Die Gefahren, die aus der besorgniserregenden Entwicklung der internationalen Lage drohen, zeigen die offensichtliche Notwendigkeit der Stärkung der kommunistischen Parteien, der Verstärkung ihrer Kooperation untereinander und ihrer Zusammenarbeit mit anderen fortschrittlichen und anti-imperialistischen Kräften.

pcp-logo (1)Erklärung des Zentralkomitees der PCP vom 1. Juli 2014:

IV. Abschnitt: Den Kampf, die Solidarität und die Zusammenarbeit gegen den Imperialismus stärken!

Übersetzung: kommunisten.ch (05.07.2014)

1. Das Zentralkomitee der PCP macht auf die Vertiefung der Instabilität und Unsicherheit der internationalen Lage aufmerksam, die durch die aggressive Eskalation des nordamerikanischen Imperialismus hervorgerufen wird und die Herde von Spannungen und Destabilisierungen vervielfältigt, den Krieg und den Einsatz faschistischer Kräfte vorantreibt, um der tiefen Krise zu begegnen und um die Debatten und die Kämpfe der Werktätigen und der Völker einzudämmen. Weiterlesen

Vielleicht noch schwerer wiegt, dass Berlin mit seinen Interventionen in Kiew ansatzweise schon seit Anfang 2012, vollumfänglich seit dem Beginn der Maidan-Proteste mit Swoboda kooperiert und die faschistische Partei dadurch weithin akzeptabel gemacht hat

Ein Herz und eine Seele: Sozialdemokrat und Faschistenführer Links auf dem Foto – natürlich Frank Walter Steinmeier, deutscher Außenminister. Rechts daneben: Oleg Tjagnibok, Chef der faschistischen ukrainischen Swoboda Partei. Swoboda fordert die Einführung des Merkmals „ethnische Zugehörigkeit” in Ausweisen. Die Partei ist strikt antisemitisch. Swoboda Vertreter trafen sich im Mai 2013 mit NPD Vertretern.

Ein Herz und eine Seele: Sozialdemokrat und Faschistenführer
Links auf dem Foto – natürlich Frank Walter Steinmeier, deutscher Außenminister. Rechts daneben: Oleg Tjagnibok, Chef der faschistischen ukrainischen Swoboda Partei. Swoboda fordert die Einführung des Merkmals „ethnische Zugehörigkeit” in Ausweisen. Die Partei ist strikt antisemitisch. Swoboda Vertreter trafen sich im Mai 2013 mit NPD Vertretern.

Ukraine:

Deutsche Regierung stützt Faschisten

Die Saat geht auf

KIEW/BERLIN

Quelle: German-foreign-policy vom 15.07.2014

Die vom Westen protegierte Regierung der Ukraine verschärft ihre Kriegführung im Osten des Landes. Angriffe auf Wohngebiete dauern an; zunehmende Attacken auf die wirtschaftliche Infrastruktur lassen befürchten, dass auch die Großstädte Donezk und Luhansk wie zuvor Slowjansk gleichsam ausgetrocknet werden sollen: In Slawjansk war es nach der Zerstörung der Wasser- und Stromversorgung sogar in Krankenhäusern zu Totalausfällen gekommen, Beobachter sprachen von einer humanitären Katastrophe. In Streitkräften und irregulären Milizen etablieren sich faschistische Kräfte, die Berlin hoffähig gemacht hat – im Falle der Partei Swoboda durch Kooperation und gemeinsames Auftreten des Parteichefs mit dem deutschen Außenminister, im Falle des berüchtigten Prawy Sektor („Rechter Sektor“) durch die billigende Inkaufnahme von dessen Erstarken auf dem Maidan. Zu den Ergebnissen der von Berlin unterstützten Entwicklung gehört, dass kürzlich die zentrale Kiewer Demonstration für die Rechte von Homosexuellen verboten worden ist – von einem Zögling der Berliner Außenpolitik, dem in Deutschland hochpopulären Kiewer Oberbürgermeister Witali Klitschko. Weiterlesen

„Mit dem zwölften Schlag müssen die Arbeiter jene Macht sein und jenes Wissen besitzen, um die Herrschaft ergreifen zu können…“

steinmeier1Franz Schuhmeier

Von Paul  Vodicka

Am 11. Juli 2014 feiern wir den 150sten Geburtstag von dem Ottakrimger Arbeiterkind Franz Schuhmeier.

Franz Schuhmeier zahlte zu den größten Arbeiterführer, der Geschichte der europäischen Arbeiterbewegung. Seine enge Verbindung zur Bevölkerung und sein kompromissloser Kampf gegen jede Unterdrückung des Proletariats, machte ihn zu einem wahren Volkstribun. Weiterlesen

Wer Zündschnüre legt für neue blutige Aggressionen ist im hohen Grade ein Krimineller. Sie sollten bei uns allen klingeln – die Alarmglocken, mahnt Brigitte Queck. Das sei das Gebot der Stunde: Sich zu Russland bekennen, wie sie auf Seite 204 aus einem Aufruf des Deutschen Freidenkerverbandes zitiert. Ohne Wenn und Aber.

nato_ukraine„Die Ukraine im Fokus der NATO. Russland-das eigentliche Ziel“ – von Brigitte Queck

Bekenntnis zu Russland – ohne Wenn und Aber

 

Ein Buchtipp von Harry Popow

Sirenengeheul! Eine Bombe. Sie wurde im Nachbarhaus entdeckt. Die Zündschnur sei schon gelegt. Explosionsgefahr – Feuer, Rauch, Tote!! Sekundenentscheidung: Die Bombe muss weg, die Zündschnur gekappt, die Brandstifter ermittelt und festgenagelt werden. Wer schaut dabei weg, wer will sich mitschuldig machen an einer sich anbahnenden Katastrophe? Weiterlesen

DIE ABSCHEULICHE Gräueltat fand in Jerusalem statt. Ein palästinensischer Junge wurde entführt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Kein rassistisches Verbrechen kam diesem in Israel nah.

abu_kherDie Gräueltat

Veröffentlicht am Samstag, 12. Juli 2014 21:27

Geschrieben von Uri Avnery 12.7.14

Quelle: Freunde Palästinas

BOMBEN  FALLEN auf Gaza und Raketen auf  Israel, Menschen sterben und Häuser werden wieder zerstört.

Immer wieder ohne Zweck.  Wieder mit der Sicherheit, dass wenn es vorbei ist, wird alles im Wesentlichen so sein wie vorher.

Aber ich kann kaum auf die Sirenen hören, die vor Raketen warnen, die nach Tel Aviv fliegen. Ich kann  das Entsetzliche, das in Jerusalem geschah, nicht aus meinem Gedächtnis reißen. Weiterlesen