Nichtsdestotrotz bekommen die drei Todesfälle eine gewisse Brisanz, angesichts der Berichte und Recherchen von RT, dass alle drei betroffenen Journalisten einen gemeinsamen Dokumentarfilm über die Anschläge von 9/11 und mögliche Verwicklungen von US-Regierungsstellen planten.

elfter_september

Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten –

Sie planten Dokumentarfilm über 11. September

Quelle: Ruptly und rtdeutsch

Drei bekannte US-Journalisten von CBS, NBC und der New York Times sind innerhalb von 24 Stunden unter bisher nicht geklärten Umständen gestorben. Sie sollen gemeinsam an einem investigativen Dokumentarfilm zu möglichen Verwicklungen der US- Regierung bei den Anschlägen von 9/11 gearbeitet haben. Der New York Times Journalist starb direkt nach einem Interview mit NSA-Whistleblower Edward Snowden. Weiterlesen

Jetzt bin ich wieder an Bord und hoffe, es auch noch lange zu bleiben.

In eigener Sache:

Kommunisten-online wurde eine Woche nicht aktualisiert.

Der Grund: Ich musste mal wieder ins Krankenhaus: Herzprobleme.

Aber jetzt bin ich wieder an Bord und hoffe, es auch noch lange zu bleiben.

„Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und er muss es so nützen, daß ihn sinnlos verbrachte Jahre nicht qualvoll gereuen, die Schande einer kleinlichen, inhaltslosen Vergangenheit ihn nicht bedrückt und daß er sterbend sagen kann: Mein ganzes Leben, meine ganze Kraft habe ich dem Herrlichsten in der Welt – dem Kampf für die Befreiung der Menschheit – geweiht. Und er muß sich beeilen, zu leben. Denn eine dumme Krankheit oder irgendein tragischer Zufall kann dem Leben jäh ein Ende setzen.“

– Nikolai Ostrowski: Wie der Stahl gehärtet wurde

Aber ich dachte nicht an den wirklich existierenden Staat Israel, der durch Gewalt und Terrorismus in den vierziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts im historischen Land Palästina geschaffen worden war.

Und die Welt sieht das “Leid der Terroristen“! Wie lange noch? Wäre ein radikaler Schlag sinnvoll? aus: Kopten ohne Grenze

Und die Welt sieht das “Leid der Terroristen“!
Wie lange noch? Wäre ein radikaler Schlag sinnvoll?
aus: Kopten ohne Grenze

Kann das Unaussprechliche ausgesprochen werden?

Israel als Problem in der modernen Welt

von Michael Welton

http://othersite.org/michael-welton-israel-als-problem-in-der-modernen-welt/

Englischer Originalartikel: Counterpunch

Die Stimmung in unserer beängstigenden Zeit ist unglaublich kriegerisch, dunkel, apokalyptisch und rachsüchtig. Der ‚Krieg gegen den Terror‘ ist wie ein Virus, der alles infiziert, mit dem er in Berührung kommt. Und er scheint alles zu kontaminieren, von unseren populären TV-Serien bis hin zu den Prozeduren bei Grenzüberquerungen und Reisen irgendwohin nach Übersee. Man kann die Sonntagszeitung nicht lesen, ohne dass einen ein schlechtes Gefühl beschleicht, ein Gefühl der Bedrohung, das an den Nerven zerrt und einem den Morgenkaffee verdirbt. Jeder Tag bringt einen neuen Schock. Und wenn es nicht der Terror ist, der einem den Tag verdirbt, dann ist es mit Sicherheit die Angst vor der globalen Erwärmung oder der Erschöpfung der Erdölreserven. Weiterlesen

Warum also setzen sich Merkel und die EU so vehement für die Ukraine ein? Während sie andere Konflikte nebenbei betrachtet, oder andere handeln lässt? Ist sie eine „Agentin in eigener Sache” für den Friedensnobelpreis und spätere Posten in der EU-Führung, oder will sie gar UNO-Generalsekretärin nach Beendigung der Kanzlerschaft werden?

engelchen1Territoriale Integrität für Palästina!

veröffentlicht am 18. Februar 2015 | 

Evelyn Hecht-Galinski

Quelle: sicht-vom-hochblauen.de

Selten ist in letzter Zeit ein Wort so missbraucht worden wie das der “Territorialen Integrität”. Kanzlerin Merkel benutzt es ständig im Zusammenhang mit der Ukraine, aber für andere Konflikte spart sie es lieber aus, ganz besonders natürlich für Palästina. Für Merkel kein Thema. Haben wir jemals von ihr gehört, dass Palästina, den Palästinensern endlich „Territoriale Integrität” zuerkannt werden sollte? Weiterlesen