Es gibt viele Möglichkeiten, öffentliche Meinungen zu beeinflussen, in ihnen widerspiegelt sich die Ideologie des Kapitalismus. Und sie haben es bis zum Mythos gebracht. Es ist eine Mischung von falschen Wahrheiten, welche millionenfach über mehrere Generationen hinweg wiederholt werden, und die deshalb für viele als unanfechtbar gelten. Sie stellen den Kapitalismus als ein glaubwürdiges System dar und wurden erfunden, um die Unterstützung und das Vertrauen der Massen zu gewinnen.

maerchen1Zehn Mythen über den Kapitalismus

von Guilherme Alves Coelho

Vorbemerkung des Übersetzers

Schon 20 Jahre lang erzählt man uns, daß der Kapitalismus – wenn schon nicht die ideale, so doch das beste aller möglichen Wirtschaftssysteme sei, welches die Menschen frei macht, jedem die gleichen Möglichkeiten bietet, sich zu verwirklichen und im Leben Erfolg zu haben. Desweiteren sagt man uns, daß die Krise, die seit 2008 in der ganzen Welt voranschreitet, kein Problem des Systems sei. Und sie geschehe deshalb, weil das bei uns jetzt kein Kapitalismus sei, sondern so eine Art Halbfabrikat. Wir müßten angeblich erst zum „reinen“ Kapitalismus übergehen, und alle unsere wirtschaftlichen Sorgen würden von sich zu Ende gehen. Weiterlesen

Als voriges Jahr im Februar die Demonstration gegen den Lohnstopp und für die Beibehaltung der gesetzlichen Koppelung der Lohnentwicklung an den jährlichen Inflationsindex in Brüssel lief, haben wir gemeinsam beschlossen, dass wir uns an die Spitze der Demonstration stellen. Meistens bilden die Gewerkschaftsvorsitzenden die Spitze einer von den Gewerkschaften organisierten Massendemonstration. Aber damals fanden wir, dass uns diese Rolle zusteht.

Gaby Colebunders

Gaby Colebunders

Die belgischen Arbeiterführer GABY COLEBUNDERS und FRÉDÉRIC GILLOT sind regionale Spitzenkandidaten der PVDA/PTB

„DIESES POLITISCHE ENGAGEMENT IST LOGISCHE FOLGE MEINER GEWERKSCHAFTSARBEIT“

von Nick Dobbelaere und Jonathan Lefèvre

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Brüssel, 6. Februar 2014, Solidair. – Einer von ihnen ist Limburger, der andere ist aus Lüttich. Gaby Colebunders (41) arbeitete als Fordwerker in Genk, Frédéric Gillot (52) arbeitete als Metallarbeiter bei Arcelor-Mittal in Lüttich. Gaby ist gewählter Gewerkschaftsvertrauensmann aus der christlichen Arbeiterbewegung hervorgegangenen Gewerkschaftsverband ACV, Frédéric ist gewählter Gewerkschaftsvertrauensmann des sozialistischen Gewerkschaftsverbandes CGTB. Gaby spricht niederländisch und italienisch, Fréderic spricht französisch und seinen wallonischen Dialekt. Gaby ist Spitzenkandidat der PVDA in der Provinz Limburg für das Parlament Flanderns, Frédéric ist Spitzenkandidat der PTB in der Provinz Lüttich für das Parlament der Wallonie. Beide kämpfen seit Jahrzehnten sehr aktiv für ihre Klasse, die Arbeiterklasse Belgiens. Weiterlesen

20 Jahre des kapitalistischen Lebens überzeugten die Russen endgültig, dass sie GAR NICHT in der kapitalistischen Gesellschaft leben möchten. Sie wollen noch weniger, dass ihre Kinder beim Kapitalismus, bei dieser Barbarei leben. Die bürgerlichen Massenmedien aber spinnen immer den gleichen Fäden, dass der Kommunismus unmöglich ist.

kommunismus_moeglichWarum ist der Kommunismus möglich?

Опубликовано 13.12.2012 автором work

http://south-worker.com/warum-ist-der-kommunismus-moglich/

Sehr oft sehen wir diese Frage in den Internetbesrechungen, hören im Leben.  Mehrmals stellten auch unsere Leser sie an uns. So, zum Beispiel: „Mich interessiert die Frage „Warum  ist der Kommunismus möglich?“ Ich bin selbst einer der „Linken“, halte aber den Kommunismus für  eine Utopie. Kann aber sein, dass ich mich verirre, darum wäre es mir interessant, einen Artikel zu diesem Thema zu lesen. Haben Sie einen solchen Artikel? Ich konnte leider selbst keinen finden“. Weiterlesen

Eine Bemerkung Stalins muss für alle Parteioffiziellen, einschließlich der Ersten Sekretäre, sehr bedrohlich geklungen haben: Er schlug vor, dass jeder von ihnen sechsmonatige politische Weiterbildungskurse, die demnächst eingerichtet würden, besuchen sollte. In dieser Zeit sollten zwei Kader ihrer Wahl ihren Platz einnehmen. Es kann durchaus sein, dass die Parteisekretäre befürchteten, dass Ihnen während ihrer Abwesenheit neue Aufgaben zugeteilt werden sollten, was ihren ‚Familien‘ (ihrer Anhängerschaft und damit dem Herzen der Bürokratie) das Rückgrat hätte brechen können.

herresbach6Stalin und der Kampf für demokratische Reformen

Teil 1

Grover Furr

Deutsche Übersetzung: Gerhard Schnehen

Englisches Original: http://eserver.org/clogic/2005/furr.html.

Einleitung

  1. 1.     Diese Abhandlung  gibt einen Überblick über Stalins Bestrebungen -  angefangen in den 30iger Jahren bis zu seinem Tod – die Regierung der Sowjetunion zu demokratisieren. Weiterlesen

So sollen die Diäten nun auf 9082 Euro monatlich angehoben werden. „Endlich können wir wieder den richtigen Kaviar kaufen, nicht den Scheissdreck von Aldi“, kommentierte der doch sehr bescheidene Peer Steinbrück die Entscheidung in einer ersten Stellungnahme. „Wie sie wissen, war ich ja schon zuvor dazu gezwungen, mir den Weg aus der absoluten Armut mit Honorarvorträgen zu erarbeiten, ein Tagelöhnerwerk, härter als jeder Minenarbeiter-Job, sag ich Ihnen“, so der Hobbybankenretter.

Eine Schande: Heerscharen der Hungernden Parlamentarier im reichsten Land Euruoas

Eine Schande: Heerscharen der Hungernden Parlamentarier im reichsten Land Europas

Bravo Frau Merkel!

Sie führen den Kampf gegen den Hunger der Ärmsten!

Leistung wird sich wieder lohnen!

Quelle: lowerclassmagazine.blogsport.de  10. Februar 2014 (leicht modifiziert)

Die Große Koalition packt eine längst überfällige Sozialreform an: Endlich sollen die Diäten der Bundestagsabgeordneten erhöht werden. Das Hungern im Plenarsaal hat nun ein Ende. Weiterlesen