Unsere Völker verfügen über Erfahrung, wie dies auch in der Vergangenheit gezeigt wurde, auf welche Weise solche Taten benutzt werden, um neue imperialistische Interventionen zu entfesseln, und sie müssen nach den tatsächlich Verantwortlichen dieser Anschläge suchen, die ebenso schuldig sind wie ihre „Exekutionseinheiten“.

paris_initiativeZu den Anschlägen in Paris

 Stellungnahme des Sekretariats der Initiative Kommunistischer und Arbeiterparteien Europas, 19. November 2015

Deutsche Übersetzung: Partei der Arbeit Österreichs

 Das Sekretariat der Initiative Kommunistischer und Arbeiterparteien Europas bringt hinsichtlich der tödlichen Anschläge in Paris sein aufrichtiges Beileid gegenüber den Familien der Opfer und seine vollständige Solidarität mit dem französischen Volk zum Ausdruck. Weiterlesen

Im Oktober 1961 wurden in Paris Hunderte Algerier, die für ein unabhängiges Algerien manifestierten, von der Polizei erschossen, erschlagen oder in der Seine ertränkt. Bis heute wurde niemand für diese Verbrechen zur Verantwortung gezogen.

parisVon Terroranschlägen und Kriegstreibern

Quelle: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek vom19. November 2015

Nach den terroristischen Attentaten in Paris wurde in unserem Nachbarland Frankreich ein ganzes Paket von Ausnahmeregelungen getroffen. Dazu gehört, dass der Notstand verhängt wurde, die Grenzen geschlossen und Versammlungen und Demonstrationen verboten wurden und Hausdurchsuchungen ohne Zustimmung der Justiz möglich gemacht werden. Die französische Regierung will zudem der Armee und der Polizei größere Befugnisse einräumen und denkt sogar über eine Veränderung der Verfassung nach, um »den Terrorismus besser bekämpfen« zu können. Weiterlesen

Die Geschichte hat bewiesen, dass solche Terror-Angriffe „Öl ins Feuer gießen“ und von denen ausgenutzt werden, die imperialistische Kriegsinterventionen und neue Unterdrückungsmaßnahmen gegen die Völker planen. Deswegen müssen die Völker für gefährliche Entwicklungen in Bereitschaft sein“.

peace-for-paris-symbol-0Mitteilung des ZK der KKE über die Anschlägen in Paris

In seiner Mitteilung über die Angriffe in Paris mit zahlreichen Toten erklärt das Pressebüro des ZK der KKE Folgendes:

„Die KKE beanstandet die Angriffe in Paris mit den zahlreichen Toten und spricht den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus und ihre Solidarität mit dem französischen Volk, das Hunderte von Opfern beklagt. Weiterlesen

„Der US-amerikanische Senator John McCain beklagt, dass die russische Luftwaffe nicht die Stellungen des Islamischen Staates, sondern die von der CIA ausgebildeten Rebellen angreift. Dies finde ich äußerst beunruhigend”, so Erzbischof Jacques Behnan Hindo von Hassakè-Nisibi, „denn damit gesteht er ein, dass sich hinter dem Krieg gegen Assad auch die CIA verbirgt und es sich um einen Stellvertreterkrieg von Mächten die zusammen mit ihren Verbündeten in der Region gegen Syrien kämpfen.“

Die Unterstützer der IS-Terroristen sind in den Regierungen der EU-Länder

EU kauft billiges Erdöl von dem IS

Von Günter AckermannIS_TZerror

Heute Morgen kam im WDR, die IS finanziere sich mit Erdöl, das sie im Irak und Syrien fördert und dann verkaufe. Wer denen das Zeug aber abkauft, sagte man nicht. Dabei ist es so einfach, das heraus zu finden. Man hätte nur in Sigmar Gabriels Wirtschaftsministerium nachfragen brauchen. Die wissen es wohl sehr genau, dann es ist auch die EU, die Erdöl von den Terroristen kauft. Weiterlesen

Welche Menschen werden wohl geachtet werden, wenn die Hubschrauber tief über die afghanischen Dörfer fliegen, wenn das Geräusch der Rotoren kleine Kinder zum Weinen bringt, die Gesichter der Frauen vor Angst verzerrt. Über welches Maß an Achtung schwätzt der Kriegs-Präsident, der kein Völkerrecht kennt?

gackler_bearbeitet-1Der Lügen-Prediger Gauck

Wie Täter zu Opfern gemacht werden

von U. Gellermann

Quelle: Rationalgalerie vom 17. November 2015

Fett quillt die Stimme aus dem TV-Lautsprecher, getragen schleicht sich das Organ an. Ausgerechnet am Volkstrauertag, dem Tag der Opfer der Kriege, entdeckt der monströse Pfarrer, den eine Koalition von schwarz bis grün zum Bundespräsident gemacht hat, in Paris eine „neue Art von Krieg“. Und der sei, anders als die Kriege bisher, „menschenverachtend“. Welche Menschen werden wohl geachtet werden, wenn die Hubschrauber tief über die afghanischen Dörfer fliegen, wenn das Geräusch der Rotoren kleine Kinder zum Weinen bringt, die Gesichter der Frauen vor Angst verzerrt. Über welches Maß an Achtung schwätzt der Kriegs-Präsident, der kein Völkerrecht kennt? Weiterlesen