Ein vollkommen neues Bildungssystem wurde in kurzer Zeit geschaffen. Gewaltige Wirtschaftsprojekte wurden in Angriff genommen.

Warum ist die DDR untergegangen?

von Dr. Reiner Burkhardt

ddr-fahneJa, dafür gab es innere und äußere Gründe. In den 40 Jahren der Existenz der DDR ist ja viel passiert. Die Startbedingungen waren schon unvergleichlich ungünstiger als in der Westzone. Noch bevor die Waffen schwiegen, haben die USA und England das Konzept für den kalten Krieg erarbeitet. Die BRD wurde zu einem Frontstaat entwickelt. Man nutzte alle Möglichkeiten, um das Denken und die Gefühle der DDR-Bürger im Sinne des kalten Krieges zu beeinflussen, genauso, wie man alles unternahm, um der DDR wirtschaftlich zu schaden. Die Annahme der Stalinnote, nach der in Deutschland freie Wahlen zur Wiedervereinigung stattfinden sollten, passten nicht in dieses Konzept. Die Bedingung war nur die militärische Neutralität Deutschlands. Weiterlesen

Weltkriegsdrohung mit Atomwaffen aus dem Haus des Friedensnobelpreisträgers

General Mark Miley droht mit atomaren Weltkrieg

General Mark Miley droht mit atomaren Weltkrieg

CHEF DES GENERALSTABS DER USA DROHT RUSSLAND UND CHINA MIT EINEM „TÖDLICHEN UND SCHNELLEN“ WELTKRIEG – DER NICHT MEHR ZU VERHINDERN SEI !!!

Gefährliche und ernstzunehmende Drohungen aus den USA. Chef des Generalstabs der US-Army, US-General Mark Miley (U.S Army Chief of Staff General) – droht nunmehr offen und direkt Russland und China – mit dem baldigen 3.Weltkrieg, der „kaum mehr zu verhindern“ und „garantiert“ sei („almost guaranteed”). Während des „Association of the U.S. Army“-Meetings in Washington spricht er offen davon, dass die USA den Ländern Russland, China, Iran und Nordkorea einen „extrem tödlichen und schnellen“ Krieg („extremely lethal and fast war“) bereiten werden, aus dem die USA als „Sieger“ hervorgehen werde.

Wunschträume der US-Imperialisten

Wieder einmal hat ein hochrangiger Vertreter der USA gewaltig mit dem Säbel gerasselt. Sie wollen allen Ernstes sich in einen Atomkrieg gegen ihre Gegner in Moskau und Peking einlassen und gehen davon aus, dass die USA ungeschoren und gestärkt aus diesem Weltkrieg hervor gehen werden. Weiterlesen

„Dass es bei mir nicht dabei blieb, liegt daran, dass ein untrennbarer Bestandteil meines marxistischen Denkens die Maxime war: Tatsachen sind die höchste Instanz bei der Wahrheitsfindung und stehen höher als jede noch so autoritative Äußerung, von wem diese auch kommen möge.“

SED_PlakatDIE ENTFALTUNG DES REVISIONISMUS IN DER KOMMUNISTISCHEN WELTBEWEGUNG UND IN DER DDR

von Kurt Gossweiler

Die Entfaltung des Revisionismus in der kommunistischen Weltbewegung und in der DDR

– Teil II

 Vortrag, gehalten auf der Konferenz „50 Jahre DDR – Für Sozialismus und Frieden – Zur Verteidigung des revolutionären Erbes“ (Berlin, 20. und 21. November 1999)

Quelle: http://kurt-gossweiler.de/?p=759#more-759

Ich möchte einige Vorbemerkungen machen: als erstes möchte ich mich dem Dank anschließen, der gestern für die Veranstaltung gesagt wurde. Soweit ich das übersehe, ist das die einzige Veranstaltung zum Geburtstag der DDR, die wirklich rückhaltlos zur DDR – einschließlich aller ihrer Organe, das MfS eingeschlossen – steht, damit also eine Veranstaltung, die ihresgleichen sucht. (Beifall) Zu dem Dank gehört auch die Aufmachung dieses Raumes – es ist also eine besondere Freude, mal wieder unter einer DDR-Fahne zu sprechen. (Heiterkeit, Beifall) (…) Wir wollen hier vor allem über die DDR sprechen, aber die Ursachen des Untergangs der DDR werden ja von vielen Leuten sehr gerne in der DDR selbst gesucht. Meiner Überzeugung nach kann man die Ursachen des Unterganges der DDR nicht verstehen, wenn man nicht sehr genau die Verhältnisse in der Sowjetunion und im sozialistischen Lager studiert. Deshalb wird das hier zunächst mein Schwerpunkt sein. Weiterlesen

Diesmal haben die Polinnen ein lautes „Nein“ gerufen und das so laut, dass die Kanzeln und die Regierungsbank im Sejm wackeln. Die PiS zog den Schwanz ein und die Pfaffen lecken ihre Wunden.

abtreibung_polenPolen

Niederlage für die Pfaffen

Von Günter Ackermann

Als ich in Polen studierte, lernte ich eine alte polnische Germanistik-Dozentin, die während der Okkupationszeit von 1939 bis 1945 an einer illegalen höheren Schule als Deutschlehrerin gearbeitet hatte, kennen. Den Polen war unter der faschistischen Besatzung jede höhere Schulbildung verwehrt. Also bildeten sich illegale höhere Schulen, deren Abschlüsse nach 1945 auch anerkannt wurden. An so einer Schule war diese Dozentin im Krieg tätig gewesen, sie war also im Widerstand gegen die Faschisten. Wäre die Schule aufgeflogen, den Dozenten hätte zumindest KZ, wenn nicht gar der Tod, gedroht. Die Frau sagte mir: Weiterlesen

Tatsächlich beobachten immer mehr Menschen völlig entsetzt, wie unsere Bundesregierung im Gleichschritt mit NATO und EU völlig ungebremst von parlamentarischer oder außer-parlamentarischer Opposition in aller Welt zündelt, von der Ukraine über Syrien bis nach Afrika.

Quelle: RT

Quelle: RT

Linke Friedenstäubchen flattern für Kriegstreiber

Mobilisierungserfolge hatte die Friedensbewegung zuletzt vor allem mit den Stopp-Ramstein-Protesten.

Gegen aktuelle Kriege und eine Konfrontationspolitik gegen Russland wird am Samstag, dem 8. Oktober, in Berlin eine von etwa 200 Organisationen unterstützte Protestdemo stattfinden. „Linke“ Gesinnungstaliban attackieren die Aktion bereits im Vorfeld.

von Rainer Rupp

„Deutschland befindet sich im Krieg fast überall auf der Welt. Die Bundesregierung betreibt eine Politik der drastischen Aufrüstung. Deutsche Konzerne exportieren Waffen in alle Welt. Das Geschäft mit dem Tod blüht“, heißt es im Aufruf zur Demo.

Tatsächlich beobachten immer mehr Menschen völlig entsetzt, wie unsere Bundesregierung im Gleichschritt mit NATO und EU völlig ungebremst von parlamentarischer oder außer-parlamentarischer Opposition in aller Welt zündelt, von der Ukraine über Syrien bis nach Afrika. Das alleine wäre schon schlimm genug, aber zusätzlich geht man auch noch auf Konfrontationskurs mit Russland und riskiert es dabei, nicht nur einen neuen „Kalten“ sondern womöglich sogar einen heißen Krieg zu provozieren. Weiterlesen