Mohammed Amin al-Husseini war für Hitler nicht mehr wert, wie andere „rassisch Minderwertige“ die er verachtete. Vom Massenmord an den Juden schwafelte er bereits in „Mein Kampf“ und das wurde lange vor dem Treffen mit dem Großmufti geschrieben.

Stiftete der Großmufti Haj Amin al-Husseini Hitler zum Massenmord an den Juden an?

Von Gerd Höhne

grossmufti-al-husseini-traf1Israels Regierungschef und Kriegsverbrecher Benjamin Netanyahu, behauptete letztens, der Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, habe Hitler zum Massenmord an den Juden angestiftet.

Es gab tatsächlich ein Zusammentreffen  mit dem islamischen Geistlichen und Rechtsgelehrten Mohammed Amin al-Husseini mit Adolf Hitler. Dass hier aber der massenhafte Mord an den Juden beschlossen wurde, verweisen selbst die eingefleischtesten Freunde der Zionisten in Reich der Fantasie. Weiterlesen

Ein belebendes Seminar am 17.10.15

Magdeburg:

Was für eine Partei brauchen wir?

Ein belebendes Seminar am 17.10.15

Quelle: Arbeit-Zukunft vom 22. Oktober 2015

manifestDas Seminar „Was für eine Partei brauchen wir?” am Samstag, dem 17.10.15, in Magdeburg war erstaunlich belebend. Genoss/innen aus verschiedenen Teilen Deutschlands waren teilweise von weit her angereist, um sich mit dieser Frage zu beschäftigen. Sie kamen aus unterschiedlichen Bereichen wie Betrieb und Gewerkschaft, Jugend, Antifa und mit unterschiedlichen Erfahrungen zusammen. Weiterlesen

Dass Kommunisten ein Subjekt feiern, das Völkermord an den Armeniern mit ca. 1 Million Tote als „imperialistische Lüge“ und „kriegsbedingte Umsiedelung“ bezeichnet, ist eine Ungeheuerlichkeit.

Kommunisten  rechtfertigen keinen Völkermord – sie kämpfen gegen die Mörder

Kritik an www.kommunisten.ch

siehe auch

1915 Transportable Galgen zur Ermordung der Armenier

1915
Transportable Galgen zur Ermordung der Armenier

Vorbemerkung

Wir fanden auf der Internetseite www.kommunisten,ch folgende Texte:

-        „Morgenröte in Westasien und der Türkei“, von Doğu Perinçek, Vorsitzender der Patriotischen Partei (Türkei) (siehe) und

-        EGMR Strassburg: Doğu Perinçek gewinnt Maulkorb-Prozess gegen die Schweiz. (siehe)

Beide Artikel fanden wir inhaltlich mehr als bedenklich. Da wir seit Jahren mit dieser Internetseite verlinkt sind – und es auch erstmal bleiben wollen – besteht die Möglichkeit, dass unbefangene Leser meinen könnten, wir teilen diese falschen Positionen. Daher schickten wir eine Kritik an die Macher von www.kommunisten.ch. Der Text unten ist diese Kritik, wenn auch in etwas veränderter Form.

G.A. Weiterlesen

Ich wünschte mir sagte Talat Pascha, sie könnten diese Versicherungsfirmen dazu bringen uns eine komplette Liste der armenischen Versicherungsnehmer zu schicken. Sie sind jetzt praktisch alle tot und haben keine Nachkommen die das Geld bekommen könnten.

Zeitzeugen des Genozids am Armenischen Volk im osmanischen Reich 1915

siehe auch

Leslie A. Davis Amerikanischer Konsul in Harpur, 1914-1917:

armenien_tote„Diese Arbeit wurde nicht nur von Kurden erledigt, sondern meistens von Gendarmen die die Trupps der Deportierten begleiteten, oder von bewaffeneten Kompanien der sogenannten Tchetes. Das sind ehemalige Sträflinge die aus keinem anderen Grund freigelassen wurden, ausser um Armenier zu ermorden” Weiterlesen

Es ist eine Schande, wenn sich jüdische Bürger weiter mit jüdischen Völker- und Menschenrechtsverbrechen solidarisieren, angeführt von einer Kanzlerin, die, wenn es um Israel geht, nicht neutral sein will.

Das Leid mit der Leitkultur

von Evelyn Hecht-Galinski

Quelle: Sicht vom Hochblauen vom 14. Oktober 2015

Merkel-Jesus-2Während das brutale jüdische Besatzungsregime gegen verzweifelte, sich wehrende Palästinenser vorgeht und diese ohne Rücksicht liquidiert, während die „Jüdische Verteidigungsarmee“ Luftangriffe gegen das Konzentrationslager Gaza fliegt und dabei eine unschuldige palästinensische schwangere Frau und ihr Kind ermordet, während sich also die ethnische Säuberung Palästinas rasant zu ihrem Endziel des „Groß-Israel“ nähert: Weiterlesen