In Syrien wurden Ende 2012 in einer Tiefe von nur 250 Meter 37 Milliarden Tonnen Erdöl gefunden!

energielagerWofür muß das kleine Syrien solche Leiden erdulden?

Wegen der erkundeten Energieträger!

06.10.2015, 03:31

In Syrien wurden Ende 2012 in einer Tiefe von nur 250 Meter 37 Milliarden Tonnen Erdöl gefunden! Die Informationen über diese Erdöl- und Erdgasvorkommen teilte Dr. Imad Fausi Shuajbi, der Leiter des Zentrums für strategische Forschungen in Damaskus, dem libanesischen Fernsehkanal „Al Majjaddin“ mit. In den syrischen Territorialgewässern wurden VIERZEHN Erdölbassins gefunden, deren Daten bis jetzt geheimgehalten worden waren. Die Erkundungen hatte die norwegische Gesellschaft „Ancis“ durchgeführt. Weiterlesen

„Du bist die Türkei! Denke groß“, sagt Erdogan, den manche Sultan nennen, zu seinen Untertanen. Seine Phantasien von einer Großmacht haben die weitgehende Islamisierung des Landes bewirkt.

„Euphorie und Wehmut. Die Türkei auf der Suche nach sich selbst“

euphorie

Ein mutiges Buch von Ece Temelkuran

Buchtipp von Harry Popow

„Was soll nur aus diesem Land werden?“ Das ist der letzte Satz eines aufwühlenden und zum tiefen Nachdenken anregenden Buches. Ihn findet man wiederholt auf den 239 Seiten zählenden Werkes „Euphorie und Wehmut. Die Türkei auf der Suche nach sich selbst“ der am 22. Juli 1973 in Izmir geborenen türkischen Juristin, Schriftstellerin und Journalistin Ece Temelkuran. Weiterlesen

Wieder Mal im Krankenhaus

Es geht weiter

Wieder Mal im Krankenhaus

Von Günter Ackermann

äskulapIch musste mich einer unangenehmen, aber leider notwendigigen OP untderziehenem. Sie war leider lebensnotwenig. Daher verbrachte ich eine Wocke in sttionionärerem Aufenthalt in einezrchirurgischen Station eines Uni-Klinikums. Es ist übestanden. Ich lebe noch, aber ich bin noch etwas schwach und ich muss noch etwas kürzer treten. Aber ich bin ziwder zu Hause.

Euer Roter Webmaster

Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel.

kosmos2_1363872843_670x0Leschs Kosmos – Physik oder Philosophie?

Von whs

Arbeiterkorrespondenz auf Kommunisten-online vom 22. Dezember 2015

Prof. Harald Lesch, ein von mir bewunderter Astrophysiker, wagt sich auf das Parkett der Philosophie und der Politischen Ökonomie des Kapitalismus. Prof. Lesch ist ein praktizieren-der Materialist, daran lässt er in all seinen Auftritten keinen Zweifel.  Bezogen auf seinen Forschungsgegenstand besteht da auch kein Zweifel. Aber nun wagt er sich aufs Gebiet der Finanzen und versucht, die Finanzkrise zu erklären. Ein rühmliches Unterfangen, zweifellos, aber auch von Erfolg gekrönt? Ich denke, das kann man ebenso zweifelsfrei verneinen. Weiterlesen

Er ist ein großartiger Aufhetzer; Juden gegen Araber, orientalische Juden gegen Aschkenasim, religiöse gegen säkulare. (Er selbst ist ein Ungläubiger, aber die Religiösen aller Richtungen sind seine stärksten Verbündeten.)

König Bibi

bibiVon Uri Avnery أوري أفنيري אורי אבנרי 

Übersetzt von  Ellen Rohlfs اِلِن رُلفس

Herausgegeben von  Fausto Giudice Фаусто Джудиче فاوستو جيوديشي

Quelle: Tlaxcala

 BENJAMIN NETANJAHU ist unser Ministerpräsident fürs Leben. 

So scheint es. Offensichtlich glaubt er dies auch.

Er glaubt es nicht nur. Er handelt entsprechend. Um sicher zu gehen, hat er zwei notwendige Dinge getan: a) jeden möglichen Konkurrenten eliminieren und (b)  sich mit männlichen und weiblichen Troddeln umgeben; keiner von diesen könnte als  plausibler Nachfolger angesehen werden. In der Tat, der Gedanke, dass irgendeiner von diesen jemals Ministerpräsident werden könnte, lässt einen schaudern. Weiterlesen