Die Kiewer Vertreter halten es für notwendig, jeden Tag und jede Stunde an Russland gerichtete unsinnige und durch nichts bekräftigte Beschuldigungen zu erheben, anstatt eine vollständige und unvoreingenommene internationale Untersuchung der Gründe für die Katastrophe mit möglichst weitgehender Veröffentlichung der Ergebnisse dieser Arbeit zu unterstützen.

Flag_at_Russian_Consulate-General_in_EdinburghErklärung des offiziellen Vertreters des Außenministeriums Russlands, Alexandr Lukaschewitsch, zu den Ereignissen in der Ukraine

MOSKAU, 23. Juli 2014 – In Russland hält so wie in der ganzen Welt der Schmerz über den Tod von völlig unschuldigen Menschen – der Passagiere der „Boeing“ – unvermindert an. Sie wurden Opfer eines Krieges, der in der Ukraine geführt wird. Dabei möchte Kiew nicht auf die Stimme der Vernunft hören und einen Waffenstillstand eingehen, was nicht nur einmal von Vertretern der Volksmilizen vorgeschlagen wurde. Die Schläge aus schweren Waffengattungen erfolgen unter anderem auch auf Ortschaften, die sich in unmittelbarer Nähe der Absturzstelle des Flugzeugs befinden. Weiterlesen

„Ein Gewinn von 1.600 % in wenigen Jahren. Ich glaube, nicht einmal das organisierte Verbrechen erreicht derartige Rendite in so kurzer Zeit”, betonte Präsidentin Fernández in Buenos Aires bei einer Fernsehansprache.

GeierfondsGeier-Fonds stehlen die Zukunft Argentiniens

Aus: digital Granma international vom Havanna, 2 Juli 2014

ZWEI gegen Argentinien gefällte Urteile des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten werden raubtierartige Investoren weiter ermutigen und den Schuldenabbau der ärmsten Länder behindern, warnten Organisationen, die sich der Bekämpfung der Armut widmen. Weiterlesen

Wer ausgerechnet während des Massakers in Gaza unter blau-weißen und US-amerikanischen Fahnen seine kämpferische Solidarität mit den israelischen Streitkräften demonstriert, nimmt nicht sein Recht auf religiöse Freiheit wahr, sondern will öffentlich ein politisches Statement abgeben.

Sie bejubeln den Tod ungezählter Opfer imperialistischer Kriege

Sie bejubeln den Tod ungezählter Opfer imperialistischer Kriege

 

Same procedure

Prozionistische Kriegspropaganda

Von Knut Mellenthin

Quelle: jungeWelt vom 25. Juli 2014

Vor der Seeschlacht bei Trafalgar ließ Admiral Horatio Nelson von Schiff zu Schiff mit Flaggenzeichen seinen Tagesbefehl verbreiten: »England expects that every man will do his duty.« England erwartet, daß jeder Mann seine Pflicht tut. Weiterlesen

Deshalb hat er jüngst in der ARD die ukrainischen Separatisten angeklagt: Die hätten die Leichen von der Absturzstelle weggebracht, das sei eine Kränkung der Angehörigen. Diese, bei den in der Ost-Ukraine zur Zeit herrschenden Sommer-Temperaturen, völlig unsinnige Anklage, löst bei der ARD keine Frage nach dem Verstand des US-Präsidenten aus. Nein, sie titelt diesen Beitrag aus der öffentlich-rechtlichen Anstalt wie es sich für eine Anstalt gehört: „Obama nimmt Putin bei Aufklärung von MH17-Absturz in die Pflicht“. Die Pflicht zu anständigem Journalismus hat sich längst aufgelöst.

meinungsfreiheitFreie Welt, freie Presse

Wann erschießt sich Putin?

Autor: U. Gellermann

Quelle: Rationalgalerie vom 24. Juli 2014

Russland, das wissen die Deutschen aus ihren Medien, das ist das Reich der Finsternis. Vor allem die Sender und Zeitungen dort sind so unfrei und unterdrückt, dass sich keine kritische Stimme mehr erhebt. Das ist im freien Deutschland, auch das scheint der Durchschnittsdeutsche zu wissen, völlig anders. Außer manchmal. Aber dann geht es um die Freiheit anderer. Weiterlesen

Falls Russland nicht so schlau war, den Inhalt der beiden Black Boxen zu kopieren, bevor die Selbstverteidigungskräfte in der Ostukraine die Geräte Malaysia übergeben haben – es war abzusehen, dass die Dinger in England landen, dann hätte man sie auch gleich der CIA ausliefern können – ist es sehr fraglich, ob es nicht von Seiten der EUSA zu veritablen Fälschungen und Verfälschungen der Inhaltsdaten kommt.

Wollten die ukrainischen Faschisten in Wirklichkeit Putin abschießen?

Abschuss der MH-17 über der Ostukraine

Präsident Putin flog etwa zur gleichen Zeit wie die MH-17 in der Nähe vorbei. Er kam von einer Konferenz der BRICS-Staaten.

Dort war beschlossen worden, der Weltbank und dem IWF – beide Machtinstrumente in Händen des Westens und vor allem der USA – eine Konkurrenz in Form einer Entwicklungsbank zu  schaffen.

Dies würde die Macht der USA entschieden geschwächt haben, könnte Washington doch nicht mehr den ökonomischen Druck auf die Länder der sog, Dritten Welt, aber auch in Europa (siehe Griechenland), ausüben. Die Möglichkeiten der Durchsetzung neoliberaler Vorstellungen durch finanziellen Druck, die zur Verelendung ganzer Völker führen, wären stark eingeschränkt.

Im Luftraum wurde ein ukrainischer Kampfjet in der Nähe der MH-17 beobachtet, der eine Rakete abfeuerte und die auch ein Ziel traf.

Der Mord an Putin könnte sich für Obama lohnen.

Die Redaktion erreichte folgender Text: Weiterlesen