Dr. Seltsams Wochenschau am 6. Dezember 2015 Eingestellt in: Termine, Wochenschau

Dr. Seltsams Wochenschau am 6. Dezember 2015

Eingestellt in: Termine, Wochenschau

Zeit: Sonntag, 06 Dezember 2015 13:00 Uhr, Ort: Brauhaus Südstern

GESCHICHTSLÜGEN

mit dem Historiker Prof Bernward Doerner /TU.

Beispiele:

„Die Deutschen haben vom Holocaust nichts gewusst“, um sich nicht schuldig zu fühlen.

„Nicht die Russen haben Auschwitz befreit, sondern Ukrainer“, um Putin nicht zum Fest nach Polen einzuladen.

„Der Mufti von Jerusalem hat Hitler zur Judenvernichtung bewogen“,

damit nun endlich die Palästinenser Schuld am Holocaust sind und entsprechend bestraft werden können.

Musik Detlev K.

Dabei bin ich sicher, dass der Obermufti und islamistische Möchtegern-Ayatollah in Ankara Erdogan diese Provokation nicht ohne seinen Herrn im Weißen Haus gewagt hat.

Provoziert der Washingtoner Friedensengel zum Atomkrieg?

Von Günter Ackermann

Handlanger des Washingtoner Friedensengels, Kriegsprovokateur, Obermufti und islamistischer Möchtegern-Ayatollah Recep Tayyip Erdoğan

Handlanger des Washingtoner Friedensengels, Kriegsprovokateur, Obermufti und islamistischer Möchtegern-Ayatollah Recep Tayyip Erdoğan

Ein russisches Passagierflugzeug wird in der Luft gesprengt und  224 Menschen sterben: Der IS bekennt sich angeblich zu dem Verbrechen. Es soll begünstigt worden sein durch lasche Sicherheitsvorkehrungen in Ägypten. Kenner der dortigen Situation bezweifeln diesen Umstand. Aber lassen wir es mal so stehen.

Weiterlesen

Die objektiven Aufzeichnungen haben bestätigt, daß das türkische Kampfflugzeug keinerlei Versuch unternommen hat, eine Verbindung oder Sichtkontakt zu dem russischen Bomber aufzunehmen.

RudskojErklärung des Chefs der Personalhauptverwaltung der russischen Streitkräfte, Generalleutnant Sergei Rudskoj, zu den provozierenden Handlungen der türkischen Luftwaffe

Abschuss4

Flugroute des Militärflugzeuges SU-24M (rot) – Flugroute des türkischen Kampfflugzeuges (blau) Weiterlesen

Inzwischen haben jedoch einige Medien beobachtet, daß die Grenze durch schwerbewaffnete Söldner blockiert wird, die aus irgendeinem Grunde durch die Grenzsoldaten, die ukrainische Armee und andere Strukturen nicht behindert werden.

Die Spuren des Sabotageaktes gegen die Krim führen zu den Islamisten

Die Ukraine ist möglicherweise an den Lieferungen von Zenitraketen an den IS durch Katar und die Türkei beteiligt

von Wladimir Muchin

Kommentator der „Nesawissimaja Gaseta“ vom 23.11.2015

Durch die Zerstörung der Strommasten an der Grenze zur Krim ist die Halbinsel ohne Licht.

Refat Cubarow Chef der islamistischen Terrordruppe „Medshlis“

Refat Cubarow
Chef der islamistischen Terrordruppe „Medshlis“

Die Analyse der vorliegenden Informationen im Zusammenhang mit der Zerstörung der Hochspannungmasten im Gebiet von Cherson und der vollständigen Lahmlegung der Elektrizitätsversorgung der Krim, deutet darauf hin, daß es sich hier um einen gut geplanten Anschlag handelt. Und an ihrer Umsetzung sind nicht nur die Banditen des sogenannten „Medshlis“ der Krimtataren und der ukrainischen Nationalisten beteiligt, sondern auch die Machthaber in Kiew, der amerikanische Geheimdienst, sowie Vertreter radikaler islamistischer Organisationen, die den Kampf gegen Rußland führen. Weiterlesen

Wir haben jetzt auf der einen Seite mit Messern und Steinen bewaffnete Palästinenser – nicht einmal Bomben und Schusswaffen haben sie mehr – und eine regionale atomare Supermacht, darüber hinaus einen der größten Waffenexporteure der Welt, und es liegt auf der Hand, dass letztere das Opfer ist. Wenn die Götter eine Nation zerstören wollen, dann schlagen sie sie zuerst mit Blindheit

Was Israel in Jerusalem vor hat

Ran HaCohen 

Quelle: Antikrieg

Der Tempelberg in JerusalemWieder einmal herrscht in Israel eine Atmosphäre des Kriegs. Im Fernsehen gibt´s den ganzen Tag nichts als messerstechende, steinewerfende, brandstiftende Palästinenser; die Aufnahmen werden bis zum Gehtnichtmehr wiederholt, und eine Sekunde vor dem Erbrechen werden Erinnerungen an frühere Intifadas gesendet, um die aktuellen Ereignisse in den richtigen historischen Zusammenhang zu rücken. Der Saftverkäufer sagte zu mir: „Es war schon immer so: immer töten sie uns. Erster Tempel, Zweiter Tempel, die Kreuzzüge, der Holocaust, und jetzt das.“ (Er war von den Socken, als ich wissen wollte, wohin die Amalekiter verschwunden sind, wer es war, der sie getötet hat.) Wir haben jetzt auf der einen Seite mit Messern und Steinen bewaffnete Palästinenser – nicht einmal Bomben und Schusswaffen haben sie mehr – und eine regionale atomare Supermacht, darüber hinaus einen der größten Waffenexporteure der Welt, und es liegt auf der Hand, dass letztere das Opfer ist. Wenn die Götter eine Nation zerstören wollen, dann schlagen sie sie zuerst mit Blindheit. Weiterlesen