Die US-Komplizenschaft hinterlässt bei Palästinensern und internationalen Beobachtern den nicht unbegründeten Eindruck, dass das Haupthindernis für einen Frieden nicht Israel sondern die USA darstellt.

Fahne von al fatah

Fahne von al fatah

Neunundvierzig Jahre der palästinensischen Revolution

Veröffentlicht am Samstag, 11. Januar 2014 bei Freunde Palästinas

FATAH, die Palästinensische Nationale Befreiungsbewegung, die älteste Volksbewegung der modernen Geschichte begeht das 49. Jahr ihres nationalen Kampfes für Freiheit und Unabhängigkeit. Neunundvierzig Jahre des Opfermutes. Weiterlesen

Die Überlebenden von Sabra und Schatila werden ihm einen Fluch ins Grab nachschicken.

Ariel Scharon (rechts) 1982 im Libanon

Ariel Scharon (rechts) 1982 im Libanon

Scharon, der Mörder, ist gestorben

Von Günter Ackermann

Jetzt starb der Mörder von Sabra und Schatila, des Massakers in den beiden palästinensischen Lagern bei Beirut.

Die israelische Armee hatte – wieder einmal – den Libanon besetzt. Dort gab es Flüchtlingslager der Palästinenser, dort war auch die Führung der Befreiungsbewegung Palästinas. Weiterlesen

Die Besitzer von Wohnraum fragen ja auch nicht nach sozialen Gesichtspunkten, sondern vermieten zu den maximalen Preisen, die verzweifelt Wohnungssuchende zu zahlen bereit sind. Auch private Eigentümer von Nahverkehrsbetrieben wollen vor allem Gewinne erzielen, deshalb werden Fahrpreise erhöht und gleichzeitig Leistung und Wartung beschnitten. Bei Zeitungen ist das nicht anders, auch ihre Besitzer wollen Profite einstecken.

Akt-FeuerfrauNackte Zeitung

Für eine höhere Rendite lassen Eigentümer die Journalisten Artikel für bessere Verwertbarkeit umschreiben

Von Dietmar Koschmieder

jungeWelt vom 11.01.2014

Wir leben und arbeiten im real existierenden Kapitalismus. Und wer da Zeitung macht, hat gefälligst zuallererst zu berücksichtigen, daß für die Eigentümer Rendite erwirtschaftet wird. Die Besitzer von Wohnraum fragen ja auch nicht nach sozialen Gesichtspunkten, sondern vermieten zu den maximalen Preisen, die verzweifelt Wohnungssuchende zu zahlen bereit sind. Weiterlesen

J.W. Stalin (Befehl 55 vom 23.Februar 1942): „Es wäre aber lächerlich, die Hitlerclique mit dem deutschen Volke, mit dem deutschen Staate gleichzusetzen. Die Erfahrungen der Geschichte besagen, dass die Hitler kommen und gehen, aber das deutsche Volk, der deutsche Staat bleibt.“

stalinStalin im Großen Vaterländischen Krieg des Sowjetvolkes:

BEFEHL DES VOLKSKOMMISSARS FÜR VERTEIDIGUNG Nr. 55

MOSKAU, 23. FEBRUAR 1942

Von J.W. Stalin

Genossen Rotarmisten und Matrosen der Roten Flotte, Kommandeure und politische Funktionäre, Partisanen und Partisaninnen!

Den 24. Jahrestag der Roten Armee begehen die Völker unseres Landes in den harten Tagen des Vaterländischen Krieges gegen das faschistische Deutschland, das einen dreisten und niederträchtigen Anschlag auf das Leben und die Freiheit unserer Heimat Unternommen hat. Weiterlesen

Nach dem Sieg der Konterrevolution – den Tito-Jugoslawien kräftig mit vorbereiten half –wurde das konterrevolutionär gewendete Albanien zum NATO-Liebling auf dem Balkan, das nunmehr zur „Aufweichung“ des „Sowjet-Blocks“ nicht mehr benötigte, um seinen Bestand und seine Unabhängigkeit kämpfende Jugoslawien dagegen wurde zum Hindernis für die Durchsetzung sowohl der bundesdeutschen als auch US-amerikanischen Expansionsgelüste in Richtung Osten, und damit zum NATO-Zielobjekt, das durch Zerstückelung zu entmachten und als Hindernis aus dem Wege zu räumen war.

Der Revisionist und Verräter Tito

Der Revisionist und Verräter Tito

EINIGE DATEN ZUR ROLLE TITO-JUGOSLAWIENS ZWISCHEN WEST UND OST

EINE DOKUMENTATION (SEPTEMBER 1997)

Von Kurt Gossweiler

Vorbemerkung

Es dürfte schwer sein, ein zweites Beispiel zu finden, an dem sich die Dialektik im Geschichtsablauf so augenfällig demonstrieren lässt, wie im Verhältnis der beiden feindlichen Nachbarn Jugoslawien und Albanien zur NATO. Weiterlesen