Hinter seinem Schreibtisch interpretiert er nicht nur das Welt-Geschehen, er hofft es auch zu verändern: „Europa ist zu nah, um den Brennraum zwischen Golf und Mittelmeer sich selbst zu überlassen“ schreibt der Großstratege über den Bürgerkrieg im Irak. Dass es ein Raum ist, in dem Menschen verbrennen, na und? Dass die implizit verlangte Einmischung „Europas“ in den Bürgerkrieg diesen bisher nur angeheizt hat, was soll´s?

stuermerMICHAEL STÜRMER[1]

Ein Gespenst, das sich für Geist hält

Autor: U. Gellermann

Quelle: Rationalgalerie vom 19. Juni 2014

Silbern fällt ihm das Haar vom Scheitel in die Stirn, überaus seriös, trocken die Stimme, ein Bild von einem Journalisten gibt der Chefkorrespondent der WELT ab. Er ist einer, der die Zeiten erklärt, ein Herr der Interpretation: „Es ist schwer, nicht an ein Jugo-Endspiel der Extraklasse zu denken und dabei das Gruseln zu lernen“ tätowiert uns der gelernte Historiker zum Ukraine-Konflikt in die Hirnrinde. Und wer so den damaligen Jugoslawienkrieg, die blutige Demontage eines Staates, als ein sportliches Endspiel bezeichnet, der weiß sich an der Macht, zumindest an der Deutungsmacht. Weiterlesen

Die WM 2014 sei lediglich für eine reiche Elite, große Teile der Bevölkerung blieben hingegen ausgesperrt, schreibt der brasilianische Kolumnist Martins. »Die einst für die Massen mit Steuergeldern erbauten Stadien werden nun dank WM und FIFA eben diesen Massen wieder entrissen. Das ist pervers.«

fußball»Nachdenken statt Fahnen schwenken!«

Unter diesen Titel veröffentlichte der Liedermacher und Autor Konstantin Wecker am Freitag einen Kommentar zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) in Brasilien:

jungewelt vom 17.06.2014

Unsere Bundeskanzlerin fährt nach Brasilien zur WM.

Man wolle »mit Gewerkschaften und anderen Vertretern der Protestbewegung ins Gespräch kommen«, sagte Herr Oppermann von der SPD. Weiterlesen

. Er richtet sich gegen den sozialen und menschlichen Kahlschlag durch das Finanzkapital, durch Banken und Politik, gegen die Machenschaften der Troika. „Albtraum Europa“, sagt einer der bekanntesten und erfahrensten Journalisten Portugals, Rui Araùjo.

juergen_roth„Der stille Putsch“ – von Jürgen Roth

„Que se lixe a Troika“

Buchtipp von Harry Popow

Eine Hymne singen die Portugiesen, die „Grândola”. In Erinnerung an die 1975 vollzogene und 1976 durch einen gezielten Boykott der Reaktion unter Mithilfe der deutschen SPD niedergeschlagene „Nelkenrevolution”, bei der sie den demokratischen Sozialismus mit dem Ausruf „Wir sind das Volk“ ins Visier gefasst hatten und heutzutage landesweit von sich hören lassen: „Que se lixe a Troika“. Das heißt „Zur Hölle mit der Troika.“ Weiterlesen

Sie erklärt den von ihrer einstigen Premierministerin Julia Timoschenko 2009 unterzeichneten 10-Jahres-Erdgasvertrag rückwirkend für ungültig und fordert von Russland rückwirkend eine Preissenkung.

US-Imperialismus hat ukrainischen „Gasstreit mit Russland“ eskaliert

GAZPROM LIEFERT AB SOFORT DER UKRAINE NUR NOCH ERDGAS GEGEN VORKASSE

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

siehe auch

Moskau, 16. Juni 2014.-   Nach wiederholter Zahlungsverweigerung der Erdgasrechnung muss die Ukraine nun ab sofort Vorkasse für jede weitere Erdgaslieferung aus Russland leisten. Dies erklärte der russische Erdgaskonzern Gazprom am heutigen Montag, 16. Juni 2014. Wie auch der ukrainische Erdgaskonzern Naftogaz reichte Gazprom in Stockholm beim Internationalen Handelsgericht Klage ein. Gazprom erklärte auf seiner Website: „Diese Entscheidung erfolgte wegen systematischer Nichtzahlung seitens Naftogaz Ukraine. Der Schuldensaldo von Naftogaz Ukraine für russische Erdgaslieferungen von Gazprom steht bei 4,458 Milliarden Dollar, darunter 1,451 Milliarden Dollar für die Monate November und Dezember 2013 sowie 3,007 Milliarden Dollar für April und May 2014.“ Weiterlesen

Es geht weder der EU noch den Regierenden in Kiew um einen Beilegung des Streits. Die wollen einen Krieg anzetteln und das mit allen Mitteln. So, wie es einst Hitler störte, dass die Regierungen von England und Frankreich mit Nachgeben seine Kriegspläne vorerst störten. So auch hier bei jeglicher Vermittlung.

gashahnGashahn in Richtung Ukraine bleibt aber offen

Haben die Russen etwas zu verschenken?

Von Günter Ackermann

siehe auch

Die Propaganda der imperialistischen Medien soll für einen Krieg gegen Russland vorbereiten. Sie folgen damit den Vorgaben der USA. Und die deutsche Regierung macht nichts anderes. Das, obwohl die deutschen Interessen derzeit das nicht wollen können. Selbst hochrangige ehemalige deutsche Politiker haben hier Bedenken. So Willi Wimmer (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Kriegsministerium unter Kohl. Wimmer meint: „Die USA treibt Europa in einen Krieg gegen Russland!“ Dieser Krieg kann aber zum Atomkrieg ausarten – die USA kalkulieren genau das mit ein. Weiterlesen