Das heißt, wenn man logisch urteilt, dann liegt ein großer Teil der Schuld für die Mißerfolge zu Beginn des Krieges gerade bei Timoschenko und Shukow, und ganz und gar nicht bei Stalin, der sich zu dieser Zeit mit der politischen und sozial-ökonomischen Entwicklung des Landes, und der überhaupt nicht verpflichtet war, sich mit der Kriegskunst zu beschäftigen.

Marschall der Sowjetunion Shukow

Marschall der Sowjetunion Shukow

Eine widersprüchliche Persönlichkeit:

Der Marschall der Sowjetunion G. K. Shukow

 Quelle: Kommunistische Partei Russlands (Bolschewiki)

http://izhvkpb.narod.ru/zh/zhukov.html

Übersetzung: T. Kleinschmidt (2013)

Über die Persönlichkeit des sowjetischen Marschalls Georgi Konstantinowitsch Shukow gibt es immer noch Streit, nicht nur unter Historikern und Publizisten, sondern auch unter denjenigen, die sich mehr oder weniger für die Geschichte der UdSSR interessieren. Die einen unterlagen den Einflüssen der Chruschtschow-Breschnew-Zeit und den Jahren des Jelzinismus und halten ihn für einen „genialen Feldherren“, die anderen bemerken hauptsächlich die negativen Seiten der Tätigkeit dieses Heerführers. Shukow war ein komplizierter Mensch, und es wäre unvernünftig, diese historische Figur lediglich in weißer oder schwarzer Farbe zu zeichnen. Weiterlesen

Тем самым, И.В.СТАЛИН дал понять всем, что Георгий Константинович не справился с возложенными на него обязанностями в деле отражения нападения гитлеровцев. А мнение СТАЛИНА любой здравомыслящий человек должен уважать. Тем самым, И.В.СТАЛИН дал понять всем, что Георгий Константинович не справился с возложенными на него обязанностями в деле отражения нападения гитлеровцев. А мнение СТАЛИНА любой здравомыслящий человек должен уважать.

Marschall der Sowjetunion Shukow
Marschall der Sowjetunion Shukow

Russisches Original:

Объективно о Г.К. Жукове

Личность маршала Жукова продолжает вызывать споры не только в дискуссиях историков, публицистов, но и среди всех жителей нашей страны, более-менее интересующихся историей СССР. Одни по устоявшейся в хрущевско-брежневское время и в годы ельцинизма традиции считают его «гениальным полководцем», другие замечают, главным образом, отрицательные моменты деятельности этого военачальника. Жуков был сложным человеком, и окрашивать эту историческую фигуру однозначно в белый или черный цвет неразумно. Weiterlesen

Immer offensichtlicher für jedermann zwischen Ural und Gibraltar sowie darüber hinaus bis Washington, San Francisco, Tokio und Hongkong ist die Tatsache der Gleichschaltung der größten bürgerlichen Medienkonzerne des sogenannten „westlichen Imperialismus“ mit seinen politischen Kommandozentralen in Washington, London, Brüssel, Paris und Berlin. Die Kommandozentralen geben unisono vor, in welche Richtung die „Öffentlichkeit der westlichen Welt“ zu lenken ist.

Deutschland fordert lautstark Menschenrechte, aber nur für

„VOLKSHELDEN“ WIE TIMOSCHENKO, CHODORKOWSKI, HOENESS, „PUSSY…“

 von Jens-Torsten Bohlke

Natürlich sind weder Fjodor Chodorkowski noch Uli Hoeneß oder die Timoschenko jemals echte Volkshelden gewesen. Keiner von ihnen setzte sich jemals in seinem Leben für sein Volk oder ein anderes Volk ein. Sie teilen als wesentlichen Charakterzug einen grenzenlosen Egoismus. Sie verbindet die grenzenlose Gier, die grenzenlose Habsucht, die Selbstbereicherung mit allen Mitteln. Weiterlesen

Bei Prof. Iljuchin, ein promovierter Jurist. war der unmittelbare Anlass zum Mord der, dass er ein öffentliches Tribunal vorbereitete, in dem Putin für eine Reihe von Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden sollte, für die es handfeste Beweise gab.

putin_hundWarum ist Russland kein „Rechtsstaat“?

von Günter Ackermann

Nein, nicht deshalb weil unter Putin Wahlen gefälscht werden. Das werden sie auch in den USA. Die Manipulation von Wählerlisten hat eine lange Tradition und Georg W. Bush ist auch durch Wahlfälschung Präsident geworden. Weiterlesen

Winston Churchill in einer Rundfunkansprache am 1. Oktober 1939: „Dass die russischen Armeen auf dieser Linie stehen, ist für die Sicherheit Russlands gegen die deutsche Gefahr absolut notwendig. Jedenfalls sind die Stellungen bezogen, und die Ostfront ist geschaffen, die anzugreifen das nazistische Deutschland nicht wagt.“

stalin1Anmerkungen zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffsvertrag und zur Rolle Stalins im Zweiten Weltkrieg (1996)

Von Kurt Gossweiler

Quelle: Kurt Gossweiler – Politisches Archiv

Dieser unserer 6. Geschichtskonferenz kommt, meine ich, eine besonders große Bedeutung zu für die geistige Auseinandersetzung mit dem Geschichtsrevisionismus verschiedenster Couleur. Weiterlesen