Da die Westmächte im beginnenden Kalten Krieg einen „Wehrbeitrag“ Westdeutschlands im Kampf gegen den Kommunismus erwarteten und in der entstehenden Bundeswehr massenhaft Wehrmachtsoffiziere Verwendung fanden, schien eine Stigmatisierung „deutscher Soldaten“ als Kriegsverbrecher nicht opportun.

Distomo_SiegelUngesühnte deutsche Verbrechen:

SS-Massaker in Distomo. Wie die Hitlerfaschisten Griechenland ausplünderten…

Am 10. Juni 1944 überfielen Angehörige der 4. SS-Polizei-Panzergrenadier-Division die griechische Bergbaugemeinde Distomo. Mehr als 200 Dorfbewohner – vom Säugling bis zum Greis – wurden von ihnen buchstäblich abgeschlachtet. Mit ihrem Massenmord nahmen die deutschen Besatzer blindwütig Rache für einen Partisanenangriff, der sich etliche Kilometer entfernt ereignet hatte. Alljährlich treffen sich die Täter von einst unbehelligt in ihrem ‘Wahlstandort’ Marktheidenfeld nahe Würzburg, um ihre ‘Heldentaten’ hochleben zu lassen. / Der Nürnberger Prozeß: Die Plünderungen und Raubzüge der deutschen Wehrmacht im besetzten Griechenland

Zur Erinnerung: Am 6. April 1941 überfiel die faschistische Wehrmacht Griechenland. Am 27. September 1941 begann der antifaschistisch-demokratische Befreiungskampf unter Führung der EAM (Nationale Befreiungsfront)  und ihrer Nationalen Befreiungsarmee (ELAS), die auf Initiative der KPG gegründet wurde. Weiterlesen

Ein Volk gezielt aushungern ist ein Verbrechen: Das Embargo gegen das Entwicklungsland Syrien ist eine unmenschliche Form der Kriegsführung.

Opfer der Islamisten - Immerhin haben die Saudis und auch die USA eine UN-Menge an Geld in diese Typen investiert, wäre doch einfach zu schade wenn das keine entsprechende Wirkung entfalten könnte, bzw. derlei Potential ungenutzt bliebe.

Opfer der Islamisten – Immerhin haben die Saudis und auch die USA eine UN-Menge an Geld in diese Typen investiert, wäre doch einfach zu schade wenn das keine entsprechende Wirkung entfalten könnte, bzw. derlei Potential ungenutzt bliebe.

Den Völkermord in Syrien stoppen!

Von Oliver Wagner

Quelle: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek

Der Tod von einer halben Million irakischer Kinder, die wegen des auf Druck Washingtons verhängten UNO-Embargos in den 90er Jahren starben, sei »diesen Preis wert«, hatte die Außenministerin von USA-Präsident Clinton, »Madame Secretary« Madeleine Albright, damals gemeint. Weiterlesen

Die Hitlerkräfte zogen nach Distomo, schlachteten seine Einwohner und verbrannten das Dorf. Nachdem sie den Befehl gaben, dass alle in ihren Häusern bleiben sollten, fing das Morden an – noch nicht mal Säuglinge entkamen

koytsoympas_21.jpg_205347674Zwei Beiträge von Genosse Dimitris Koutsoumbas, Generalsekretär des ZK der KKE:

Quelle: KKE

Der wirkliche Ausweg liegt im Bruch

In seiner Erklärung am 15.06.2015 erwähnte der Generalsekretär des ZK der KKE, Dimitris Koutsoumbas über die Verhandlungen der SYRIZA-ANEL-Regierung mit der Troika der ausländischen Kreditgeber Folgendes: Weiterlesen

An diesem Dienstag streikten das Gemeindeverwaltungspersonal sowie die Athener Krankenwagenfahrer, die seit Monaten keinen Lohn mehr erhalten haben. Heute wollen sich ihnen die Krankenwagenfahrer im gesamten Land anschließen. Wie Gewerkschafter berichten, können zum Beispiel in Thessaloniki zur Zeit nur die Hälfte der Krankenwagen genutzt werden, weil die Mittel für Reparaturen fehlen.

GlocknerDie strategische Flanke

BERLIN/ATHEN

german-foreign-policy vom 18.06.2015 – Geostrategische Motive leiten die deutsche Forderung nach neuen Haushaltskürzungen in Griechenland zwecks Verbleibs des Landes in der Eurozone. Steige Athen aus der Währung aus, dann drohten die Eurozone und möglicherweise sogar die EU weitere Risse zu bekommen, warnt Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Es sei seine „Sorge“, dass Berlin und Brüssel dann in der Weltpolitik „bei vielen Themen nicht mehr ernst genommen werden“. Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, sagt für diesen Fall auch Einflussverluste in Südosteuropa voraus – gegenüber Moskau. Spardiktate, wie sie Berlin nun erneut durchsetzen will, haben die griechische Bevölkerung in bittere Armut gestürzt. Bereits 2012 waren die durchschnittlichen Jahreseinkommen in dem Land um rund ein Viertel geschrumpft; mittlerweile müssen 250.000 Einwohner kirchliche Armenspeisungen in Anspruch nehmen. Dass die Bundesregierung die griechische Eurozonen-Zugehörigkeit dennoch ausgerechnet mit weiteren Sparprogrammen erreichen will, liegt daran, dass sie die EU durch Austerität gegen aufstrebende Länder wie China konkurrenzfähig zu halten sucht: Berlin will sich so globalen Einfluss sichern. Weiterlesen

Am 17. Juni 1953 gelang es Agenten verschiedener imperialistischer Geheimdienste, die von Westberlin aus zahlreich in die Hauptstadt und einige Bezirke der DDR eingeschleust worden waren, in der Hauptstadt und in verschiedenen anderen Orten der Republik einen kleinen Teil der Werktätigen zu zeitweiligen Arbeitsniederlegungen und Demonstrationen zu bewegen.

stalinalleeWas geschah wirklich am 17. Juni 1953 und wie kam es dazu?

Nicht nur in den Massenmedien, auch in den Schulbüchern der BRD werden heute massiv Lügen verbreitet über den konterrevolutionären Putschversuch in der DDR am 17. Juni 1953. Erst kurz zuvor war J.W. Stalin ermordet worden, und nun richtete sich die Hoffnung der imperialistischen Kräfte darauf, die DDR einverleiben zu können. In einem BRD-Schulbuch steht: „Die Arbeiter forderten politische Freiheit, freie und geheime Wahlen und den Abzug der Roten Armee.” Dies ist eine Lüge! Es waren die Forderungen der eingeschleusten Provokateure und der Agenten der westlichen Geheimdienste, die diese Parolen im Auftrag ihrer Hintermänner in Washington, Bonn und Bad Godesberg zu verbreiten suchten. Nur aufgrund des Einschreitens der Sowjetarmee konnte ein Staatsstreich verhindert werden. Der sozialistische Staat war vorerst gerettet. Und sehr bald waren auch die Strukturen aufgeklärt, die zu diesen konterrevolutionären Aktivitäten geführt hatten. In einem Geschichtsbuch aus dem Jahre 1983 lesen wir: Weiterlesen