten werden – all dies hat sich in den letzten Monaten auf die Lage in der Ukraine ausgewirkt. Man hat den Versuch unternommen, eine weitere orangene Revolution zu organisieren, um den Machtwechsel durchzusetzen.“

Gleichzeitig wies Sergei Lawrow darauf hin, dass es in der EU „immer mehr nüchterne Stimmen zu hören sind, die dazu aufrufen, die Kette der absurden Handlungen in Bezug auf die Ukraine-Krise zu brechen.“ Die USA kümmern sich vor allem um ihre wirtschaftlichen Probleme. Sobald diese gelöst worden sind, werde sich Washington für die Ukraine und seine europäischen Partner nicht mehr interessieren, glaubt Wladimir Olentschenko, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Zentrums für europäische Studien am Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften.

„Es gibt einige Gründe, warum die USA die Ukraine im Visier halten. Sie wollen wahrscheinlich den Energiebereich der Ukraine in Besitz nehmen oder die Ukraine in die Zone des europäischen Segmentes des amerikanischen Raketenabwehrsystems aufnehmen. Was die Motive betrifft, sind sie vielfältig.“

Inzwischen müssen Durchschnittsbürger für die Unruhen in Kiew zahlen. Finanzhilfe ist nicht in Sicht. Zehn Prozent vom Gehalt der Einwohner von Lugansk sowie Geld auf ihren Handykonten werden teilweise für die Wiederherstellung des Stadtzentrums von Kiew automatisch überwiesen. Die Bergleute des Gebiets Lugansk haben angekündigt, nicht mehr zur Arbeit gehen zu wollen, bis Kiew diese absurden Gebühren stoppt und den Arbeitslohn erhöht.

Quelle: german.ruvr.ru

Siehe auch: Festgehaltene in Slawjansk sind nicht Mitglieder der OSZE-Mission – Neukirch „Der OSZE-Sprecher Claus Neukirch hat im (…) österreichischen Fernsehsenders ORF bestätigt, dass die Festgenommenen in Slawjansk nicht im Rahmen der OSZE-Mission handelten und keine Beobachter sind. Bisher hatte die OSZE keinen Kontakt zu ihnen.“ mehr