Diese faschistischen Trupps sind, wie sich jetzt in Odessa zeigte, zu jedem Verbrechen fähig, auch des Massenmords. Russland muss dann reagieren. Greift Russland militärisch ein, ist es für die USA und deren Lakaien der Anlass, Russland als Aggressor abzustempeln und seinerseits Kampftruppen zu entsenden. Wir hätten den Krieg.

SCHWARZBUCH1Kriegsnobelpreisträger Obama steuert Kriegskurs

Von Günter Ackermann

Als man ihm vor Jahren so quasi im Vorgriff auf künftige Taten den Friedensnobelpreis vermachte, war mir schon klar, dass dieser Präsident der USA nicht besser sein wird, wie Amtsvorgänger Bush. Die Versprechungen, lauthals vorgetragen, hat er alle nicht eingehalten: Weder gab es eine Krankenversicherung für alle, noch wurde Guantánamo geschlossen, noch gab es Frieden im Irak, Afghanistan und anderswo. Ganz im Gegenteil. Es gab neue Kriege: Libyen, Syrien, auch Palästina wurde nicht befriedet. Obama entpuppte sich als der schlimmste Sprücheklopfer auf dem Thron im Weißen Haus aller Zeiten. Weiterlesen

Der Befreiung vom Faschismus haben wir beide dadurch Nachdruck verliehen, daß wir unseren Staat mit der Waffe in der Hand schützten. Humanität muß konsequent verteidigt werden.

mosaik_bearbeitet-1

Zum Tag der Befreiung – ein Zwiegespräch

Von Harry Popow, Schöneiche

(Entnommen der Zeitschrift RotFuchs vom Mai 2014, Nr. 196)

Zwiegespräch mit meiner russischen Mutter

Das Mosaik in der Krypta

Langsam gehe ich auf das große Denkmal zu. Treptow, 8. Mai 2012. Der Park. Sonne und Maienduft. Seit Jahrzehnten war ich nicht mehr hier. Eingesteckt habe ich ein Foto: unsere russische Mutter Tamara mit Gästen aus der UdSSR. Sie kam 1935 aus Liebe nach Deutschland, unser deutscher Vater lernte sie in der Sowjetunion kennen. Im Hintergrund das Ehrenmal – irgendwann in den 70er Jahren. Dort in der Krypta wurde sie verewigt – in einem Mosaik-Fries mit anderen sowjetischen Männern und Frauen. 1949 war ich als 13jähriger mit ihr dort, kurz nach der offiziellen Einweihung. In Erinnerung ist mir, daß sie ihre rechte Hand auf die Schultern einer vor ihr stehenden Frau legt, um diese zu trösten. Weiterlesen

„Die sozialistische Ordnung, die durch die Oktoberrevolution geschaffen wurde“, sagte J.W. Stalin, „hat unserem Volk und unserer Armee eine große und unüberwindliche Kraft gegeben.“

georgsband3Zur Erinnerung an den Tag des Sieges

Über sowjetische „Gardeschleifen“ und das zaristische „Georgsband“

Posted on 24.04.2014 by

Für den Bolschewismus!

Es nähert sich der 69. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion im Großen Vaterländischen Krieg. Schon seit einigen Jahren gibt es im untrennbaren Zusammenhang mit diesem Ereignis die „Aktion Georgsschleife“, die vom russischen Regime, von der Partei „Einiges Rußland“ und von der „Jungen Garde des Einigen Rußland“ (JGER) unterstützt wird. Diejenigen, die diese gesamtrussische „Aktion Georgsschleife“ hervorbrachten, tragen nicht zur Erinnerung an die Heldentaten des Sowjetischen Volkes bei, sondern zu ihrem Vergessen. Weiterlesen

Hier sind einige Fotos von der gestrigen Ausstellung „Vorsicht, Russen!“, die im Rahmen der Präsentation eines „groß – maßstäblichen Kulturprojektes“ mit der Bezeichnung „Ukrainische Kulturfront“ gezeigt wurde.

ausstellung4 Die ukrainischen Schoßhunde der USA, Nato und EU „beweisen“ ihre humane Gesinnung

Eine skandalöse Ausstellung in Kiew

Vom Antifaschistischen Komitee der Ukraine erhielten wir am 29.4. 2014 die folgende Information über eine skandalöse Ausstellung in Kiew. Bei der Übersetzung haben wir gemäß Wörterbuch den Begriff Referenz – Ausstellung gewählt; es könnte auch Standard – Ausstellung heißen.

Unbesehen dessen, ist es ein schlimmes Zeichen wie sich in der Ukraine unter der Putschregierung  faschistisches Gedankengut ausbreitet und befördert wird.

GBM / AK Frieden 30.4. 2014 Weiterlesen