Ausgerechnet der von den litauischen Behörden und Nationalisten gehasste Josef Stalin war derjenige, dem Litauen es zu verdanken hat, dass es nach der Vertreibung der deutschen Nazis seine Hauptstadt zum dritten Mal zurückbekommen hat.

Sicht auf die Hauptstadt Wilno

Sicht auf die Hauptstadt Wilno

Wie Genosse Stalin 

Litauens Territorium vergrößerte

Von Oleg Nasarow (12.05.2015)

(einige Zwischenüberschriften wurde von uns eingefügt – Red. K-omline)

Litauen ist in den 23 Jahren seiner Unabhängigkeit kein prosperierendes Land, sondern eine Kolonie der EU geworden. Das litauische Establishment macht den Mitbürgern mit der angeblichen „sowjetischen Aggression“ Angst, anstatt akute soziale und wirtschaftliche Probleme zu lösen, wie das Mitglied des Sinowjew-Klubs Oleg Nasarow schreibt. Weiterlesen

„Die Mitglieder der faschistischen Regierung und die Inhaber höchster Parteiämter des Faschismus, schuldig befunden, zur Unterdrückung der verfassungsmäßigen Garantien das faschistische Regime geschaffen, das Land in Schande gebracht, seine Geschicke verraten und es in die gegenwärtige Katastrophe geführt zu haben, werden mit dem Tode, und in weniger schweren Fällen mit Zuchthaus bestraft.“

Mussolini und seine Geliebte -  da, wo mussolini hängt, stellten die Faschisten am12. August 1944 fünfzehn ermordete Geiseln zur Schau

Mussolini und seine Geliebte -
da, wo mussolini hängt, stellten die Faschisten am12. August 1944 fünfzehn ermordete Geiseln zur Schau

Mussolinis Ende

von Gerhard Feldbauer

Quelle: Arbeit-Zukunft vom 12.Mai 2015

Am 28. April 1945 vollstreckte ein Kommando der Partisanenarmee unter Oberst Walter Audisio das vom Befreiungskomitee Norditaliens über ihn verhängte Todesurteil. Weiterlesen

„Kommt mit“, sagte der Hahn, „etwas Besseres als den Tod werden wir überall finden!“

Stadtmusikanten_BremenSozialer Brennpunkt Bremen

Die Widerspiegelung der modifiziert sozialdarwinistischen Gesellschaftsordnung der Bourgeoisie und Aktionäre in der Bundesrepublik Deutschland 2015

Von Reinhold Schramm vom 12.05.2015

«Die Stadt braucht eine Regierung, die sich den sozialen Notlagen zuwendet. {…} Bei 255 Bremer Kleinkindern fand man heraus, dass sie schwer drogenabhängig sind – obwohl sie selbst noch gar keine Drogen nehmen können.» Vgl. Meinungsmedium *

Ungeschminkte Zusammenfassung. ** Weiterlesen

In den letzten Monaten wurde manchmal empörender Wahnsinn in die Köpfe der Menschen eingepflanzt, so beispielsweise, daß die Ukrainer von Moskau betrogen worden seien und nur deshalb auf der Seite des Feindes – der Sowjetunion – gekämpft hätten.

TagdesSieges1Zum Tag des Großen Sieges haben die Kiewer die Angst besiegt!

Ilja ROMASCHIN | 09.05.2015 | 21:00

Wenn man Ihnen erzählt, daß die Kiewer von Angst erdrückt sindt und sich vollständig der Macht des in den Nazifarben gefärbten Regimes untergeworfen haben, so glauben Sie das nicht. Ich bin in Kiew geboren, habe aber hier viele Jahre gelebt. Ich habe schon viele Festveranstaltungen zum Tag des Sieges erlebt, doch es waren eben Veranstaltungen. Immer waren sie froh und heiter, doch immer – organisiert. Am 9. Mai 2015 war alles anders. Weiterlesen

Erzrevisionist Ulrich Sander 2004 zum Krieg im Irak: „Sie (die islamischen Revolutionäre) verbünden sich zu grausamen Feldzügen und Anschlägen mit den Vertretern des alten Regimes des Saddam Hussein, mit Kriminellen und Terroristen gegen die USA und gegen alle, die sie für Handlanger der USA halten.“

Erzrevisionist Ulrich Sander droht mit bis zu 250.000 Euro „Ordnungsgeld“ (oder Haft)

beugehaft01a_bearbeitet-1Bürgerlicher Justiz-Maulkorb für Kommunisten-online

Von Günter Ackermann

Bürgerliche Justiz wird gegen einen Kommunisten losgelassen. Der bekannte Erzrevisionist Ulrich Sander lässt auf der Internetseite des VVN/BdA-NRW schreiben:

„Ulrich Sander gewinnt vor Gericht. VVN-Sprecher war als ‚Mann des Verfassungsschutzes’ verleumdet worden“[1]

Doch – es gab nur ein VERSÄUMNISURTEIL und keine Verhandlung! „Gewonnen“ ist was anderes!

Kommunisten-online, 10.05.2015

Mit einer Klage vor dem Landgericht Duisburg hatte das DKP-Mitglied und Sprecher der VVN, Ulrich Sander, den Redakteur des Internetportals „kommunisten-Online“ vor Gericht gezogen. Auf der Internetseite des VVN/BdA-NRW läßt Sander nun schreiben: Weiterlesen