Ein ähnlicher Angriff, der unter dem Vorwand, oppositionelle Kräfte für »Freiheit und Demokratie« zu unterstützen 2011 gegen Syrien begann, konnte bisher von der syrischen Armee aufgehalten werden.

Scheinbarer Stimmungswandel

Westen signalisiert Gesprächsbereitschaft mit syrischer Führung. Exil-Opposition besteht weiter auf Sturz von Präsident Assad

Von Karin Leukefeld, Damaskus

Quelle: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek vom 25. September 2015

syrienZu Beginn der UNO-Vollversammlung in New York signalisieren die westlichen ständigen Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat und Deutschland guten Willen, den Krieg in Syrien mit der syrischen Führung und nicht gegen sie zu de-eskalieren. Regierungsvertreter in Syrien nehmen den scheinbaren Stimmungswandel im Westen zurückhaltend zur Kenntnis. Die bisher hofierte syrische Auslandsopposition rebelliert. Bei den Syrern im Land bleibt Skepsis. In einem Interview mit dem USA-Sender CBS bekräftigte der russische Präsident Wladimir Putin erneut, daß die syrische Regierung unter Präsident Baschar al-Assad weiterhin mit der Unterstützung Rußlands und der russischen Armee rechnen könne. Die Zerstörung der legitimen Regierung in Syrien müsse verhindert werden, so Putin. »Es gibt keine andere Lösung, als (….) ihr im Kampf gegen den Terrorismus beizustehen.« Auf keinen Fall dürfe sich wiederholen, was im Irak und in Libyen geschehen sei. Weiterlesen

An manchen Tagen kamen bis zu 12.000 in München an, jetzt gerade noch tausend. Denn die bayerischen Grenzen sind nahezu dicht. Österreich ist halbdicht. Kroatien ist dicht, Slowenien volldicht. Ungarn sowieso. Hacke-zu lallt Viktor Orban ernüchternde Slibowitz-Weisheiten in die Welt: Man wolle den Zaun jetzt weiter bauen auch an der Grenze zum EU-Nachbarland Rumänien, womöglich auch gegen Kroatien.

Oktoberfestung

Europa selbst asylreif

Autor: Wolfgang Blaschka

Rationalgalerie vom 24. September 2015

Viktor Orbán: "Wer hinein will, der soll die Tür nehmen und vorher anklopfen." (FAZ)

Viktor Orbán: “Wer hinein will, der soll die Tür nehmen und vorher anklopfen.” (FAZ)

München ist gerüstet zum 182. Oktoberfest. Längst sind die Zelte ausgebucht und überfüllt. Das weltweit größte Massenbesäufnis wird binnen zweier Wochen wieder über 6 Millionen Menschen auf die Wiesn spülen, die sich bis zur Bewusstlosigkeit dem Rummel ergeben, aus Achterbahnen oder Autoscootern übergeben und ihr sauer Erspartes leichten Achselzuckens an die zuständige Bedienung abgeben nebst Trinkgeld. Unter 10 Euro ist nirgendwo mehr eine knapp eingeschenkte Mass zu haben; die Maßlosigkeit wird zum Maß aller Tisch-Reservierungen: Bis zu 5000 Euro wurden im Internet gefordert, um noch ein heiß begehrtes Plätzchen in einer der voll ausgebuchten Bierburgen zu ergattern. Möglicherweise war da ein halbes Hendl noch mit drin. Die frechsten dieser Luftbuchungen wurden inzwischen allerdings von den Wirten storniert. Das tut der insgesamten Milliarde Umsatz keinen Abbruch. Weiterlesen

Seine Ausführungen können nicht mit Totschlagargumenten wie „Verschwörungstheorien”, „Antisemitismus” oder „jüdischer Selbsthass” widerlegt werden. Die Realität, nicht nur in Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den USA, um nur die wichtigsten Staaten zu nennen, die sich im Würgegriff der zionistischen Lobby befinden, spricht Bände.

Die Sayanim – Schattenkrieger des Mossad

Eine Buchbesprechung von Ludwig Watzal

Quelle: Der Semit

Cohen_Sayanim (1)Die Sayanim stellen weltweit die „fünfte Kolonne” des Mossad und des Zionismus dar. Das Buch des französischen Schriftstellers Jacob Cohen beschreibt erstmalig das Schattenreich des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, das weltweit über mehrere Millionen von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) verfügt. Von solch einer Schattenarmee kann jeder Geheimdienst nur träumen. Das Buch ist all jenen gewidmet, die für Gerechtigkeit in Palästina kämpfen. Weiterlesen

Das Wahlergebnis ist insgesamt negativ für die arbeitenden Menschen, die Lohnabhängigen, die Selbständigen in den Städten und auf dem Land, die jungen Menschen, die Rentner.

Die KKE wird ihre Kraft für den Wiederaufbau der Bewegung für das Volksbündnis einsetzen

Erklärung des Generalsekretärs des ZK der KKE, Dimitris Koutsoumbas

koytsoympas-dhlosh-2.jpg_1302204135Nach dem endgültigen Wahlergebnis erzielte die KKE einen Stimmenanteil von 5,55 %.

Quelle: KKE

Dimitris Koutsoumbas: 

Die KKE grüßt die hunderttausenden Wählerinnen und Wähler, die die Partei mit ihrer Stimme geehrt haben, alle, die Erpressungen und Zurückhaltungen, sowie einzelnen Einwänden zum Trotz, der KKE anvertraut haben. Weiterlesen

Schon wieder taucht da eine Jeanne d´Arc aus altem preußischen Adelsgeschlecht auf und will uns Juden verteidigen. Gott im Himmel, ich glaube zwar nicht, dass es dich gibt, aber wenn es dich gibt, dann schütze uns Juden doch vor solchen fragwürdigen Gestalten, die uns retten wollen und deshalb offene und klare Debatten nicht zulassen.

Baroness Jutta Gerta Armgard von Ditfurth – Jean d´Arc aus altem preußischen Adelsgeschlecht

Baroness Jutta Gerta Armgard von Ditfurth – Jean d´Arc aus altem preußischen Adelsgeschlecht

Antisemiten und Philosemiten

Veröffentlicht am 20. September 2015 

von Abi Melzer

Quelle: Der Semit

Jutta Ditfurth möchte sich von allen Freunden entfreunden, die eine „fragwürdige Position gegenüber jüdischen Menschen“ haben. Da will sie eine eindeutige Linie ziehen. Aber wo und wie ist diese Linie? Was bedeutet hier „fragwürdig“? Ist Kritik an Netanjahu schon eine „fragwürdige“ Position? Ist Kritik an der fragwürdigen Politik des Staates Israel auch schon fragwürdig? Weiterlesen