In gewissen Fällen, sagte der israelischen Kriegsminister Moshe Yaalon jetzt, , könnte Israel Maßnahmen ergreifen, wie sie die Amerikaner in Nagasaki und Hiroshima unternommen hätten. Das sind ungeheure Äußerungen – wo bleiben die empörten Aufschreie in der Welt, die Israel in die Schranken weisen?

israel_aengst_Strohm2Die Herren über Leben und Tod

Von Arn Strohmeyer

Quelle: Palästina-Portal vom 8.05.2015

Da kündigt der israelische Verteidigungsminister Moshe Yaalon weitere Angriffe auf Zivilisten im Gazastreifen und im Libanon an und schließt auch einen atomaren Schlag gegen den Iran nicht aus. In gewissen Fällen, sagte der Minister jetzt, wenn chirurgische Operationen nicht ausreichten, könnte Israel Maßnahmen ergreifen, wie sie die Amerikaner in Nagasaki und Hiroshima unternommen hätten. Das sind ungeheure Äußerungen – wo bleiben die empörten Aufschreie in der Welt, die Israel in die Schranken weisen? Und noch empörender: Yaalons Äußerungen sind westlichen Medien nicht einmal eine Kurzmeldung wert. Als Günter Grass 2012 in seinem Gedicht Was gesagt werden muss darauf hinwies, dass Israel mit seiner atomaren Rüstung und seiner aggressive Politik den Weltfrieden gefährde, löste das einen Skandal aus. Die Wellen der Empörung schwappten vom Weißen Haus in Washington bis in die Regierungszentrale in Jerusalem. Nun spricht ein Minister in Jerusalem genau das aus, wovor Grass gewarnt hat, und niemand nimmt es zur Kenntnis. Es ist schlicht der Erwähnung nicht wert! Weiterlesen

Das ukrainische Parlament hat die Milizionäre der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) und der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) ausdrücklich zu „Freiheitskämpfern“ erklärt. Sie kämpften im Zweiten Weltkrieg gegen Moskau und gegen diejenigen Bevölkerungsteile der Ukraine, die dem jüdischen Glauben anhingen oder Polnisch zur Muttersprache hatten und die ihrer Meinung nach einer „ethnisch reinen“ Ukraine im Wege standen. Sie massakrierten dabei mehr als 90.000 Menschen

Ewiger Ruhm der Roten Armee Siegesparade 2015 in Moskau

Ewiger Ruhm der Roten Armee
Siegesparade 2015 in Moskau

Zweckgebundenes Gedenken

BERLIN/WARSCHAU/KIEW

 german-foreign-policy vom 08.05.2015 – Uminterpretationen der Geschichte und eine Instrumentalisierung des NS-Gedenkens zu außenpolitischen Zwecken überschatten den 70. Jahrestag der Befreiung Europas vom NS-Terror. Antirussische Stellungnahmen haben heute die Gedenkveranstaltungen in mehreren NATO-Staaten geprägt. Moskau habe im Ukraine-Konflikt nichts Geringeres als „die europäische Friedensordnung“ in Frage gestellt, hieß es im Deutschen Bundestag. Der polnische Staatspräsident Bronisław Komorowski fühlte sich durch Russland „an die dunkelsten Zeiten der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts“ erinnert. Eine bekannte deutsche Tageszeitung schrieb den Bürgerkrieg in der Ostukraine allein einer „militärische(n) Offensive Russlands“ zu, um diese dann mit dem NS-Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion zu parallelisieren. Man solle der Befreiung Europas vom NS-Terror nicht mehr gedenken, hieß es; vielmehr solle man Spenden sammeln „für Prothesen für die verkrüppelten ukrainischen Soldaten“. In der von Berlin protegierten prowestlich gewendeten Ukraine wiederum werden ehemalige NS-Kollaborateure als „Befreier“ gepriesen. Weiterlesen

„Der Dollar ist – Vater, Sohn und Heiliger Geist.“ (Majakowski).

dollar-rebounds-ukraine-tensions-ease35 interessante Tatsachen über die USA

„Was sind die USA? Ein Kadaver, der Mensch ist ihnen längst abhanden gekommen, wie ein verzehrtes Ei.“ (Gogol).

„Mit Erstaunen haben wir die Demokratie mit ihrem abscheulichen Zynismus, ihren grausamen Vorurteilen und ihrer unerträglichen Tyrannei gesehen.“ (Puschkin).

„Der Dollar ist – Vater, Sohn und Heiliger Geist.“ (Majakowski).

„Das Land der Freiheit, der Gleichheit, der Ausgrenzung – unter Beteiligung der Neger als tierischer Arbeitskraft.“ (Aksakow). Weiterlesen

Wenn der BND-Untersucher selbst vom BND untersucht wird, dann ist das doch brüllend komisch! Seit Charleys Tante hat es solch eine bekloppte Verwechselungskomödie nicht mehr gegeben. Der Geheimdienst guckt dem Geheimausschuss heimlich in die Unterwäsche, und der soll ihn später von allen Vorwürfen reinwaschen.

NSA: Parlaments-Theater

Ein Ausschuss heißt Ausschuss, weil er Ausschuss produziert

Autor: U. Gellermann
Datum: 06. Mai 2015

Quelle: Rationalgalerie

Es beginnt langweilig zu werden: Ja, die Bundesrepublik ist den USA ausgeliefert. Und ja, Frau Merkel ist die Statthalterin der Vereinigte Staaten. Und auch die Merkel-Sprech-Maschine tut es noch: „Abhören von Freunden geht gar nicht.“ Sie hat eine echte Variationsbreite drauf: „Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht“ hat sie schon mal gesagt, auch die brutale Variante: „Abhören von Freunden, das ist inakzeptabel“, kam ihr bei Gelegenheit über die Lippen. Die Merkel lügt wenn sie den Mund aufmacht. Das weiß jeder, sagt aber keiner. Statt dessen läuft eine große parlamentarische Inszenierung auf der Berliner Bühne. Ein Kasperle-Theater, das sich als Drama ausgibt. Weiterlesen

„Dank euch, ihr Sowjetsoldaten“

Vor 70 Jahren:

Die Rote Armee vernichtet den deutschen Faschismus

Zum 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Faschismus

„Dank euch, ihr Sowjetsoldaten“

Von Günter Ackermann

"Vorwärts, vernichten wir die deutschen Okkupanten und jagen wir sie hinter die Grenzen unserer Heimat" (Josef Stalin)

Kommunisten-online – Es war das erklärte Ziel Hitlers, den Bolschewismus zu vernichten. Dabei erfüllte er gleichzeitig den Willen des deutschen Großkapitals nach billigen Rohstoffen. Russland bot das, was der deutschen Großkapital fehlte: Bodenschätze. Weiterlesen