Zwei Monate nach dem Regimewechsel in Kiew veröffentlicht die polnische Presse Enthüllungen über die Beteiligung der Regierung von Donald Tusk an der Vorbereitung des Putsches. Diese neuen Nachrichten widersprechen der westlichen Rede und zeigen, dass die aktuelle vorläufige Regierung von Olexander Turtschinow von der NATO in Verletzung des Völkerrechts aufgezwungen wurde.

Als Europäischer Unterhändler unterschreibt Radoslaw Sikorski eine Vereinbarung über die Beilegung der Krise mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch am Abend des 21. Februar 2014. Am frühen Morgen werden die Männer, die er heimlich in Polen ausgebildet hatte, die Macht übernehmen

Als Europäischer Unterhändler unterschreibt Radoslaw Sikorski eine Vereinbarung über die Beilegung der Krise mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch am Abend des 21. Februar 2014. Am frühen Morgen werden die Männer, die er heimlich in Polen ausgebildet hatte, die Macht übernehmen

Ukraine:

Polen hatte die Putschisten zwei Monate vorher ausgebildet

von Thierry Meyssan

Übersetzung: Horst Frohlich

Quelle : VOLTAIRE-NETZWERK 18. APRIL 2014

Die Lügen haben immer kürzere Beine. Zwei Monate nach dem Regimewechsel in Kiew veröffentlicht die polnische Presse Enthüllungen über die Beteiligung der Regierung von Donald Tusk an der Vorbereitung des Putsches. Diese neuen Nachrichten widersprechen der westlichen Rede und zeigen, dass die aktuelle vorläufige Regierung von Olexander Turtschinow von der NATO in Verletzung des Völkerrechts aufgezwungen wurde. Weiterlesen

Für Preußenschlösser, Militarismus und den Götzen der Bourgeoisie ist genügend Geld zur Pflege vorhanden. Für Denkmäler für den Sieg über den Hitlerfaschismus, der von Antifaschisten und Kommunisten anscheinend nicht.

Thaelmann_Denkmal_Stralsund

Maßlos gequält und gepeinigt
blieb er uns treu und hielt Stand
in seinem Namen geeinigt
kämpf um dein Leben mein Land.

Thälmann und Thälmann vor allen,
Deutschlands unsterblicher Sohn.
Thälmann ist niemals gefallen -
Stimme und Faust der Nation.

„Das macht ihr richtig!

Parteilose Kommunisten reinigen das Denkmal Ernst Thälmanns in Stralsund

Von O.W.

Werte Genossen im Kollektiv „Kommunisten-online“,

der Genosse Günter Ackermann bat mich in einem Telefongespräch, wo er sofort ein offenes Ohr hatte, für Berichte aus der Region Mecklenburg-Vorpommern und Aktivitäten von dortigen Kommunisten und Antifaschisten, einen kleinen Beitrag zu verfassen, dem ich gerne nachkomme. Weiterlesen

So wird selbst den jüngeren Lesern deutlich, dass die Wittenbergerin Margot Kunzinger-Pieske zu Recht ihre Strafe abgesessen hat und zu großem Unrecht von der Justiz als politisch Verfolgte hochgejubelt wird.

KZ_winkelRezension_ Operation Taubenhaus

Operation Taubenhaus – ein Kriminalroman von Carl Otto

„Fahr zur Hölle“

Ein Buchtipp von Harry Popow

Wir schreiben August 1947. „Fahr zur Hölle“, schmettert ein sowjetischer Offizier einer Frau hinterher. Sein wütender Ausruf gilt einer Bestie, die im II. Weltkrieg als SS-Aufseherin im Konzentrationslager Belizi (Außenlager des Frauen KZs Ravensbrück) Mitschuld trägt am Tod von 256 Häftlingsfrauen. Eben noch sollte sie erschossen werden, da kommt der Befehl von ganz oben: Stopp, Sibirien statt Tod! Sie verbüßte zehn Jahre Haft in sowjetischen Lagern und Gefängnissen der Staatssicherheit. Weiterlesen

Was wir aus Molotows (…) Bericht entnehmen können, ist, dass Berija an der Position festhielt, dass die einzige Sorge der Sowjetregierung in Bezug auf das besiegte Deutschland diejenige sein sollte, zu garantieren, dass es antifaschistisch und friedliebend wird, und dass die Frage des Aufbaus des Sozialismus, in welchem Teil Deutschlands auch immer, Sache der arbeitenden Menschen Deutschlands selbst sei.

Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow 1890 - 1986

Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow
1890 – 1986

Ein Leserbrief zum Text unten:

Lieber Günter,
Molotow hat, soviel ich weiß, selbst keine Memoiren geschrieben. Wenn jemand imstande gewesen wäre, sie zu schreiben, dann höchstens ein enger Vertrauter. Daß dies ein Albert Resis gewesen sein soll, erscheint mir doch sehr unwahrscheinlich.
Ich habe dagegen ein Buch (auf Russisch), das auch Kurt Gossweiler teilweise schon übersetzt hat, von Feliks Tschujew „140 Gespräche mit Molotow“. Tschujew war ein enger Vertrauter von Molotow. Es hat im Original aber 312 Seiten. Das Buch ist aber irgendwie auch schon auf Englisch erschienen. Leider konnte ich das bisher nicht mit dem Original vergleichen.

Aber ich sag’ Dir’s ganz ehrlich, lieber Günter, Ich habe so meine Zweifel an der Echtheit dieser US-amerikanischen „Insider“-Stories, noch dazu, wenn ein Mr.Bland sie kommentiert.
Rote Grüße Weiterlesen

Wieder einmal wird dem Bundesbürger die Gleichschaltung der Medien vor Augen geführt: vom „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehsender über die privaten, die Radiosender, die überregionalen und regionalen Tageszeitungen (alle sind nach eigener Aussage überparteilich und unabhängig) beherrscht ein Tenor die Medien: Der böse Russe steht schon wieder vor der Tür!

Wie sich die Bilder gleichen!

Einige Gedanken zum Geschehen in der Ukraine

Von whs

Arbeiterkorrespondenz auf Kommunisten-online vom 19. April 2014

Es wäre langsam an der Zeit, den Menschen in der Ukraine die Gelegenheit zu geben, ihre Angelegenheiten ins Reine zu bringen. Aber da sind die Interessen der europäischen und vor allem der US-amerikanischen transnationalen Monopole. Und diese Interessen verhindern, dass die Menschen in der Ukraine in Ruhe und Frieden ihre Interessen unter einen Hut bekommen. Weiterlesen