Als ich mir, vor meiner Geburt, meinen Namen gab, tobte der 2. Weltkrieg und ich wünschte mir nichts sehnlicheres, wie an diesem Kampf mit zu mischen. Ist doch klar – oder?

petra_pauJeder mit Namen Kaiser oder König ist ein Monarchist

Anmerkung Roter Webmaster

Von Günter Ackermann

Man wundert sich, dass solch ein Unsinn, wie der der „Antideutschen/Antinationalen“ oder wie sie sich sonst noch nennen, bei mit Vernunft begabten Menschen überhaupt Gehör findet. Und doch ist es so. Einfältige Gemüter fallen auf deren Geschrei herein. Ein Beispiel: Die Verleumdungen gegen die Duisburger Hipp-Hopp-Gruppe „Die Bandbreite“. Denen unterstellen sie, „Die Bandbreite“ sei rechts. Aber, hört oder liest man ihre Texte, so ist nichts davon zu finden, eher das Gegenteil. Also konstruiert man „Beweise“. Letztens in Halle trat die Gruppe für die Friedensbewegung auf. Diese Friedensbewegung ist nicht so verknöchert, wie Teile der westlichen, sie erreichen ein breiteres Publikum und das gefällt manchem im Westen  nicht. Da sie aus dem Osten stammt – und Pegida auch – ist für die Dösköppe die Sache klar: Der Osten ist rechts, Pegida ist rechte, die Friedensbewegung im Osten ist es auch und jeder, der sich mit denen abgibt, ist eine Ausbund von rechten Gedankengut. Natürlich trifft das auch auf jene zu, die bei deren Veranstaltungen auftreten.

Klaus Lederer, Berliner Linksparteichef, bei prozionistischer Kundgebung

Klaus Lederer, Berliner Linksparteichef, bei prozionistischer Kundgebung

Da das nicht sehr überzeugend wirkt, konstruiert man dann die „Beweise“. In Halle kaufte einer bei einem Auftritt  der „Bandbreite“ eine CD und wechselte ein paar Worte mit Marcel Wojnarowicz, dem Sänger und Songwriter der Band. Es machte „Klick“ und alles war abgelichtet. Dass der Käufer ein in Hamburg bekannter Neofaschist ist, wusste Marcel Wojnarowicz nicht. Aber schon vor Ablauf einer Stunde posaunten die Antideutschen übers Internet in die Weltgeschichte: „Wojna trifft sich mit Neonazi.“

Der Fotograf – so wissen informierte Kreise – ist Fotograf der Schlapphüte vom Verfassungsschutz und der Neonazi ist nicht nur Neonazi, sonder  auch Agent-provocateur der gleichen Firma. Sie hatten Wojna reingelegt. Also Verfassungsschutz und das antideutsche Pack Hand in Hand gegen links.

Das Neuste was die sich ausdachten ist: Marcel Wojnarowicz nennt sich Wojna. Wojna aber bedeutet im Russischen, Polnischen und anderen slawischen Sprachen Krieg. Einer, der sich so nennt,  kann sich nicht für den Frieden einsetzen – das ist doch klar.

Somit ist jeder, der den Namen Krüger (Inhaber des Krugrechts) trägt, ein Säufer, mein Vorname Günter: aus althochdeutsch gund ‚Kampf‘ und heri‚ Heer‘.“ (Wickipedia)

Als ich mir, vor meiner Geburt, meinen Namen gab, tobte der 2. Weltkrieg und ich wünschte mir nichts sehnlicheres, wie an diesem Kampf mit zu mischen. Ist doch klar – oder?

So auch der Exkanzler aller Deutschen, Gerhard Schröder. Lt. Wickipedia kann es vom Beruf des Schneiders herstammen oder vom Verladen von Bier und Weinfässern. Daher  Schröders Vorliebe für Seidenhemden und guten Wein. Mit seiner Vorliebe für hohe Erdgaspreise hat des aber nichts zu tun.

So einfach machen  die es und es gibt genug Deppen, die das nachbeten. Mir sagte mal einer, die Antideutschen seien vernunftresistent – wie Recht der hatte.

Dass sich diese Elemente auch in der Linkspartei breit machen, ist unvermeidbar. Der Frontmann dieser Partei, Gysi, posaunt ins gleiche Horn, wie die Merkel. Beide meinen, das Verhältnis zu Israel sei Teil der deutschen Staatsdoktrin.

Petra Pau ist nur auf dem Kopf rot, sonst rabenschwarzbraun und rassistisch: Sie treibt sich in den übelsten antideutschen Kreisen herum, so in der berüchtigten Denunziantentruppe der AG-Shalom, die jeden Kritiker des Zionismus in die Reihen der Nazis stellt, ebenso Klaus Lederer, Berliner Landeschef der Linkspartei, in deren Schwulenorganisation „Queer“ ist er auch Sprecher  und Bodo Ramelow – Thüringens Regierungschef – ist ein überzeugter Lobbyist des zionistischen Staates. Die Staatsdoktrin Israels lautet: Alle Araber sind Untermenschen, die man einfach umbringen, von Grund und Boden vertreiben kann und die keine Rechte haben.

Wem wundert es also, wenn Kritiker Israels zunehmend in dieser Partei in die Defensive geraten oder ins Mauseloch kriechen, um dem Vorwurf nicht ausgesetzt zu sein, sie seien Antisemiten.

G.A.