Die Einwohner beschwerten sich auch darüber, dass die Regierungssöldner den Bauern Ever Ucab zusammenschlugen, welcher seinen Wasserbüffel nahe des Gefechtsplatzes weiden ließ und durch die Misshandlungen schwer verletzt und traumatisiert wurde.

npa-ak1Von den Guerrillafronten der NPA in den Philippinen

13 REGIERUNGSSÖLDNER IN QUEZON / BUKIDNON GETÖTET

von Ariel Magbanwag (Inda), Sprecher der NPA im südlich-zentralen Bukidnon (Regionalkommando in Mindanao)

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Mitteilung der NPA Mindanao vom 12. Oktober 2013.-   13 Angehörige des 8. Infanteriebataillons der philippinischen Armee wurden getötet, als eine Einheit der NPA eine manuell gezündete Sprengladung gegen den militärischen Truppenteil im Ortsteil Tubod des Dorfes Cawayan in der Stadt Quezon, Provinz Bukidnon, am 6. Oktober 2013 gegen 17:30 Uhr einsetzte. Eine weitaus größere Anzahl von Regierungssöldnern wurde bei dem Angriff verwundet. Die angreifende Guerilla-Einheit der NPA erlitt keinerlei Verluste. Weiterlesen

Von den 12.500 US-Dollars Präsidentengehalt nimmt er für sich selbst nur 1250 Dollars in Anspruch und erklärte dazu, dass er von diesem Betrag wundervoll leben kann und bedauert, dass viele Uruguayer mit viel weniger auskommen müssen. Kostbarster Besitz dieses Präsidenten ist ein uralter VW Käfer, Wert kaum 2000 US-Dollar.

JOSÉ_MUJICAÜber den Präsidenten Uruguays

JOSÉ MUJICA – EIN MANN DES VOLKES

von Jens-Torsten Bohlke

Niemand berichtet in Europa, den USA oder Australien über ihn. Kein Wunder, denn Uruguays Präsident steht nicht für Korruption, für Luxuskonsum-Protz oder für Bunga-Bunga und Brüste in Bikinis, sondern für Volksverbundenheit und Schlichtheit. Weiterlesen

Passend hierzu sieht IG-Metall-Funktionär Bühl die deutschen Waffenschmieden für den Export „gut aufgestellt“, da sie seiner Ansicht nach „mit Qualität überzeug(en)“ – also sicher und effektiv töten.

Kampfpanzer Leopard 2 A5Sozialdemokratische DGB-Führer mauscheln mit den Kriegsgewinnlern und Kriegstreibern

Entspanntes Verhältnis (II)

BERLIN

Quelle:  german-foreign-policy vom 21.10.2013

Die Führung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) forciert die Verankerung der militärpolitischen Doktrin der Bundesregierung in den Gewerkschaften. Jüngster Ausdruck dieser Entwicklung ist ein für kommende Woche in Berlin angekündigter „Friedens- und Sicherheitspolitischer Workshop“ des DGB, zu dem fast ausschließlich Befürworter der deutschen Kriegspolitik als Referenten geladen sind. Weiterlesen

„Aber eine revolutionäre Partei muss auch ihre Reihen festigen und sicherstellen, dass sie ihre Grundsätze weder verwässert noch aufgibt. Wir legen daher mehr Nachdruck auf die marxistische Bildung in allen Grundorganisationen unserer Partei sowie eine umfassende ideologische Festigkeit aller unserer Funktionäre und Vorkämpfer.“

kom_parti1

Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien Europas 2013 zum Thema „Die Rolle der kommunistischen und Arbeiterparteien bei der Verstärkung des Kampfes der Arbeiterklasse und der Volksmassen gegen die EU und gegen die Strategie des Kapitals, für einen im Interesse des Volkes liegenden Ausweg aus der kapitalistischen Krise, für den Sturz des Kapitalismus und für den Sozialismus“ (Brüssel, 30. September 2013)

- Beitrag der Belgischen Arbeiterpartei PVDA/PTB -

DIE KRISE DES KAPITALISMUS UND „DIE WIEDERHERSTELLUNG DER ARBEITERKLASSE“

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Fünf Jahre nach dem Zusammenbruch der Lehman Brothers Bank und nach dem Hineinpumpen von 4.500 Milliarden Dollars an öffentlichen Geldern in das System der Privatbanken zu dessen Rettung aus dem völligen Zusammenbruch geht das kapitalistische Geschäftsleben weiter wie gewohnt und werden weiterhin kapitalistische Superprofite im Bankenbereich gemacht. Weiterlesen

Ford Kollege soll Polizisten „Knalltraumata“ zugefügt haben „Peng“: zehn Monate Knast * Ford stürzt Tausende in Existenzangsttraumata: die Kasse klingelt

knalltraumata_ford.h1Die  uniformierten Sensibelchen mit Knalltraumata

Solidaritätskreis gegen Strafen für Ford-Kollegen:

Ermittlungen nur gegen 8 Kollegen eingestellt –

Aber Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehle gegen 13 andere –

Die Unterstützung geht in die nächste Runde

Nach der Veröffentlichung der Ermittlungsverfahren durch die Solikampagne hat es eine breite und grenzüberschreitende Solidarität mit den verfolgten Kollegen aus Genk und Köln gegeben: Kollegen aus dem Werk, Betriebsaktivisten, Gewerkschafter, Aktivisten aus politischen Gruppen und Parteien aus ganz Deutschland, Belgien und der Schweiz haben sich mit den Ford-Kollegen solidarisiert. Medien in Deutschland und Belgien haben darüber berichtet. Weiterlesen