Auch die Tatsache, dass Tjagnibok vor vier Jahren von einem Veteranenverband der Waffen-SS-Division »Galizien« das »Goldene Kreuz für Verdienste um die Ukraine« entgegengenommen hat, wurde von Dagdelen angesprochen. Der Bundesregierung sind all diese Vorgänge bekannt, wie sie nun mitteilte. Dennoch bekräftigt sie, dass Tjagnibok ein gleichrangiger Gesprächspartner für sie sei: Er sei schließlich »gewählter Fraktionsvorsitzender im ukrainischen Parlament« und gehöre damit zu jenem Personenkreis, der zur »Lösung der derzeitigen Krise« beitragen könne.

kein_faschismusMerkel und SPD verniedlichen Euro-Faschismus in der Ukraine 

Quelle: internetz-zeitung

Die Bundesregierung bekennt sich zu ihrer Zusammenarbeit mit dem Anführer der faschistischen Swoboda-Partei in der Ukraine, obwohl sie über dessen antisemitische und rassistische Statements bestens informiert ist. Das bestätigte sie nun in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen. Zugleich vermeidet sie es, Swoboda als rechtsextrem zu bezeichnen, schreibt die JW. Weiterlesen

TYMOSCHENKO: „Verdammt, wir sollten Atombomben auf sie abschießen“, (auf die Frage was man denn mit den acht Millionen Russen in der Ukraine machen solle).

mord-Julia_bearbeitet-1Die Mord-Julia

Eine Merkel-Freundin für Russen-Vernichtung

Quelle: Rational-Galerie

Autor: U. Gellermann
Datum: 25. März 2014

Was ist im Medien-Rauschen zu hören? Grausiges Schweigen. Was twittert die Politik-Szene? Null Text. Zwar haben die deutschen Blöd-Maschinen über Jahre die heilige Julia angebetet, selbst ihre Bandscheibe wie eine Reliquie verehrt und ihren Russenhass geflissentlich überhört. Aber jetzt, als die Merkel-Freundin Julia Tymoschenko in einem mitgeschnittenen Telefonat zum Mord, zur atomaren Vernichtung aufruft, findet sich kein Wort der Empörung, keines der Entschuldigung, dem blonden Gift die Hand gereicht zu haben. Weiterlesen

Auf einer Festveranstaltung im Katharinensaal (Katharina die Grosse) im Kreml (Regierungssitz) unterzeichnete Wladimir Putin dieses Gesetzpaket. Außerdem dekretierte der russische Staatschef die Schaffung eines neuen Föderaldistrikts Krim in die Russische Föderation, bestehend aus der Republik Krim und dem Hafen von Sewastopol.

„Wir haben viel Arbeit vor uns bei der Angleichung der Krim und ihrer Eingliederung in das gesetzliche System der Russischen Föderation, in die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Bedingungen“, hob Präsident Putin hervor. (Foto: EFE)

„Wir haben viel Arbeit vor uns bei der Angleichung der Krim und ihrer Eingliederung in das gesetzliche System der Russischen Föderation, in die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Bedingungen“, hob Präsident Putin hervor. (Foto: EFE)

KP Venezuelas zum Krimreferendum

PUTIN UNTERZEICHNETE ANSCHLUSS DER KRIM AN RUSSLAND

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Moskau, 21. März 2014, Tribuna Popular/Telesur. – Wladimir Putin unterzeichnete an diesem Freitag das Gesetzpaket, welches juristisch die Eingliederung der beiden Subjekte Krim und Hafen Sewastopol in die Russische Föderation ratifiziert. Der russische Staatschef beglückwünschte alle Russen zur Vereinigung des Landes mit dieser Region, die bis 1954 zu Russland gehört hatte. Weiterlesen

Die historische Erfahrung lehrt, daß unter den Bedingungen des Sozialismus die Völker und die Nationalitäten in der UDSSR brüderlich zusammen lebten und im Frieden den gesellschaftlichen Fortschritt betrieben, während jetzt das Gift des Nationalismus versprüht wird.

KKE2Pressemitteilung des Pressebüros des ZK der Kommunistischen Partei Griechenlands

ZUR UKRAINE UND DEM KRIM-REFERENDUM

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Athen, 14. März 2014, KKE-Website. – Die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) verurteilte vom ersten Moment an die imperialistische Einmischung der USA, der NATO und der EU in der Ukraine und den Staatsstreich der reaktionären Kräfte mit Beteiligung von Nazi-Faschisten, welcher das ukrainische Volk in höchste Gefahr gebracht hat. Der Standpunkt dieser Kräfte und ihre kritische Haltung zu den Entwicklungen in der Ukraine und dem Krim-Referendum sind Ausdruck der Scheinheiligkeit. Weiterlesen

Der Antisemitismus in der Ukraine wird von interessierter Seite klein geredet, aber der Antisemitismus in Deutschland, Frankreich oder anderen europäischen Ländern wird von Politikern und Medien hoch geredet. Warum wohl? Diese ständige Wiederholung des Satzes vom Antisemitismus, der in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, hat nur ein Ziel, jegliche Israel-Kritik am „jüdischen Staat“ als Antisemitismus hier zu Lande zu dämonisieren. Maulkorb-Erlass für Israel-Kritiker und Sprechverbot für „Putin-Versteher“.

Grünen-Fraktionschefin Karin Göring („der Name verpflichtet“)-Eckardt (links) forderte im „Springer-Kampfblatt“ Welt Kanzlerin Merkel auf, gegen Russland noch mehr Druck aufzubauen und sprach sich für Sanktionen aus, sollte Russland weiter nach der Krim greif

Grünen-Fraktionschefin Karin Göring („der Name verpflichtet“)-Eckardt (links) forderte im „Springer-Kampfblatt“ Welt Kanzlerin Merkel auf, gegen Russland noch mehr Druck aufzubauen und sprach sich für Sanktionen aus, sollte Russland weiter nach der Krim greif

Kommentar vom „Hochblauen“

Die Braunfärbung der Grünen Partei 

Von Evelyn Hecht-Galinski

Quelle: Neue Rheinische Zeitung Köln

Liest man nämlich den Ergänzungsvorschlag, den sie und ihr Kollege, der Ko-Vorsitzende der Grünen im EU-Parlament, Daniel Cohn-Bendit – der Mann mit den vielen Phantasien und Träumen (1) – ,einbrachten, zweifelt man allerdings daran, denn dieser ist auch nicht besser. Weiterlesen