Die Waffenstillstandserklärungen des reaktionären Faschistensponsors und vom US- und EU-Finanzkapital gleichermaßen auf den Präsidentenstuhl mittels wohl kaum demokratisch zu nennender Wahlen regierungsoffiziellen Chef-Oligarchen Poroschenko sind reine Nebelkerzen und haben faktisch nicht die geringste Bedeutung hinsichtlich der Intensität der aggressiven Kampfhandlungen und Kriegsverbrechen der Regierungstruppen.

ukrain_ssrZum Volksaufstand der Arbeiterklasse in der Ukraine

„STEH AUF, DONBASS!“

von Jens-Torsten Bohlke, Brüssel

Russlands Präsident Wladimir Putin bezog sich auf die Geschichte Russlands und der Ukraine, als er erklärte: „Das ist das neue Russland. Charkow, Lugansk, Donezk, Odessa gehörten in den Zarenzeiten nicht zur Ukraine. 1920 wurden sie in die Ukraine eingegliedert. Warum? Das weiß Gott. Dann waren diese Gebiete aus verschiedenen Gründen weg. Und die Menschen blieben dort. Wir müssen sie ermutigen, eine Lösung zu finden.“ Weiterlesen

Also, warum arbeitet die Zeit (in der Ukraine) gegen uns, und insbesondere gegen das Volk vom Donbass? Weil die USA und ihre Kiewer Marionetten einen Militarisierungskurs in der Ukraine eingeschlagen haben, weil die USA in der Ukraine ein diktatorisches nazistisches Regime installieren wollen, weil die USA in der Ukraine eine totale Mobilisierung der Bevölkerung gegen Rußland verfolgen.

achse_des_boesenSergej Glasjew:

Ausschnitt einer Rede am 10. Juni 2014

Übersetzung: Karol Sowjetski

Quelle: e-Mail an die Redaktion

Faschisten zerbomben im Donbass Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen…

Ich würde noch einige Worte über die Politik Kiews sagen. Es ist wirklich so, daß Kiews Politik den Genozid der ganzen Bevölkerung vom Donbass (Donezker-Lugansker Regionen) betreibt. Sie schämen sich nicht mal dafür, daß sie dort soziale Einrichtungen zerbomben, einschließlich Europas bester Flughafen in Donezk, haben sie dem Erdboden gleich gemacht. Von den schrecklichen Opferzahlen, die bei diesen Bombardements ums Leben kamen, rede ich hier nicht. Der Flughafen von Donezk war eigentlich ein gigantisches Infrastrukturprojekt, auf den die Region stolz war. Sie zerstören Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen und so weiter. Weiterlesen

Mit ausdrücklicher Unterstützung reagieren Berliner Spitzenpolitiker auf die jüngste Wiederholung der Forderung von Bundespräsident Joachim Gauck, Deutschland müsse in Zukunft stärkere militärische Aktivitäten im Ausland entfalten.

gackler_bearbeitet-1Die Weltpolitik-Kampagne der Eliten

BERLIN

german-foreign-policy vom 20.06.2014 – Die im Herbst 2013 gestartete Berliner Eliten-Kampagne zur Legitimierung neuer Kriegseinsätze der Bundeswehr kommt nicht recht voran. Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck, man dürfe „den Einsatz militärischer Mittel nicht von vornherein … verwerfen“, stoßen auf deutliche Kritik; Vertreter christlicher Organisationen werfen Gauck vor, er wolle nur den „Widerstand der Bevölkerung“ gegen künftige Militärinterventionen aufweichen. Umfragen zeigten zuletzt eine massive Ablehnung künftiger Bundeswehreinsätze. Die Äußerungen des Bundespräsidenten stehen im Zusammenhang mit einer Kampagne, mit der das deutsche Außenpolitik-Establishment, auch gestützt von den Leitmedien, darauf abzielt, „Ziele und Anliegen“ der deutschen Weltpolitik gegenüber der Bevölkerung „effektiver zu kommunizieren“, wie es in einem breit getragenen Strategiepapier vom Herbst 2013 heißt – Kriegseinsätze inklusive. Weiterlesen

Die Folge davon war, daß am 14. Juni um 7 Uhr morgens Mitarbeiter des Geheimdienstes in der Wohnung des Genossen Majewski eine Haussuchung vornahmen, seinen Computer und die Bürotechnik beschlagnahmten und Strafanzeige wegen des «Schürens internationaler Streitigkeiten» erstatteten.

nowosti2Von der Gestapo der Ukraine verfolgt:

Der kommunistische Journalist Anatoli Majewski

Quelle: sascha313 am 20. Juni 2014

Unsere Solidarität gilt dem Chefredakteur der ukrainischen kommunistischen Zeitung «Arbeiter-und-Bauern-Prawda», Genossen Anatoli Majewski, der in einer Ausgabe der Zeitung mutig und ausführlich über den Terror und die geheimen Machenschaften der faschistischen Junta in der Ukraine berichtete. Weiterlesen

Am gefährlichsten jedoch ist die forcierte atomare Hochrüstung auf NATO-Gebiet möglichst nahe der Grenzen Russlands unter dem scheinheiligen Etikett „US-Atomraketenabwehrschild“, die zur US-globalstrategischen Planung eines nuklearen Erstschlags gegen Russland 2016 und solchen Äußerungen führender US-amerikanischer Regierungsbeamter wie „Fuck EU“ passt.

kriegsverbrechen1Zu den imperialistischen Kriegsverbrechen in der Ukraine

DIE FASCHISTISCHEN MASSAKER ZUR „ETHNISCHEN“ SÄUBERUNG GEHEN WEITER

zusammengestellt von Jens-Torsten Bohlke

Moskau, 18. Juni 2014, russische Agenturmeldungen.-   Mindestens 356 Menschen, darunter 257 Zivilpersonen und davon wiederum 14 Kinder, sind seit Beginn der als „Anti-Terroristen-Einsatz“ vom faschistischen Regime in Kiew deklarierten Kriegsverbrechen der Regierungstruppen und international rekrutierten Söldnerbanden in Uniformen der Nationalgarde ermordet worden. Dies erklärte die Gianni Magazzeni, Chef der Europa-Abteilung des Hochkommissars für Menschenrechte auf der Grundlage der von einer UN-Sonderkommission in der Ukraine vorgelegten Ergebnisse. Von den faschistischen Mordopfern, stammen 11 aus Mariupol. Unter ihnen sind 2 Befehlsstabsmitglieder der Woda-Donbass-Kompanie. 86 von ihnen sind Angehörige der ukrainischen Regierungstruppen, darunter etliche Paramilitärs und jene 9 Angehörigen der Iljuschin-76, welche nach der kürzlichen Bruchlandung unweit des Flughafens von Lugansk ums Leben kamen. Weiterlesen