So forderte etwa Institutsdirektor Krause, in Bezug auf den Iran endlich mit der „unseligen Rhetorik“ Schluss zu machen, „wonach militärische Optionen grundsätzlich auszuschließen sind“

Das Denken von morgen

KIEL/BERLIN

german-foreign-policy.com vom 24.07.2013 – Der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel sieht Parallelen zwischen Aktivitäten der Friedensbewegung und antisemitischen Maßnahmen des NS-Regimes. Dies geht aus einem Dokument hervor, das bis heute unwidersprochen auf einer unabhängigen Internetplattform abgerufen werden kann. Weiterlesen

Das Leben hat voll und ganz bewiesen, dass der moderne Revisionismus unter dem Deckmantel pseudomarxistischer und scheinrevolutionärer Losungen, mit allen Mitteln versucht, unsere große Lehre, den Marxismus-Leninismus zu diskreditieren, indem er ihn als ‘veraltet’ und für die gesellschaftliche Entwicklung von heute schon nicht mehr geeignet hinstellte.

hoxhaAuszüge aus der Rede Enver Hoxhas vor der Moskauer Beratung der 81 kommunistischen Parteien am 16. November 1960 (Aus: Enver Hoxha, ‘Lasst uns die revisionistischen Thesen des 20. Parteitags der KPdSU und die antimarxistischen Stellungen der Chruschtschowgruppe verwerfen!)

Lasst uns den Marxismus-Leninismus verteidigen!

(Tirana 1971)

… Wir sind der Meinung, dass der Imperialismus, mit jenem der USA an der Spitze, politisch und ideologisch schonungslos entlarvt werden muss; auch darf man niemals gestatten, dass jemand dem Imperialismus schöntut, ihn streichelt, ihn herausputzt. Ebenso darf man ihm keine einzige grundsätzliche Konzession machen. Die Taktiken und Kompromisse, die unsererseits gestattet sind, müssen unsere Sache und nicht die des Feindes fördern. Weiterlesen

Einer Tradition treu zu sein, bedeute, der Flamme treu zu sein und nicht der Asche.

jedermannJedermann, niemand und alle…

Oder: Salzburg darf nicht Sezuan werden

Von Tibor Zenker (21.07.2013)

Quelle: Kominform.at

Am Salzburger Domplatz wird wieder – wie jeden Sommer – gestorben. Und zwar wird auf der Bühne das „Sterben des reichen Mannes“ gegeben, nach den Vorgaben Hugo von Hofmannsthals. Das hat Tradition, nämlich seit 1920. Wenn in Österreich wo „Tradition“ draufsteht, dann ist meistens nichts drinnen. „ Weiterlesen

Und so ist dann die Geschichte der Sowjetunion nicht mehr die Geschichte eines unaufhörlichen, heroischen Kampfes zur Abwehr der Angriffe des Imperialismus und zur Verteidigung des Stützpunktes der proletarischen Revolution und der revolutionären Befreiungsbewegungen der Völker, sondern die besonders finstere Fortsetzung der zaristischen asiatischen Despotie unter den „roten Zaren“ Lenin und Stalin.

DDR_SEDSTÄRKEN UND SCHWÄCHEN DER SED IM KAMPF GEGEN DEN REVISIONISMUS 

Quelle: Kurt Gossweiler Politisches Archiv siehe

Von Kurt Gossweiler

(Referat, am 2. Mai 1993 auf der 1.Mai-Veranstaltung der Partei der Arbeit Belgiens in Brüssel in gekürzter Form gehalten)

Liebe Genossinnen und Genossen!

Zuerst schließe ich mich aus vollem Herzen dem Dank für die Einladung an, den Genosse Karl Eduard von Schnitzler vorhin zum Ausdruck brachte. Für uns, die wir aus einem Land kommen, in dem die furchtbare Niederlage zu Orientierungslosigkeit, Resignation und massenhaftem Renegatentum geführt hat, ist dieses Treffen ein unvergessliches Erlebnis der weltumspannenden kommunistischen Verbundenheit, des lebendigen proletarischen Internationalismus, das uns frische Kraft und Zuversicht verleiht. Weiterlesen

US-Senat-Beschluss: Krieg durch die Hintertür

obamaKrieg durch die Hintertür

Senat verpflichtet USA zur Unterstützung eines israelischen Überfalls auf Iran

Von Knut Mellenthin

jungeWelt vom 28.05.2013

Der US-Senat hat die israelische Regierung einstimmig ermächtigt, dieVereinigten Staaten in einen Krieg gegen den Iran zu führen. Die in der Geschichte des Landes – und vermutlich sogar in den gesamten internationalen Beziehungen – einmalige Resolution wurde am vorigen Mittwoch mit 99 zu null Stimmen verabschiedet. Weiterlesen