Aufruf des Bündnisses „Nein zur NATO, nein zum Krieg”

antinatoWeder NATO noch Europäische Verteidigung!

Quelle: Arbeit-Zukunft vom 20. Februar 2017

In der Februar-Ausgabe von „La Forge” ist unter dieser Überschrift der Aufruf des Bündnisses „Nein zur NATO, nein zum Krieg” abgedruckt. Dieses Bündnis, zu dem auch unsere Bruderorganisation PCOF gehört, hat im Vorfeld des NATO-Gipfels am 24./25. Mai 2017 in Brüssel diesen Aufruf, der auch für uns in Deutschland weitgehend zutrifft, schon im Oktober 2016 veröffentlicht:

Aufruf des Bündnisses
„Nein zur NATO, nein zum Krieg” Weiterlesen

Als allgemeine revisionistische Methode charakterisierte August Bebel die Tatsache, daß die Revisionisten etwas hinzudichten wo es nichts gibt und das wichtigste einfach weglassen.

marx_stalinDas Wesen des Marxismus-Leninsmus

Quelle: Sascha13

Seit diesem Zeitpunkt hat die Arbeiterklasse ihre eigene, wissenschaftlich fundierte Weltanschauung. Der Marxismus, heute der Marxismus-Leninismus, ist die einzige, in sich schlüssige Weltanschauung in ihrer Einheit von dialektischen und historischem Materialismus, der Politischen Ökonomie, und des Wissenschaftlichen Sozialismus. Der Marxismus-Leninismus steht der Ideologie der Sozialdemokratie mit ihrer Politik klassenfeindlicher und pluralistischer Beliebigkeit gegenüber. Der Marxismus-Leninismus ist die proletarische Klassenlinie in der Arbeiterbewegung, die Sozialdemokratie die bürgerliche. Weiterlesen

In dieser Situation sollte es unsere vordringliche und wichtigste Aufgabe sein, den Klassencharakter des Systems aufzuzeigen, Klassenbewusstsein zu schaffen und die Arbeiterklasse zu organisieren.

dkpGegen die antimonopolistische Strategie

Von Erika Beltz, Laura Mulch, Tobias Salin, Michael Beltz, Gernot Linhart

Gießen, 8. Januar 2017

Quelle: Gegen die antimonopolistische Strategie

Die Vorstellung einer antimonopolistischen Strategie/Demokratie (AMS bzw. AMD) war von Anbeginn an bestimmte Bedingungen geknüpft. Im von Willi Gerns und Robert Steigerwald verfassten Buch „Probleme der Strategie des antimonopolistischen Kampfes“ (Verlag Marxistische Blätter 1973) heißt es:

„In der gegenwärtigen Situation des weltweiten Klassenkampfes, die gekennzeichnet ist durch den Kampf der beiden Weltsysteme, der Befreiung der ehemaligen Kolonien, die Schwächung oder den Sturz der imperialistischen Herrschaft in einer Reihe von Ländern und durch die Entwicklung des staatsmonopolistischen Kapitalismus in den Hochburgen des Kapitals, gehen sie davon aus, dass sich eine neue Möglichkeit der Entwicklung zum Sozialismus herausgebildet hat: Die Errichtung einer antimonopolistischen Demokratie…“ Weiterlesen

Noch immer treiben Revisionisten von Typ eines Leo Mayer in der DKP ihr Unwesen. Nach immer treten rechtsopportunistisches Revisionisten vom Schlage eines Ulrich Sander als Kommunisten mit DKP-Mitgliedsbuch auf.

hasi1

DKP:

Revisionisten auf dem Rückzug?

Von Gerd Höhne

Eine der grundlegenden revisionistischen Theorien der DKP war die von Steigerwald aufgestellte Theorie von Antimonopolistischer Demokratie. Ich erspare mir nähere Erklärungen aber des war die Entsprechung des modernen Revisionismus zu Eduard Bernsteins These „Das, was man gemeinhin Endziel des Sozialismus nennt, ist mir nichts, die Bewegung alles.“ Findet sich hier wieder, wie auch die Vorstellung des friedlichen Hineinwachsens aus dem  Kapitalismus und der Verzicht auch die Diktatur des Proletariats. Weiterlesen

Aktualisieren

Liebe Genossinnen und Genossen,

eine schwere Bronchitis zwang mich für eine Woche ins Krankenhaus. In der Zeit konnte ich weder die Homepage aktualisieren noch Newsletter verschicken.

Jetzt aber geht es weiter.

Rotfront

Der Rote Webmaster