Damit nicht genug forderte Gauck nun auf diesem Forum Russland allen Ernstes zur Aufarbeitung seiner „Schuld” am Zweiten Weltkrieg auf – ein Land, das im Kampf gegen Faschisten, Nazis und „Mitläufer” ungefähr 27 Millionen Menschen verloren hatte.

gauckuniformAuschwitz Gedenken:

Gauck, eine Zumutung für die Opfer und Hinterbliebenen!

von Evelyn Hecht-Galinski

veröffentlicht am 16. Januar 2015

Quelle: Sicht vom Hochblauen

Bundespräsident Gaucks Rede im Bundestag zum Auschwitz Gedenken als emotionale Zumutung für mich!

Was denkt sich der Bundespräsident? Auch wenn er laut Protokoll das Recht hat, einmal in seiner Amtszeit zum Auschwitz Gedenktag eine Rede zu halten, muss das unbedingt zum 70. Gedenktag der Befreiung durch die sowjetischen Truppen sein? Muss das überhaupt sein? Weiterlesen

In Syrien, im Irak, in Nigeria, in Libyen, in Somalia, im Jemen, in Afghanistan, Pakistan, Palästina etc. stirbt an jedem einzelnen, verdammten Tag – gegenüber dem Anschlag von Paris – ein Vielfaches, ein Zigfaches, manchmal sogar ein Hundertfaches an Menschen durch den Terrorismus, nämlich durch den imperialistischen und den islamistischen (auch der tötet vornehmlich Muslime). An jedem Tag!

charlie_bearbeitet-2

Tôi tên là Charlie

Kommentar von Tibor Zenker, stv. Vorsitzender der PdA Österreichs, zum Terroranschlag von Paris und seinen Hintergründe

Quelle: Partei der Arbeit Österreichs

Nein, keine französischsprachige Überschrift (zur tatsächlichen Bedeutung weiter unten). Trotzdem haben die aus der Schulzeit hängengebliebenen Kenntnisse der französischen Sprache jetzt doch noch ihren Wert: „Je suis Charlie“, versteht man nun überall in der „westlichen“ Welt und man schreibt es, fotografiert sich damit und postet es fleißig. Das mag in aller Regel eine ehrliche Reaktion auf ein furchtbares Verbrechen sein, doch die oberflächliche Betroffenheit hat nicht nur einen seltsamen Beigeschmack, sondern liefert auch keine nützlichen Antworten auf die hinter dem Terrorakt von Paris stehenden Fragen und Probleme, wohingegen ein eigenartiger Schulterschluss befördert wird. Der Reihe nach. Weiterlesen

Verantwortlich für die Schulden ist der Eintritt des Landes in die EWG bzw. EU, der traditionelle Wirtschaftszweige vernichtet hat, und insgesamt der kapitalistische Entwicklungsweg, da der Staat Schulden aufgenommen hat, um der Rentabilität des Kapitals zu dienen und jetzt die arbeitenden Menschen zur Zahlung der Zeche aufruft. Wir rufen das Volk auf, diese Schulden nicht anzuerkennen.

KKE1Interview von Giorgos Marinos, Mitglied des Politbüros des ZK der KKE mit der Zeitung der DKP „Unsere Zeit“

Siehe: KKE

UZ: Die letzten Entwicklungen in Griechenland führen für den 25. Januar zu Neuwahlen des Parlaments. Wie wird die KKE in den Wahlkampf gehen? Wird die zu erwartende Polarisierung auf ein angebliches „Für EU“ und „Gegen EU“-Szenario für die KKE zu meistern sein?

Giorgos Marinos: Diese Polarisierung wird so nicht zu erwarten sein, denn beide Parteien, die um die nächste Regierungsbildung ringen (ND und SYRIZA), bekennen sich zur EU. Der SYRIZA-Vorsitzende, Alexis Tsipras,  hat unmissverständlich erklärt: „Wir gehören zum Westen, zur EU und NATO. Das steht für uns außer Frage”. Daher wird sich die angestrebte Polarisierung einerseits um die Angst vor einer möglichen Katastrophe drehen, die von der ND geschürt wird, falls man die gegenwärtige volksfeindliche Politik aufgibt, und anderseits um die Ausnutzung der Empörung des Volkes durch SYRIZA, die Illusionen über die Verwaltung des kapitalistischen Systems hegt. Dabei sollte man erwähnen, dass trotz ihrem hohen Stimmenanteil, SYRIZA keinen Beitrag zur Entwicklung der Arbeiterkämpfe leistet. Weiterlesen

Statt diese Enthauptungen anzuprangern, haben die Mitglieder der Atlantischen Allianz sogar den Dschihadisten gratuliert und jene Staaten verurteilt, die sie angegriffen hatten. Anschließend sind die Enthauptungen ein Mittel geworden, um Terror zu verbreiten.

Wie und wer manipuliert die Dschihadisten?

von Thierry Meyssan

aus: Voltaire.netDateien 

Syrischer Soldat durch die ’Gemäßigten’ der Freien Syrischen Armee enthauptet.

Syrischer Soldat durch die ’Gemäßigten’ der Freien Syrischen Armee enthauptet.

Während Frankreich und das Vereinigte Königreich mit Entsetzen feststellen, dass normale Menschen plötzlich in Mörder verwandelt werden konnten, kommt Thierry Meyssan auf dieses Phänomen zurück, das er seit 13 Jahren nicht aufgehört hat anzuprangern: manche Dschihadisten sind weder Takfiristen noch Söldner, sondern wurden bearbeitet, um Mörder zu werden. Weiterlesen