Wir, die Völker der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, wenden uns in einem entscheidenden Augenblick an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte um sofortige Hilfe und eine angemessene Reaktion auf die Entwicklungen in unserem Land – angesichts der gegenwärtigen Drohung, durch die Nazi- und Faschistenkräfte ausgelöscht zu werden, die das ukrainische Regime in Dienst nimmt.

 

VR_donezk

Ostukraine:

Faschistischer Völkermord droht!

Aufruf der Völker der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk an die internationale Gemeinschaft

Quelle: DKP-News

Wir, die Völker der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, wenden uns in einem entscheidenden Augenblick an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte um sofortige Hilfe und eine angemessene Reaktion auf die Entwicklungen in unserem Land – angesichts der gegenwärtigen Drohung, durch die Nazi- und Faschistenkräfte ausgelöscht zu werden, die das ukrainische Regime in Dienst nimmt. Weiterlesen

Wir beabsichtigen unsere Abscheu gegenüber der anmaßenden Rückkehr des Nazismus mitten in der Ukraine, wo – in der Folge des Staatsstreichs von Ende Februar 2014 – rechtsextreme Gruppen die Macht ergriffen haben, begleitet vom Applaus der westlichen Regierungen, die selbst die Auftraggeber des Putschs sind.

partitocomunistaKommunistischen Partei der Italienischen Schweiz (Partito Comunista della Svizzera Italiana) vom 28.05.2014:

WIR BETEILIGEN UNS ZAHLREICH AN DENMANIFESTATIONEN FÜR DEN FRIEDEN
UND GEGEN  DEN FASCHISMUS IN DER UKRAINE

Samstag 31. Mai 2014 um 15:00 Uhr auf der Piazza Rinaldo Simen in Bellinzona, wird eine Platzkundgebung stattfinden mit dem Zweck, die Solidarität mit den Bevölkerungen des Südostens der Ukraine auszudrücken, die gerade in diesen Stunden unter Angriff seitens der Streitkräfte der Putschistenjunta von Kiew stehen. Weiterlesen

DER HERREN LIEBLING SIND IHRE ARMEEN … (Floh de Cologne)

gegen-us-imperialismus_01Obama will weiterhin die Weltöffentlichkeit zum Narren halten – die Ereignisse in der Ukraine sprechen eine deutliche Sprache

HEUTE MEHR DEMOKRATISCH GEWÄHLTE REGIERUNGEN WELTWEIT DENN JE?

von Jens-Torsten Bohlke

Es klang wie ein Märchen, als Obama in West Point vor den US-Kadetten der Weltöffentlichkeit eine Hirnwäsche zu verpassen versuchte. Nach seinen Worten sind die USA derzeit die Weltmacht Nummer 1 und dazu berufen, ihre Führungsrolle weltweit unbedingt wahrzunehmen. Weiterlesen

Schon gleich nach Stalins Tod, bis hin zum 20. Parteitag, operierten die chruschtschowianischen Verschwörer auf füchsische Weise mit der „bürokratischen Legalität“, den „Parteiregeln“, der „Kollektivität“ und dem „demokratischen Zentralismus“, mit Krokodilstränen über Stalins Verlust, um so Schritt für Schritt die Torpedierung von Stalins Werk, seiner Persönlichkeit, des Marxismus-Leninismus anzubahnen

 hoxha„Die Chruschtschowianer“ – Erinnerungen / Kapitel 6

Die offizielle Proklamation des Revisionismus

Der 20. Parteitag der KPdSU. Chruschtschows Thesen – die Charta des modernen Revisionismus

(Enver Hoxha, „Die Chruschtschowianer“ – Verlag „ 8 NËNTORI“ – Tirana 1980, Seite 195 – 226, deutsche Ausgabe)

Der 20. Parteitag der KPdSU. Chruschtschows Thesen – die Charta des modernen Revisionismus. Der „Geheimbericht“ gegen Stalin. Togliatti fordert die Anerkennung seiner „Verdienste“. Tito in der Sowjetunion. Molotow wird als Außenminister abgelöst. Gescheiterter Versuch der „parteifeindlichen Gruppe“. Ende der Karriere von Marschall Schukow. Ein weiteres Opfer der chruschtschowianischen Intrigen: Kiritschenko. Mai 1956: Suslow verlangt die Rehabilitierung von Koçi Xoxe und Konsorten. Juni 1956: Tito und Chruschtschow sind unzufrieden mit uns. Juli 1957: Chruschtschow inszeniert in Moskau ein Abendessen, um uns mit Rankoviċ und Kardelj zusammenzubringen. Weiterlesen