Jetzt redet er großkotzig davon, den „hart arbeitenden Menscheln in den Mittelpunkt“ zu stellen. Das glaube ich ihm aufs Wort, nämlich so, wie der auch im Mittelpunkt Schröders, seiner Agenda 2010 und seinem Sozialraub stand. Während Schröder den Superreichen Steuergeschenke machte, holte er es aus der Tasche der „hart arbeitenden Menschen.“

Heil Schulz

Heil Schulz

Von früh bis spät:

Schulz, Schulz und wieder Schulz

Die Großbourgeoisie baut Merkels Thronfolger auf

Von Günter Ackermann

Man macht die Glotze an: Nachrichten: die Fresse von Schulz belästigt einen. Der ist in den letzten Tagen so präsent, als wäre er Papst, US-Präsident und UNO-Generalsekretär in einer Person. Er soll die SPD aus dem Tief bringen, seine nicht vorhandene Bildung wird zum Qualitätskriterium: Er ist der einfache Mann aus dem Volk. Weiterlesen

Bei seinem Prozess gab Pjatakow zu, dass er Sedow (Trotzkis Sohn) 1931 in Berlin getroffen hatte. Wie vereinbart, trafen sich beide in einem Restaurant in der Nähe des Zoos. Pjatakow sagte auch, dass Sedow von ihm nur eines verlangt habe, nämlich zwei deutschen Firmen so viele Aufträge wie möglich zu erteilen, und dass er, Sedow, dann die notwendigen Geldsummen von ihnen einkassieren würde, wobei er, was die Preise anging, nicht zu anspruchsvoll sein sollte.

trotzkismus

Wider den Block der Rechten und Trotzkisten IV

Wie die Trotzkisten in den dreißiger Jahren gegen die UdSSR arbeiteten

John D. Littlepages Berichte in der ‚Saturday Evening Post‘, 1938

Aus: Grover Furr, ‚Trotsky’s Amalgams‘ (Trotzkis Vermischungen), Kettering/Ohio/USA 2015, S. 182ff, Erster Band, deutsche Übersetzung.

Der US-Ingenieur John D. Littlepage, der Anfang der dreißiger Jahre in der UdSSR arbeitete, deckte die Machenschaften der Trotzkisten gegen die damals sozialistische Sowjetunion in einer Artikelserie in der Zeitung ‚Saturday Evening Post‘ auf. Er bestätigt in drei Berichten, dass die Geständnisse der Trotzkisten, darunter das des Trotzki-Anhängers Pjatakow, während des Zweiten Moskauer Prozesses im Januar 1937 zutrafen und keineswegs herbeimanipuliert worden waren, denn er hatte selbst in Berlin bei Geschäftsabschlüssen mit deutschen Großfirmen miterlebt, wie die Trotzkisten arbeiteten. Er schrieb unter anderem: Weiterlesen

Zugriffsrekord im Januar 2017: Dis Millionenmarke ist im Jahuar übersprungen

Im Januar 2017:

Zugriffsrekord!

Im Januar 2017   gab es

1.036.760 (1 Million) Zugriffe auf K-online

Das sind Tag für Tag 33.443 Zugriffe.

Das ist ein großer Erfolg unserer Bemühungen seit nunmehr 16 Jahren Arbeit an Kommunisten-online.

Damit ist Kommunisten mit Sicherheit eine der erfolgreichsten linken Internetplattformen.

Auch die Angriffe des Klassenfeindes änderten nichts daran: K-online ist auf Erfolgskurs.
Wir danken unseren Lesern

Spenden für die Homepage: Günter Ackermann, Konto-Nr.: 433 407 436,

IBAN DE62360100430433407436., BIC PBNKDEFF, BLZ: 360 100 43
Postbank Essen. Verwendungszweck: Homepage
(Bitte eMail-Adresse und Verwendungszweck immer angeben!)

(Bei größeren Spenden – mehr als 100 € – bitte wendet Euch vorher an die Redaktion)

Der Trotzkismus war und ist auch heute noch, neben dem rechten Opportunismus, die gefährlichste Agentur der Bourgeoisie in der Arbeiterbewegung.

trotzkismus

Wider den Block der Rechten und Trotzkisten II

Der Trotzkismus –

Vortrupp der konterrevolutionären Bourgeoisie

Von Всесоюзной Коммунистической Партии Большевиков
(ВКПБ)

Übersetzung: M.Koch

Eine der tückischsten Abarten der antikommunistischen Ideologie ist der Trotzkismus, der sich nach einer Definition Stalins in aller Deutlichkeit als „Vortrupp der konterrevolutionären Bourgeoisie erwiesen hat, die den Kampf führt gegen den Kommunismus, gegen die Sowjetmacht, gegen den Aufbau des Sozialismus in der UdSSR“. [1] Weiterlesen

Es gibt Berichte, dass Trump und Putin morgen miteinander sprechen werden.

donald-trump (1)Die Aufhebung der Sanktionen könnte Russland teuer kommen

Paul Craig Roberts

Tweets auf sozialen Medien sagen, dass Trump dabei ist, die Sanktionen aufzuheben, die vom Obamaregime gegen Russland verhängt worden sind. Als Showman wird Trump diese Ankündigung selbst machen wollen und sie nicht von jemandem verkünden lassen, der nicht zu seiner Administration gehört. Nichtsdestotrotz sind die Tweets auf den sozialen Medien gute Tipps. Weiterlesen