Liebe Alle, was soll ich noch sagen : es ist schlimm auf der Westbank und in Gaza noch schlimmer: Tötungen, das Zerstören von Häusern, auch in der pal. Uni in Jerusalem und das Verhaften von Kindern ( s. Palästina Portal!) Neue Gesetze, Mörder werden zu Helden “Gideon Levy“ ist eine Übersetzung, die ich letzte Woche nicht fand, doch auf einmal war sie wieder da. Trotz aller schlimmen Nachrichten: Shalom – Salam aleikum!! Ellen Rohlfs

mordopferGefeierter Mörder

Video über Erschießung eines wehrlosen Palästinensers sorgt in Israel für Aufregung

Von Flo Osrainik

Quelle: http://www.jungewelt.de/2016/04-06/036.php

Die Gefahr ist gebannt. Die beiden Angreifer liegen am Boden. Einer der beiden ist tot, der andere verletzt. Sie sollen am 24. März in Hebron mit Messern Besatzungssoldaten angegriffen und leicht verletzt haben. Was dann folgt, will nicht so recht in das verbreitete Bild der »moralischen« israelischen Streitkräfte (IDF) passen. Die Soldaten sowie Siedler und Sanitäter, fast alle bewaffnet, ignorieren den verletzt am Boden liegenden 21jährigen Abd Al-Fatah Scharif. Die Anwesenden ahnen nicht, dass sie gefilmt werden. Ein Siedler zu den Soldaten: »Das Arschloch atmet noch.« Es folgt eine kurze Unterhaltung zwischen den IDF-Angehörigen. Anschließend schießt einer der Besatzungssoldaten dem Verletzten beiläufig aus nächster Nähe in den Kopf. Weiterlesen

Begleitet von Protesten hat am gestrigen Montag die völkerrechtswidrige Massenabschiebung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei begonnen.

Massenabschiebung als Modell

flüchtlitlingeBERLIN/TRIPOLIS

german-foreign-policy.com vom 05.04.2016 – Der völkerrechtswidrige Abschiebepakt mit der Türkei soll als Vorbild für eine gleichartige Vereinbarung mit den Ländern Nordafrikas dienen. Dies erklärt Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Demnach sollen in Nordafrika „Aufnahmezentren“ errichtet werden, in die künftig Flüchtlinge aus Italien abtransportiert werden. Um die Flüchtlinge in Italien festzusetzen, stehen inzwischen sechs „Hotspots“ bereit – Einrichtungen, deren griechische Modelle vom UNHCR als „Haftzentren“ eingestuft werden. Berlin treibt die Maßnahmen entschlossen voran, um nach der Fluchtroute über die griechischen Inseln nun auch die „Mittelmeer-Zentralroute“ von Libyen nach Italien für Flüchtlinge zu schließen. Über die gestern gestartete Massenabschiebung aus Griechenland in die Türkei liegen bislang nur bruchstückhafte Informationen vor, da Vertreter sowohl von Medien als auch von Menschenrechtsorganisationen nur eingeschränkten, teils sogar gar keinen Zugang zu den Orten des Geschehens hatten. Der Direktor des deutschen Büros von Human Rights Watch urteilt über die Umsetzung des maßgeblich von der Bundesregierung erstellten Abschiebepakts mit Ankara, die EU trete „Menschenrechte mit Füßen“. Weiterlesen

Panama: Ein Land, das mal zu Kolumbien gehörte und von den USA gewaltsam „selbstständig“ gemacht wurde. Ein Land das mal einen Präsidenten hatte, der 16 Jahre lang auf der Gehaltsliste der CIA stand, und als er mal nicht botmäßig war, vom US-Präsidenten George Bush mit einer 24.000-Soldaten-Invasion inhaftiert wurde.

Der Putin-Hass

Delaware_90Deutscher Journalismus ist blind und blöd

Autor: U. Gellermann
Datum: 05. April 2016

Vorausgeschickt: Ich bin kein Freund von Putin. Wie ich auch kein Freund von Obama bin. Beide sind Sachwalter oligarchischer Interessen. Und ich bin kein Freund von Oligarchen. – Ich bin ein Freund des echten Journalismus. Ein Freund solcher Kollegen, die sich den Verstand weder von ihren Abhängigkeitsverhältnissen noch von ihren eigenen Vorurteilen trüben lassen. Der Wunsch nach solchen Freunden macht einsam. Weiterlesen

Das ist der Anfang vom Ende des laizistischen Staates, war aus den Reihen der türkischen Intellektuellen zu hören.

haremSultan Erdoğan

Die Merkel macht den Harem

Autor: U. Gellermann
Datum: 04. April 2016

Schwere schwarze Limousinen hielten im Oktober 2007 vor dem Kulturzentrum in Antalya. Sicherheitsleute hatten Maschinenpistolen im Anschlag, nicht wenige der Gäste des Internationalen Filmfestivals murrten, als der Ministerpräsident des Landes, Recep Tayyip Erdoğan, zu reden begann. Es war die Türkei, in der man noch seine Meinung sagen konnte: Der tut nur demokratisch, wussten die türkischen Filmemacher und Filmkritiker. Der will uns unters Kopftuch zwingen, glaubten nicht wenige Frauen. Das ist der Anfang vom Ende des laizistischen Staates, war aus den Reihen der türkischen Intellektuellen zu hören. Wir, die deutschen Gäste, wussten wenig von dem Mann, der damals seinen zweiten Anlauf für eine Karriere als neuer Sultan begann. Weiterlesen

Berijas Lebenslauf ist beeindruckend. Immer ging er von einem Erfolg zu einem noch größeren, von einem Sieg zum anderen.

Lawrenti Bérija – ein sowjetischer Held

von Florian Geißler, Jena

http://kommunisten-online.de/?p=12957

von Florian Geißler, Jena

BerijaLawrenti Pawlowitsch Bérija wurde am 29.März 1899 in Mercheuli (Gebiet Suchumi) geboren. Er war einer der bedeutendsten Führer der sowjetischen Allunions-Partei (B), nächster Mitarbeiter und Berater J.W. Stalins. Weiterlesen