„Was war eigentlich Leibeigenschaft? Leibeigenschaft – das ist dokumentierter Patriotismus. Der Mensch war mit Mütterchen Heimat nicht nur durch sein Pflichtgefühl, sondern auch dokumentarisch verbunden.” (russischer Regisseur Nikita Michalkow***)

WARUM DER RUSSISCHE REGISSEUR NIKITA MICHALKOW DIE LEIBEIGENSCHAFT SO IN DEN HIMMEL HEBT… 

Von Ljubow Pribytkowa

Übersetzung: Jana Griebling

Im Juli 2013 teilte der bekannte russische Schauspieler und Regisseur Nikita Michalkow seinen Lesern hocherfreut mit, daß die russische Regierung seinem geplanten Historienfilm über die Leibeigenschaft in Rußland einen Zuschuß von 300 Millionen Rubeln (fast sieben Millonen Euro) gewährt hat. Weiterlesen

Eine Marxistin-Leninistin ist Susan George nicht, ihr von mir übersetzter Artikel gibt eine kleinbürgerliche radikal-demokratische Sicht wiedergibt und wurde von mir so ergänzt und verändert, dass die Veröffentlichung auch in kommunistischen Plattformen ohne sonst nötige kritische Bemerkungen vorgenommen werden kann.

Die Profitgeier des Finanzkapitals lassen nicht locker

UND JETZT IST EUROPA DRAN

Vorbemerkung von Jens-Torsten Bohlke

Susan George ist laut Wikipedia eine in den USA geborene Politikwissenschaftlerin und Publizistin, die 1994 die französische Staatsbürgerschaft erwarb. Sie ist Partnerin des Transnational Institute (TNI). Von 1990 bis 1995 saß sie im Vorstand von Greenpeace International und Greenpeace France. Von 1999 bis 2006 war sie Vize-Präsidentin von Attac. (siehe) Weiterlesen

Wer bestimmt zum Beispiel, was richtig und was falsch ist? Es sind – verdeckt im Hintergrund agierend – die Geldgeber, die Sponsoren, die Finanzklasse, die Banken, die schließlich im Großen und im Kleinen das Sagen haben.

„Blattkritik. Vom Glanz und Elend der Journaille“ – von Anton Hunger

Quotenjäger im Skandal-Rausch

Buchtipp von Harry Popow

Man entziehe einem Drogenabhängigen den Stoff – das kann für ihn lebensbedrohlich ausgehen. Man lege den gesellschaftlichen Sumpf trocken, der dem Enthüllungsjournalismus die Grundlage für deren Gerüchteküche bietet – er wird nicht überleben. Welch eine Horrorvorstellung für Skandaljäger, man darf sie auch mal Schmeißfliegen nennen: Es gibt Tage, „an denen einfach nicht wirklich etwas passiert, das des Berichtens würdig wäre (…)“ Und wenn nicht, dann wird nachgeholfen, „Dann wird schnell mal aus einem ordinären Blechschaden mehrerer kollidierender Automobile eine veritable ´Massenkarambolage´ oder aus einem brennenden Feldhäuschen schon mal eine ´Feuerbrunst´, die Legionen von Feuerwehrmännern ´unter Einsatz ihres Lebens bekämpfen´.“ (Seite 215) Weiterlesen

Leiter der Verfolger bei der Gestapo war der SS-Oberführer Friedrich Panzinger. Später wurde er Chef des Amtes V beim Reichssicherheitshauptamt und nach dem Krieg als Regierungsrat Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes unter Reinhard Gehlen.

Shultse_Boizen_HarroNazi-Dreck in offizieller Schulchronik

Braune Propaganda am Steinbart-Gymnasium in Duisburg – Schüler weisen die Verbreiter in die Schranken

Von Günter Ackermann

Düsburg, 1. August 2013 – Duisburg ist eine Arbeiterstadt, eine Stadt mit sehr hoher Anzahl von Arbeitslosen. Die letzte Kohlezeche, die Zeche Walsum, ist stillgelegt, die Stahlindustrie rationalisierte in den letzteren Jahrzehnten auf Teufel komm raus und beschäftigt nur noch einen Bruchteil von Arbeitern, wie noch vor 25 Jahren und steckt derzeit auch noch in einer Krise. Duisburg ist folglich auch eine Stadt mit langer Tradition der  Arbeiterbewegung und damit auch der Tradition des antifaschistischen Kampfes während der Herrschaft des Faschismus. Weiterlesen