Ungarn hat nach UNICEF-Angaben die höchste Wachstumsrate bei der Kinderarmut in den letzten Jahren hingelegt, wobei jene, die bereits als arm gelten müssen, noch schneller weiter verarmten als andere Gruppen, stellt der Bericht fest. Das ist die klassische Folge einer (in diesem Falle kalkulierten) politischen Fehlentwicklung.

Die sozialen Errungenschaften des Kapitalismus

kinder_ungarn

UNICEF:

Kinderarmut in Ungarn höchste in der EU

Quelle: Pester Lloyd vom 23.03.2015

„Die makroökonomischen Daten Ungarns sind der Beweis für eine Erfolgsgeschichte.“ Premier Orbán am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel.

„Jedes dritte Kind in Ungarn lebt in gesundheitsgefährdenden Umständen“, in keinem Land der EU wuchs die Kinderarmut so stark. Die UNICEF am Freitag in ihrem aktuellen Armutsbericht. Weiterlesen

Wenn die Plantagen zerstört werden, erhalten die Eigentümer keine Entschädigung; und sie haben keine Möglichkeit, gegen die Entscheidung Einspruch einzulegen. Sie können zusehen, wie ihr ganzer Lebensunterhalt, das was ihre Familien seit unzähligen Generationen ernährte, zerstört wird.

olivenbaumDas verdammte israelische ‘Green-washing’ zur Vernichtung palästinensischer Olivenbäume

Von N.N.

Übersetzung: Florian Geißler

Die völkermordähnlichen Methoden, welche Israel gegen die Palästinenser anwendet, kennen keine Grenzen. Das Ausmaß, in dem sich die Apartheid Israels gegen Palästina ausgeweitet hat, um dessen Bevölkerung, die Geschichte und Kultur auszulöschen, ist wahrlich barbarisch. Eine der Methoden, die nicht allzu bekannt sein dürfte, wird „GREENWASHING“ genannt. Um dieses Konzept gänzlich zu verstehen, muß man zuerst die Hingabe und das Vertrauen der Palästinenser zu schätzen und zu achten wissen, das sie ihrem Land im allgemeinen, und den Olivenbäumen insbesondere, entgegenbringen. Seit Jahrtausenden haben Palästinenser das Land bebaut und sich und ihre Familien auf diese Weise ernährt. Der Olivenbaum spielte schon immer eine Hauptrolle im Leben und für die Existenz der Palästinenser. Weiterlesen

Heute verfügen 85 der reichsten Einzelpersonen der Welt über 1,7 Billionen US-Dollar und damit über genau soviel wie 3,5 Milliarden Menschen oder die Hälfte der Menschheit. Das stelle man sich einmal vor: Nur wenige Prozent der Menschen herrschen diktatorisch über die gesamte Menschheit.

wuergegriff-1„Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“ – Ernst Wolff

Völker im Würgegriff

Buchtipp von Harry Popow

Es sind Wolfszeiten, in denen wir leben. Warnte nicht schon Aristoteles (384 v.u.Z. bis  322 v.u.Z.), immer gebe die Ungleichheit „Veranlassung zu bürgerlichen Unruhen und Revolutionen“? Über zweitausend Jahre später registrieren die Menschen eine noch nie dagewesene soziale Ungleichheit: Heute verfügen 85 der reichsten Einzelpersonen der Welt über 1,7 Billionen US-Dollar und damit über genau soviel wie 3,5 Milliarden Menschen oder die Hälfte der Menschheit. Das stelle man sich einmal vor: Nur wenige Prozent der Menschen herrschen diktatorisch über die gesamte Menschheit. Weiterlesen

Die Ukraine als Staat ist vollkommen bankrott. Die Gelder die in die Ukraine gehen, ob das die Gelder vom IWF sind, oder die Gelder von anderen Organisationen, sie dienen nur dazu, dass die Regierung in Kiew in die Lage gesetzt wird und das ihr ermöglicht wird, die Kredite zu bedienen, damit werden also Zinsen und Zinseszinsen abbezahlt.

ezb_shutterstock-800Wer profitiert von den IWF-Krediten an die Ukraine?

Quelle: rt-deutsch

Die ukrainische Finanzministerin Natalie Jaresko hat erklärt, dass das um 17,5 Milliarden US-Dollar erweiterte Rettungspacket des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht, wie zuvor versprochen in die Realwirtschaft des Landes fließen wird. RT sprach mit Buchautor Ernst Wolf (Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzuges) über die wirklichen Profiteure der IWF-Kredite an die Ukraine, wie den Saatgutkonzern Monsanto und US-Rüstungsunternehmen. Weiterlesen

Die EU ist ein imperiales Gebilde zur Sicherung der Vorherrschaft der alten industriellen Eliten im Weltmaßstab. Zur Durchsetzung ihrer strategischen Ziele unterwerfen sie die Menschen auf dem alten Kontinent einem unerbittlichen Produktivitätsregime.

solidarstaat 15.mai 4Griechenland:

Der „Weg in eine Welt der falschen Illusionen“

Quelle: Solidarwerkstatt – Für ein freies, solidarisches, neutrales und weltoffenes Österreich

Vier Wochen nach der sogenannten „Wende in Europa“ (Volksstimme 1-2-2015) – ist sie schon wieder abgesagt. Die Märchenerzählungen über die EU haben die Anstrengungen für eine soziale und demokratische Überwindung der Krise in die Irre geführt. Sie machen aus sozialen Bewegungen ein komödiantisches Treiben. Damit muss Schluss gemacht werden.

Ein Kommentar von Boris Lechthaler.

Am 25. Jänner begann „die Wende in Europa“ (Volksstimme 1-2-2015) – vier Wochen später ist sie schon wieder abgesagt. In den ersten Tagen nach Syrizas Wahlsieg am 25. Jänner 2015 dachte ich noch, es handle sich mitunter um ein didaktisches Manöver, das uns hier die neue griechische Regierung vorführt: Vielleicht ist die direkte Forderung nach einem Ausstieg Griechenlands aus dem EU-Konkurrenzregime erst dann mehrheitsfähig, wenn die Menschen zur Kenntnis nehmen müssen, dass ein Ende der Austeritätspolitik, ein Ende von Massenarbeitslosigkeit, sinkenden Löhnen und Sozialleistungen, grassierender öffentlicher Armut innerhalb des EU-Regimes unmöglich ist. Die letzten Wochen vermitteln jedoch den Eindruck, Tsipras, Varoufakis und Genossen gingen wirklich davon aus, mit dem Hund wedeln zu können. Und, glaubt man den letzten Meldungen, gehen sie noch jetzt davon aus, die Menschen in Griechenland würden es nicht merken, dass sie gewedelt werden. Weiterlesen