„Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.” (Heinrich Heine)

bücherverbrennungGeist und Ungeist

Von Tibor Zenker

Kommunistische Initiative Wien vom 02.06.2013, 18:06

Rede bei der Gedenkveranstaltung „80 Jahre NS-Bücherverbrennung“, Wien, 10. Mai 2013

Die deutsch-faschistischen Bücherverbrennungen, um gegen einen angeblichen „undeutschen Geist“ vorzugehen, sind letztlich Ausdruck des (nicht nur) deutschen Ungeistes einer Zeit, die nicht erst 1933 begann – und die auch nicht zu Ende ist. Weiterlesen

Ernst Reuter: „Wir sind der Pfahl im Fleisch der Sowjetzone, und wir werden die dortige Besatzungsmacht zum Rückzug zwingen … (West-) Berlin ist die billigste Atombombe.“

Albert Norden17. Juni 1953:

Das Pack der Börsenspekulanten erlebte große Tage.

Die Millionäre träumten von der Reprivatisierung der volkseignen Betriebe.

Unser Haus sollte zuerst angezündet werden

von Albert Norden***

Reinhold Schramm  (Bereitstellung) 16.06.2013

Wiederholt hat der neue deutsche Imperialismus nach 1945 versucht, mit bewaffneter Hand die Dinge und Grenzen in Europa gewaltsam zu verändern. Im Frühjahr 1953 arbeiteten die Reaktionäre Westdeutschlands unmittelbar auf den Sturz der DDR hin. Weiterlesen

„Viele klassenbewusste Arbeiter, die Zeugen der Ereignisse des 17. Juni waren, erklärten: Wir haben manchen Streik erlebt, aber wo Arbeiterheime zerstört, volkseigene Geschäfte geplündert und rote Fahnen heruntergerissen und verbrannt werden, dort kann von einem Kampf um Arbeiterinteressen nicht mehr die Rede sein, dort ist der Klassenfeind am Werk“ (Otto Grotewohl)

22juni53_kampf 17. Juni:

Opa Joachims Märchenstunde

Von Carl Räumann

Kommunisten-online – Bundespräsident Joachim Gauck ist bekanntlich alles andere als ein Freund der arbeitenden Menschen: Die kritische Debatte über den Kapitalismus findet er „unsäglich albern“, Montagsdemonstrationen gegen die Hartz-Gesetze „töricht“. Von Volksprotesten scheint er ebenso nichts zu halten: In der basisdemokratischen Bürgerbewegung gegen „Stuttgart 21“ sah er das negative Beispiel einer „Protestkultur“, „die aufflammt, wenn es um den eigenen Vorgarten geht“, den Ausdruck einer „deutschen Neigung zu Hysterie und Angst“, die ihm „abscheulich“ sei. Weiterlesen

„In Griechenland sagen wir: „Du kannst einen Husten oder eine Liebe nicht verbergen“. Und wie wahr, die Liebe von SYRIZA für die EU und auch für Erdogan kann nicht verborgen werden…“

KKE1Kommentar der Internationalen Abteilung des ZK der KKE

DER „HARRY POTTER“-LEHRLING UND DIE TÜRKEI

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Athen, 10. Juni 2013, KKE-Website.-   Das „Intensivtraining“, welchem sich die „amtliche Opposition“ namens SYRIZA in den letzten Monaten unterzogen hat, geht frenetisch weiter und verkündet im Namen der „regierenden“ Linken das Versprechen, Griechenland aus der kapitalistischen Krise rauszuholen, ohne die Beteiligung des Landes am Euro, an der EU, an der NATO oder die Monopole und ihre Macht anzutasten. Weiterlesen

„Die Unterdrückungskräfte griffen die Büros der Kommunistischen Partei der Türkei und des Kulturzentrums „Nazim Hikmet“ an, wobei die Verfolgungseinsätze gegen die Mitglieder der Partei weitergehen.“

demo_istanbulBeitrag des KKE-Europaparlamentsmitglieds Genosse G. Toupas auf der Plenartagung des Europäischen Parlaments in Strasbourg am 12. Juni 2013

ZUM BRUTALEN GEWALTEINSATZ UND DER UNTERDRÜCKUNG DURCH DIE TÜRKISCHE REGIERUNG

von Genosse G. Toupas (MdEP der KKE)

übersetzt von Jens-Torsten Bohlke

Athen, 13. Juni 2013, KKE-Website. – Genosse Georgios Toussas brachte auf der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments in Strasbourg auf einer Debatte über die Vorgänge in der Türkei die Verurteilung der Kommunistischen Partei Griechenlands gegenüber dem brutalen Gewalteinsatz und der Unterdrückung durch die türkische Regierung in der nachfolgenden Erklärung zum Ausdruck: Weiterlesen