Und plötzlich begannen sie zu beweisen, daß der „Atheismus kein notwendiger Bestandteil des Kommunismus“ sei. Ein Professor A.F. Nikolski, Mitglied des Büros Irkutsker Komitees der KPRF, hat sogar ein dickes Buch darüber geschrieben, und hat den Lesern nicht etwa empfohlen, die Schriften von Charles Darwin und Karl Marx zu lesen, nicht etwa geraten, die Gesetze der Natur und der Gesellschaft zu studieren, sondern sich auf die „Offenbarungen Heiligen Johann Bogoslow“ zu konzentrieren.

marx-engels-lenin-stalinWARUM IST DER KAMPF GEGEN DEN OPPORTUNISMUS HEUTE SO WICHTIG?

Von Ljubow Pribytkowa

Übersetzung: Florian Geißler

In Rußland gibt es eine Vielzahl kommunistischer Parteien, darunter auch die KPRF. Sie ist die bekannteste Partei im Land und hat zahlreiche Mitglieder und ist offiziell anerkannt. Allerdings ist sie nur dem Namen nach kommunistisch, eigentlich aber ist sie eine ganz gewöhnliche sozialdemokratische Partei im bürgerlichen Sinne. Ihr Programm und ihre Politik haben keinerlei Beziehung zum Kommunismus. Auch in den westlichen Ländern sind mittlerweile viele solche Parteien entstanden. Die KPRF hat eine ziemlich große Fraktion im bürgerlichen Parlament von Rußland, und sie versucht, ihr Scherflein zur Entwicklung kapitalistischen Rußland beizutragen. Weiterlesen

Es ist eine Geschichte, die sich in Lateinamerika viele Male wiederholt hat – so oft, dass Chávez einmal die Frage, warum denn in den Vereinigten Staaten niemals ein Putsch stattgefunden habe, wie folgt beantwortete: »Weil es in Washington keine US-Botschaft gibt«

krakeVerteidigen wir Venezuela!

Von C. Rehbehn

Seitdem in Venezuela, das über eine der größten Ölreserven in der Welt verfügt, während der Präsidentschaft von Hugo Chávez (1999–2013) die Bolivarische Revolution begann, die sich den Aufbau des »Sozialismus des 21. Jahrhunderts« zum Ziel setzt und heute durch den Präsidenten Nicolás Maduro fortgeführt wird, gab es keine Zeit, zu der die Opposition – unterstützt und, zu guten Teilen, gelenkt durch die Vereinigten Staaten – nicht versucht hätte, den revolutionären Prozess zum Scheitern zu bringen. Weiterlesen

Immer mehr Schichten (selbst hoch- und höchstqualifizierter und akademischer) Lohnabhängiger werden „proletarisiert“, ihre Situation am Arbeitsplatz, die Abhängigkeit von der Unternehmensführung, soziale, arbeitsrechtliche und finanzielle Standards und auch ihre Lebensumstände nähern sich immer deutlicher der Lage der Arbeiterklasse an.

Karikatur_Das_Verhältnis_Arbeiter_UnternehmerAnmerkung Roter Webmaster:

Nachfolgender Beitrag des Genossen Helmuth Fellner aus dem Jahre 2006 (damals KI-Österreich, heute Partei der Arbeit) beleuchtet natürlich vor allem die Situation in Österreich. Dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten zur Situation in Deutschland. Deshalb bringen wir seinen Beitrag auf Kommunisten-online.

Thesen über die heutige Situation der österreichischen Arbeiterklasse

Quelle: parteiderarbeit.at

Zur Besseren Lesbarkeit wurde die Schreibweise mit dem großen I korrigiert: wie etwa BärInnendienst, SäuferInnenwahn, ÄffInnenliebe… (Red. K-online)

Wir dokumentieren im Folgenden den Beitrag von Helmuth Fellner im Namen der Kommunistischen Initiative beim Internationalen Kommunistischen Seminar in Brüssel im Mai 2006:

1. In den Industriestaaten ist in den letzten Jahren der Gesamtumfang der Arbeiterklasse im weitesten Sinn gewachsen. In vielen Ländern (so auch in Österreich) stieg in den letzten Jahren sogar – statistisch nachweisbar – der Anteil der Arbeiter und Arbeiterinnen im produktiven, mehrwertschöpfenden Sektor, dem Industrie- und Gewerbeproletariat. Und dies bei durchaus hohen Arbeitslosenziffern und trotz Ab- und Auswanderung ganzer Produktionen in Entwicklungs- und Schwellenländer. In Österreich kam es dabei durch die Privatisierung der großen verstaatlichten Industrie-Einheiten zu gravierenden Umschichtungen von Groß- zu Klein- und Mittelbetrieben. Die Ausweitung insbesondere des Dienstleistungssektors führte zu einem enorm gestiegenen Anteil an Frauen innerhalb der Arbeiterklasse. Weiterlesen

Alexander Bondartschuk ist den heutigen Machthabern bekannt durch seine Grundsätzlichkeit und Offenheit, mit der er für die Menschenrechte der Arbeiter eintrat und wegen seiner aktiven antifaschistischen und kritischen Haltung. In der Ukraine sind andere als die offiziell herrschende Meinung nicht gefragt und das wird auch streng bestraft.

bondartschukUkrainische Behörden verfolgen Kommunisten

FREIHEIT FÜR ALEXANDER BONDARTSCHUK !

Quelle: e-Mail an die Redaktion

Am 19. März 2015 wurde auf Beschluß des Petscherski Gerichtes der Stadt Kiew der Abgeordnete der Obersten Rada der Ukraine Alexander Bondartschuk verhaftet und ins Gefängnis geworfen. Er ist der  Chefredakteur der Zeitung „Arbeiterklasse“ und Leiter der marxistisch-leninistischen Arbeiterpartei der Ukraine. Es wurde ein Strafverfahren nach Art. 110 Punkt 1 durchgeführt, wo Bondartschuk beschuldigt wurde „vorsätzliche Handlungen, zur Veränderung der Grenzen des Territoriums oder der Staatsgrenze der Ukraine“ unternommen zu haben, „gegen die Ordnung und die Verfassung der Ukraine“ verstoßen zu haben, sowie „öffentliche Aufrufe oder den Vertrieb der Materialien mit den Aufrufen zu solchen Handlungen“ begangen zu haben. Weiterlesen

Es sind aber Menschen, die getötet werden, in Palästina waren darunter viele Kinder, Frauen, Zivilisten, die grässlich verstümmelt wurden oder ums Leben kamen.

hecht_galinskiProMosaik e.V. interviewt die Autorin Evelyn Hecht-Galinski

http://www.promosaik.blogspot.de/

Dr. phil. Milena Rampoldi: Welche Aspekte führten Sie hauptsächlich dazu, als Jüdin an der Fassade des Regimes Israel zu zweifeln?

Frau Evelyn Hecht-Galinski: Schon als Jugendliche diskutierte ich mit meinem Vater, über die Religion und deren Instrumentalisierung. Ich störte mich daran, wenn auf Veranstaltungen in der Jüdischen Gemeinde oder im Jugendzentrum die jüdische Nationalhymne Hatikva gesungen wurde. Weiterlesen